Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Charité erhält eine Million Euro zur Erforschung der Komplementärmedizin (Alternativmedizin)

23.05.2007
Dr. Veronica Carstens überreicht Stiftungsprofessur

Die Berliner Charité erhält von der Karl und Veronica Carstens-Stiftung eine Stiftungsprofessur in Höhe von einer Million Euro. Ziel der Professur ist es, die Spitzenforschung im Bereich Komplementärmedizin (Alternativmedizin) voranzutreiben. Die Zuwendung wurde heute in Berlin von Dr. med. Veronica Carstens, Vorstandsvorsitzende der Carstens-Stiftung und Witwe des ehemaligen Bundespräsidenten Prof. Dr. jur. Karl Carstens, an den Vorstandsvorsitzenden der Charité, Prof. Dr. med. Detlev Ganten, feierlich überreicht.

Die Stiftungsprofessur wird am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Berliner Charité eingerichtet. Mit der Fördersumme von 200.000 Euro jährlich wird über einen Zeitraum von fünf Jahren die Besoldung eines Universitätsprofessors und zwei wissenschaftlicher Mitarbeiter finanziert. „Wir danken der Carstens-Stiftung nicht nur für ihre großzügige finanzielle Zuwendung, sondern auch für das Vertrauen, das sie damit in unsere Forschungsarbeit setzt“, sagte Professor Ganten.

„Für die Carstens-Stiftung ist heute ein ganz besonderer Tag. Mit der Stiftungsprofessur an der Berliner Charité geht für mich ein persönlicher Wunsch – geradezu ein Traum – in Erfüllung“, sagte Veronica Carstens bei der Überreichung. „Seit der Gründung der Stiftung 1981 durch meinen Mann und mich war es uns ein großes Anliegen, die Komplementärmedizin in die Universitätskliniken zu integrieren. Mit der Stiftungsprofessur an der Berliner Charité, dem größten Universitätsklinikum in Europa, schlagen wir heute ein neues Kapitel der Zusammenarbeit von Schul- und Komplementärmedizin auf.“

... mehr zu:
»Komplementärmedizin

Die Carstens-Stiftung will mit ihrem Engagement die Forschung auf dem Gebiet der Komplementärmedizin, wie z. B. Naturheilverfahren, Homöopathie und traditionelle chinesische Medizin, stärken. „Wir haben die Charité für die Stiftungsprofessur ausgewählt, da sie mit ihren groß angelegten internationalen Studien, z. B. zur Akupunktur, weltweit Standards bei der Erforschung komplementärmedizinischer Ansätze gesetzt hat“, so Carstens weiter.

Seit 1997 erforscht das Charité-Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie die Wirksamkeit und den Nutzen komplementärmedizinischer Ansätze wie Akupunktur und Homöopathie bei Patienten mit chronischen Erkrankungen. Dabei werden die Therapien aus der Komplementärmedizin nach strengen Kriterien der Schulmedizin im Rahmen von großen klinischen Studien überprüft. Dieses Forschungsengagement soll jetzt intensiviert werden.

Institutsdirektor Professor Willich sagte: „Dank der Zuwendung der Carstens-Stiftung können wir den Forschungszweig Komplementärmedizin an unserem Institut weiter ausbauen. Wir erhoffen uns hiervon wichtige neue Forschungsergebnisse über die Wirksamkeit komplementärmedizinischer Anwendungen. Der Professur kommt dabei die Aufgabe zu, die Forschungsprojekte zu leiten und zu koordinieren.“

Die Carstens-Stiftung

Die Carstens-Stiftung ist die führende Wissenschaftsorganisation auf dem Gebiet der Komplementärmedizin in Europa. Die Stiftung fördert die Forschung in der Komplementärmedizin, mit dem Schwerpunkt Homöopathie. Gefördert werden klinische Studien, Grundlagenforschung und der medizinische Nachwuchs über das Promotionsförderprogramm. Als operative Stiftung unterhält die Stiftung eigene Projekte, einen Verlag und eine Fachbibliothek. Eine Besonderheit der Stiftung: Die Finanzierung erfolgt nicht aus Kapitalerträgen, sondern ausschließlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge an die Fördergemeinschaft „Natur und Medizin“.

Frederik Betsch | Carstens-Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.carstens-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Komplementärmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie