Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste MRT-taugliche Herzschrittmacher in Bonn implantiert

25.05.2007
Bei einem Durchbruch in der Medizintechnik wirken Kardiologen, Radiologen und Herzchirurgen des Universitätsklinikums Bonn mit. Im Rahmen einer internationalen Studie pflanzen sie Patienten einen Herzschrittmacher ein, der auch in Magnetresonanz-Tomographen störungsfrei funktioniert.

Damit steht dieses bildgebende Verfahren ohne belastende Röntgenstrahlen erstmals auch Schrittmacher-Patienten offen. 20 Patienten weltweit profitieren bislang von der neuen Technik, fünf davon in Bonn.

In Deutschland leben schätzungsweise 500.000 Menschen mit einem Herzschrittmacher. Die Geräte sorgen mit elektrischen Impulsen dafür, dass das Herz schnell genug schlägt. Ihre Impulse senden sie über feine Leiter, so genannte Elektroden, ins Herz. Herkömmliche Schrittmacher sind jedoch empfindlich gegen stärkere elektromagnetische Felder. Wer einen Schrittmacher trägt, muss deswegen beispielsweise die Sicherheitsschleusen auf Flughäfen meiden und sich per Hand kontrollieren lassen. "Eine Prozedur, die leider auch künftig erforderlich bleibt", sagt Professor Dr. Thorsten Lewalter, Leitender Oberarzt an der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn.

Bei Untersuchungen im Magnetresonanz-Tomografen treten ebenfalls starke elektromagnetische Felder auf. Das neue Schrittmachersystem ist jedoch so konstruiert, dass weder die Elektronik Schaden nimmt noch die Elektroden unerwünschte Ströme ins Herz leiten. "Damit schließen wir eine wichtige Lücke bei den Diagnosemöglichkeiten für unsere Herzpatienten", sagt Professor Dr. Torsten Sommer von der Radiologischen Universitätsklinik, der die Studie zusammen mit dem Kardiologen Lewalter leitet. "Schließlich können auch Träger von Herzschrittmachern an anderen Organsystemen erkranken. Bisher konnten wir sie nicht mit der Magnetresonanz-Tomografie untersuchen, was insbesondere bei Erkrankungen des Hirns, des Rückenmarks, der Wirbelsäule und der Gelenke eine schwerwiegende Einschränkung darstellte." Dies sei mit dem neuartigen Schrittmacher jetzt in den meisten Fällen erstmals möglich. Mit der zwei Jahre laufenden Studie soll die Leistungsfähigkeit der neuen Technik unter Beweis gestellt werden. Professor Lewalter hofft, in diesem Zeitraum in Zusammenarbeit mit der Bonner Universitätsklinik für Herzchirurgie mindestens 30 Patienten mit dem neuen Gerät ausstatten zu können.

Weitere Informationen gibt Assistenzärztin Susann Remerie unter Telefon 0228/287-11936 oder Fax: 0228/287-11559.

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Thorsten Lewalter
Leitender Oberarzt an der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-15507
E-Mail: th.lewalter@uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Herzschrittmacher Schrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie