Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zur Leukämieentstehung bei Säuglingen

30.05.2007
Nach mehr als sieben Jahre erfolgreicher Forschungsarbeit in der Kinder- und Jugendklinik am Universitätsklinikum Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Rascher) auf dem Gebiet der Hochrisikoleukämien im Säuglingsalter kann sich das Wissenschaftlerteam um Privatdozent Dr. Thorsten Langer und Dr. Markus Metzler über die weitere Unterstützung des Projekts durch die Wilhelm Sander-Stiftung freuen: mit den Fördergeldern sollen die modernen Analysetechniken erweitert und zwei Forschungsstellen finanziert werden. Ziel des Projektes ist es, die Mechanismen hinter der Leukämieentstehung besser zu verstehen um daraus Angriffspunkte für neuartige Therapien ableiten zu können.

Die akute lymphoblastische Leukämie ist die häufigste Krebserkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Während die Überlebensrate insgesamt dank moderner Therapieverfahren heute bei über 80% liegt, haben Kinder, die bereits im Säuglingsalter an Leukämie erkranken, eine wesentlich schlechtere Prognose.

Man geht heute davon aus, dass eine Leukämie im Kindesalter in mindestens 2 Schritten entsteht. Der erste Schritt ist in der Mehrzahl der Fälle ein "genetischer Unfall", der meist bereits vor der Geburt in Vorläuferzellen der Blutbildung passiert. Dabei kommt es zum Bruch und anschließenden Verschmelzen zweier Chromosomen, wodurch ein Gen entsteht, das für die Leukämieentwicklung mit verantwortlich ist. "In unserer bisherigen Arbeit haben wir uns im Rahmen internationaler Kooperationen vorwiegend mit der Erkennung und genauen Analyse dieser Bruchpunkte auf den betroffenen Chromosomen beschäftigt. Allerdings sind für den Ausbruch der Leukämie in der Regel weitere genetische Veränderungen notwendig. Diesem zweiten Schritt wollen wir uns nun in dem von der Sander-Stiftung geförderten Folgeprojekt intensiv widmen", so Metzler.

Besseres Verstehen der Erkrankung - neue Therapiemöglichkeiten

... mehr zu:
»Leukämie

Da diese genetischen Veränderungen ausschließlich in den Leukämiezellen vorkommen, könnten sie ideale Ziele für zukünftige schonende Therapieformen sein. Besonders auf dem Gebiet der Säuglingsleukämie würden neue Therapieansätze dringend benötigt. Im Normalfall wird nach Diagnosestellung versucht, mit einer Chemotherapie, die Leukämie zurückzudrängen, um dann über eine Knochenmarktransplantation zu entscheiden. "Trotz dieser intensiven Therapie, ist die Prognose schlecht für diese erkrankten Säuglinge. Aus diesem Grund wollen wir mithilfe der Wilhelm Sander-Stiftung, diese Erkrankung besser verstehen und wirksam therapieren", sagte Langer.

Die an der Kinder- und Jugendklinik schon 1999 etablierte Wilhelm Sander-Therapieeinheit unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Holter ermöglicht im Verbund mit dem Virologischen Institut, der Medizinischen Klinik 3 sowie dem Lehrstuhl für Genetik, die Behandlung von Hochrisikoleukämien des Kindes- und Erwachsenenalters durch die Erforschung neuartiger Therapieansätze sowie durch empfindliche molekularbiologische Diagnostik zu verbessern.

Kontakt:
PD Dr. Thorsten Langer, Tel.: 09131 / 85-33118
thorsten.langer@kinder.imed.uni-erlangen.de
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 240.000 €.
Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Leukämie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics