Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wechsel nicht ausgeschlossen – Lebensdauer eines künstlichen Hüftgelenks ist endlich

31.05.2007
Senta Berger hat eins, Schauspielerkollege Fritz Wepper auch und Haudegen Bud Spencer ebenfalls. Und wer selber keins hat, kennt mit Sicherheit jemanden in seinem Freundeskreis oder seiner Familie, der auch eins hat. Die Rede ist vom künstlichen Hüftgelenk.

Diese Endoprothese ist heute der häufigste menschliche Gelenkersatz. Erste Versuche, Hüftgelenke zu implantieren, gab es bereits in den 1930-er Jahren. Nennenswerte Erfolge erzielte man aber erst Anfang der 1960-er Jahre. Mittlerweile ist die etwa einstündige Operation ein Routineeingriff. Ein künstliches Hüftgelenk besteht aus einem Schaft im Oberschenkelknochen mit dem Gelenkkopf und der Pfanne im Becken. Je nach Modell werden heute Metall, Kunststoff und Keramik mit- oder untereinander kombiniert. Eine Verankerung der Prothese ist sowohl mit als auch ohne Knochenzement möglich. Allein in der Bundesrepublik werden jährlich etwa 180.000 Hüftgelenkprothesen eingesetzt. Tendenz steigend. Nicht nur, weil die Menschen immer älter werden, auch die Zahl der Jüngeren mit schmerzhaftem Gelenkverschleiß – der so genannten Coxarthrose – nimmt zu.

Ein komplexes Problem

Wer sich bei einer Coxarthrosebehandlung für den Einsatz eines künstlichen Gelenkes entscheidet, wird sich danach wahrscheinlich wieder schmerzfrei bewegen können, sollte sich aber darüber im klaren sein, dass es durchaus möglich ist, dass das Implantat im Laufe des Lebens noch einmal erneuert werden muss. „Ein künstliches Hüftgelenk kann derzeit zehn bis 20 Jahre funktionsfähig bleiben, dann lockern sich häufig die Implantate im Becken bzw. im Oberschenkelknochen“, erläutert Dr. Ulrich Pfeiffer, Chefarzt der Belegklinik für Orthopädie im St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr. „Die Prothesenlockerung ist ein sehr komplexes Problem, das viele Ursachen haben kann. Nur in seltenen Fällen sind es allein mechanische Gründe. Trotzdem müssen Patienten mit neuem Hüftgelenk wissen, welche Belastung sie diesem zumuten können. Grundsätzlich sollte jeder mit einer Gelenkprothese vorsichtig sein mit körperlichen Aktivitäten, die mit starken Stauch- und Drehbelastungen des Gelenkes einhergehen. Sprung- sowie Ballsportarten mit Gegnerkontakt und plötzlichen Richtungswechseln wie z.B. Tennis, Fußball, Skilaufen oder Judo bergen große Risiken, deshalb raten wir hiervon ab. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass das menschliche Hüftgelenk bereits im Alltag Millionen Male pro Jahr mit teilweise dem Mehrfachen des Körpergewichtes belastet wird.“

... mehr zu:
»Hüftgelenk »Implantat »Knochen »Prothese

Auch die zwangsläufige Alterung der Implantatmaterialien und Reaktionen des umliegenden Gewebes spielen bei der Prothesenlockerung eine Rolle. Man geht aber heute davon aus, dass wahrscheinlich Abriebpartikel des Prothesenmaterials eine Hauptursache für Lockerungsvorgänge sind. „Durch das dauernde mechanische Rotieren der Prothesenkugel in der Pfanne werden mikroskopisch kleine Teilchen gelöst“, erklärt Dr. Pfeiffer. „Lagern sie sich zwischen Prothese und Knochen ab, versucht die körpereigene Abwehr die Partikel mit Hilfe von Fresszellen zu eliminieren. So entsteht eine chronische Entzündung, die schließlich zur Lockerung der Prothese führen kann.“ Bei der Herstellung moderner Implantate ist es deshalb oberstes Ziel, den Abrieb des Produktes später so gering wie möglich zu halten. Die Lockerungsrate neuerer Prothesen wird daher wahrscheinlich zukünftig weiter abnehmen. Dr. Pfeiffer: „Trotzdem sollten alle Patienten mit einem neuen Hüftgelenk in regelmäßigen Abständen zur Nachuntersuchung gehen. Bei einer beginnenden Lockerung kann durch eine frühzeitig durchgeführte Wechseloperation größerer Schaden vermieden werden.“

Keine Alternative

Der Wechsel einer gelockerten Hüftprothese ist auch heute noch eine technisch aufwändige Operation. Jedoch gibt es zu diesem erneuten Eingriff keine alternative Behandlungsmöglichkeit, wenn die Lockerung und Instabilität voranschreitet und Schmerzen bereitet. "Eine Wechsel-OP ist schwieriger und dauert erheblich länger als das erstmalige Einbringen einer künstlichen Hüfte", so der Orthopäde aus Mülheim, „denn die erste Prothese muss zunächst aus dem Knochen gelöst werden. Dies kann zur zusätzlichen Schwächung des durch die Lockerungsvorgänge ohnehin mehr oder weniger stark geschädigten Knochens führen. Wurde die erste Prothese mit Knochenzement verankert, muss auch dieser vollständig entfernt werden. Auch dabei kann Knochenmaterial verloren gehen. Grundsätzlich lässt sich sagen: Je knochensparender das erste Implantat eingesetzt wurde und je früher eine einsetzende Prothesenlockerung entdeckt wird, desto einfacher und komplikationsloser ist der Wechseleingriff.“ Bei Patienten, die aufgrund ihres Alters mit einem Wechseleingriff rechnen müssen, ist daher als erstes Implantat ein knochensparendes Verfahren – wie beispielsweise die Kurzschaftprothese – zu empfehlen. In stabilen Oberschenkelknochen kann der im Vergleich zu konventionellen Modellen um zwei Drittel kürze Schaft ohne Zement knochensparend verankert werden. „Voraussetzung für den Erfolg ist allerdings immer ein von Beginn an sicherer und stabiler Einsitz der Prothesenteile im Knochen“, unterstreicht Dr. Pfeiffer. Ob dann bei der Wechseloperation eine zementierte Hüftprothese oder eine zementfreie Technik gewählt wird, muss der operierende Arzt im Einzelfall entscheiden. Qualität des Knochens, Alter und Beweglichkeit des Patienten spielen hier eine Rolle. Kompliziert werden die Wechseleingriffe vor allem auch durch die infolge von Vernarbungen sehr schwierigen Weichteilverhältnisse, insbesondere im Bereich der Hüftmuskulatur. „Prinzipiell sind aber mehrere Wechseloperationen an ein und demselben Hüftgelenk möglich“, stellt der Orthopäde klar. „Die feste Verankerung der Prothese im Knochen wird jedoch mit jedem neuen Eingriff immer schwieriger.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Hüftgelenk Implantat Knochen Prothese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften