Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnose in 20 Minuten: Schnelle Hilfe beim Akuten Koronarsyndrom

30.05.2007
MHH-Kardiologen entwickeln neuartige Untersuchungsmethode / Bundesforschungsministerium fördert weitere Studien mit mehr als 800.000 Euro

Das Risiko schwerer Komplikationen nach einem Akuten Koronarsyndrom (ACS) ist bei jedem Patienten unterschiedlich - erst das EKG und bestimmte Laboruntersuchungen zeigen an, ob "nur" eine instabile Angina pectoris vorliegt oder aber ein akuter Herzinfarkt.

Die genaue Diagnose, die unter Umständen bis zu zwölf Stunden dauern kann, bestimmt die Behandlung des einzelnen Patienten: Für einige ist eine Herzkatheteruntersuchung unerläßlich, bei anderen lassen sich die Folgen mit Medikamenten beheben. Kardiologen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben jetzt einen Marker im Blut entdeckt, den so genannten Growth-Differentiation Factor-15 (GDF-15), mit dem sich der Schweregrad des ACS präzise bestimmen lässt.

"Für die Zukunft heißt das: Sobald der Wert des Markers durch eine Blutuntersuchung ermittelt ist, können die Ärzte bereits frühzeitig die richtige Entscheidung für eine individuelle Behandlung des Patienten treffen", betont Professor Dr. Kai Christoph Wollert, Abteilung Kardiologie und Angiologie, der die Forschungsarbeit leitet. Weil die Bestimmung des Markers zur Zeit noch etwa zwei Tage dauert und nur mit Hilfe eines aufwändigen Testverfahrens möglich ist, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die weitere Forschungsarbeit von Professor Wollert mit mehr als 800.000 Euro über die nächsten drei Jahre. Ziel ist es, einen Test zu entwickeln, mit dem GDF-15 im Blut innerhalb von 20 Minuten gemessen werden kann. Die Forschungen werden zudem von der Firma Roche Diagnostics aus Mannheim unterstützt.

... mehr zu:
»GDF-15

Mit GenChip-Analysen konnten die Forscher GDF-15 als Wachstumsfaktor identifizieren, der im Herzmuskel bei Patienten mit ACS deutlich erhöht ist. An über 4000 Patienten konnte gezeigt werden, dass ein erhöhter GDF-15 Spiegel hilft, Hochrisikopatienten zu identifizieren. Diese Patienten profitieren dann von einer raschen Herzkatheteruntersuchung. Dank der genauen Diagnose und Herzkathetertherapie halbiert sich für die Betroffenen das Risiko, nach zwei Jahren einen erneuten Infarkt zu erleiden oder gar zu versterben. Dagegen ist bei Patienten mit einem niedrigen GDF-15 Spiegel eine Katheteruntersuchung oft nicht notwendig, hier reicht in der Regel der Einsatz von Medikamenten.

Mit der Förderung des Ministeriums wollen die MHH-Kardiologen nun die Rolle von GDF-15 als Biomarker beim ACS mit weiteren Analysen erhärten und den Marker mittelfristig im klinischen Routinebetrieb etablieren. Langfristig hoffen die Forscher um Professor Wollert und Dr. Tibor Kempf, das Potenzial von GDF-15 auch für andere Anwendungsgebiete, zum Beispiel bei chronischer Herzmuskelschwäche, ausloten zu können. "Wir erwarten, dass GDF-15 zukünftig an die Seite etablierter Biomarker treten könnte", sagt Professor Wollert.

Weitere Informationen gibt Ihnen gern Professor Dr. Kai C. Wollert, Abteilung Kardiologie und Angiologie, Telefon (0511) 532-4055, E-Mail wollert.kai@mh-hannover.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: GDF-15

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik