Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiener Forscher erzielen Meilenstein in der Kortisonforschung

13.03.2002


AKH-Team deckt Wirkweise des Hormons weiter auf

Kortison nutzt existierende Mechanismen der Wachstumskontrolle und entfaltet seine entzündungshemmende Wirkung auf anderen Wegen als bisher angenommen. Das ist eines der Ergebnisse der Wissenschafter um Lutz-Henning Block, Leiter der Klinischen Abteilung für Pulmologie an der Uniklinik für Innere Medizin IV am AKH Wien. Die Erkenntnisse der Wissenschafter, die nicht nur in-vitro, sondern auch mit in-vivo Experimenten am Menschen belegt wurden, rücken die Beherrschbarkeit der unterschiedlichen, auch unerwünschten (Neben)Wirkungen von Kortison zum ersten Mal in greifbare Nähe, so Block heute, Mittwoch, vor Journalisten. Die Forschungsergebnisse wurden in medizinischen Grundlagenjournal, dem FASEB Journal (Vol. 16, p. 177 – 184, 2002), veröffentlicht.

"Mit Hilfe unserer Entdeckung sollte jetzt die Entwicklung einer neuen Generation von so genannten Soft Cortisons möglich sein", bringt Block die Bedeutung der Forschungsergebnisse auf den Punkt. "Ziel ist es, die Wirkung von Kortison spezifisch zu machen, das heißt seine antientzündliche Wirkung zu steigern und die unerwünschten Nebenwirkungen zu verringern."

Die Ergebnisse der Wissenschafter bauen auf der mit dem Nobelpreis 2001 ausgezeichneten Erkenntnis auf, dass Zellwachstum durch stimulierende und blockierende Gene ermöglicht wird. Block und sein Team fanden nun mit in-vitro und in-vivo Experimenten am Menschen heraus, dass ein wachstumshemmendes Gen, p21, von entscheidender Bedeutung für die Wirkung von Kortison ist. Die antientzündliche Wirkung von Kortison beruht, wie das Team um Block erkannte, einerseits auf einer Hemmung des Wachstums von Entzündungszellen durch Aktivierung des Gens p21, in dem Kortison eine Bindungsstelle hat, und das den Zellzyklus und damit das Zellwachstum unterdrückt. Andererseits blockiert Kortison die Bildung von Mediatoren, die in der Zelle für das Entstehen von Entzündungen verantwortlich sind.

"Kortison entfaltet seine Wirkung durch die Beeinflussung der Gen-Transkription", erläutert Rolf Ziesche von der Klinischen Abteilung für Pulmologie der Uni-Klinik für Innere Medizin IV. Dabei handelt es sich um einen Vorgang, bei dem die generelle genetische Information von der im Zellkern vorhandenen DNA auf RNA (Ribonukleinsäure) "umgeschrieben" wird und der die Synthese funktionsspezifischer Eiweißmoleküle bewirkt. Zur Erzielung seiner Wirkung muss Kortison in den Zellkern gelangen." Die Entdeckung, dass die Wirkung von Kortison über Vermittlung unterschiedlicher, bereits bestehender Transkriptionssysteme erfolgt, rückt die Beherrschbarkeit der unterschiedlichen, auch der unerwünschten, Kortison-Wirkungen zum ersten Mal in greifbare Nähe.

Kortison ist ein körpereigenes Hormon, das in den Nebennierenrinden gebildet wird und u.a. bestimmte Teile des Stoffwechsels regelt und Abläufe im Immunsystem steuert. Der Wirkstoff wurde in den vergangenen Jahren weiter entwickelt und es werden den daraus entwickelten Präparaten weniger Nebenwirkungen zugesprochen. Allerdings gab es in den letzten zehn Jahren mangels neuer chemischer Modifikationsmöglichkeiten einen Stillstand in der Kortisonforschung.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/med-online/A52142
http://www.fasebj.org/content/vol16/issue2

Weitere Berichte zu: Gen Kortison Kortisonforschung Pulmologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten