Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaria-Risikogebiete auf einem Blick: Geoinformationssystem hilft bei Reiseplanung

23.05.2007
Der internationale Reiseverkehr hat in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Jährlich infizieren sich allein etwa 500 bis 1000 Reisende aus Deutschland mit Malaria. Um also gesund zurückzukehren, sind eine reisemedizinische Beratung und die notwendige Prophylaxe sehr wichtig.

Für eine individuelle Reiseplanung hat das Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit des Universitätsklinikums Bonn jetzt ein interaktives Malariainformationssystem im Internet bereit gestellt.

Malaria - eine der weltweit häufigsten Infektionserkrankungen der Tropen - wird durch Parasiten, so genannte Plasmodien, hervorgerufen, die durch die weibliche Anophelesmücke beim Blutsaugen übertragen werden. Weltweit gibt es laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich 300 bis 500 Millionen Neuerkrankungen - Tendenz steigend. Die gefürchtete "Malaria tropica" führt unbehandelt meist zum Tod. Mildere Formen können über lange Zeiträume immer wieder Malariarückfälle hervorrufen. Typisch ist hohes Fieber, meist begleitet von Kopfschmerzen, Schwäche, Schüttelfrost und Gliederschmerzen.

Malaria tritt in tropischen und subtropischen Regionen aller Kontinente - außer Australien - auf. "Das Übertragungsrisiko ist nicht nur örtlich, sondern auch zeitlich sehr unterschiedlich", sagt Dr. Edith Fischnaller vom Bonner Hygiene-Institut. Das webbasierte Geoinformationssystem bietet länderbezogene Informationen über das aktuelle Malariarisiko, die vorgeschlagene Prophylaxe, die bereits vorhandenen Resistenzen sowie über Erregerarten und saisonale Verbreitungsmuster der Malaria im jeweiligen Land. Die Angaben werden regelmäßig aktualisiert. "Durch Aktivieren der einzelnen thematischen Stichpunkte ruft der Nutzer die jeweilige Weltkarte mit den gewünschten Informationen auf", erläutert Geographin Yvonne Walz vom Bonner Hygiene-Institut. Nach Aktivierung des Infobuttons in der oberen Navigationsleiste kann man mittels Mausklick auf das gewünschte Land weitere Detailinformationen abrufen. Die Daten können individuell zur Reiseplanung genutzt werden, sodass beispielsweise Reisende mit Risikofaktoren, Schwangere, Kinder und ältere Menschen Hochrisikogebiete einfach erkennen können. Das Malariainformationssystem ersetzt aber nicht die individuelle ärztliche Beratung. Vor Antritt einer Reise in ein Malaria-Gebiet sollte also jeder einen Reisemediziner aufsuchen.

Das Malariainformationssystem gibt es unter http://www.meb.uni-bonn.de/hygiene/index.html. Informationen über die reisemedizinische Sprechstunde am Bonner Hygiene-Institut gibt es auf derselben Seite in der Rubrik Reisemedizin und Gelbfieberimpfstelle.

Kontakt für die Medien:
Dr. Edith Fischnaller; Abteilung Reisemedizin & Hygiene in Entwicklungsländern
Yvonne Walz; Abteilung Public Health & Medizinische Geographie
Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-15523; Fax: 0228/287-19516
E-Mail: Edith.Fischnaller@ukb.uni-bonn.de; Yvonne.Walz@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.meb.uni-bonn.de/hygiene/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten