Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebspatienten müssen mitbestimmen

13.03.2002


Deutsche Krebshilfe politisches Sprachrohr für Betroffene

Berlin (ct) - "Dort, wo der Patient im Mittelpunkt des Interesses steht, darf auch der Patient selbst nicht fehlen", sagte Frau Professor Dr.-Ing. habil. Dagmar Schipanski beim 25. Deutschen Krebskongress in Berlin. Die Deutsche Krebshilfe begrüße es daher sehr, dass bei diesem wissenschaftlichen Fachkongress ein Dialog mit der Gesellschaft initiiert werden soll. Die Organisation pflegt selbst seit vielen Jahren den Austausch zwischen medizinischen Fachleuten und Patientenvertretern beziehungsweise Selbsthilfegruppen: Bereits seit 25 Jahren unterstützt sie die Arbeit der Krebs-Selbsthilfe in Deutschland. Darüber hinaus setzt sie sich dafür ein, dass Betroffene aktiv bei der Entwicklung medizinischer Leitlinien eingebunden werden.

Krebs-Selbsthilfegruppen sind häufig die erste wichtige Anlaufstelle für Krebspatienten nach der Akutbehandlung. Ihre Mitglieder können auf die speziellen praktischen und emotionalen Bedürfnisse von Krebskranken eingehen; das Gespräch unter Gleichbetroffenen nimmt Ängste und spendet Trost. Aber auch Ärzte profitieren von der engen Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen. "Hier erhält man die Garantie dafür, dass Bedarf und Lebensqualität nicht am Patienten vorbei definiert werden. Hier werden Bedürfnisse artikuliert und Forderungen gebündelt", sagte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe. Es sei an der Zeit, die "erlebte Kompetenz" der Selbsthilfegruppen noch stärker mit der "erlernten Kompetenz" der Ärzte zu verquicken.

Die Deutsche Krebshilfe hat sich daher maßgeblich dafür eingesetzt, dass Patientenvertreter bei der Entwicklung von medizinischen Leitlinien als stimmberechtigte Diskussions- und Abstimmungsteilnehmer eingebunden werden. Ein Beispiel dafür ist die Konsensus-Konferenz der "Konzertierten Aktion zur Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland", die Ende Februar zwei Tage in Bonn stattfand und an der auch Patientinnen aktiv beteiligt waren.

Um dem Wunsch der Krebs-Selbsthilfegruppen nachzukommen, enger an die Deutsche Krebshilfe gebunden zu werden, hat die Organisation kürzlich ein eigenes Steuerungsgremium eingerichtet. Dieses Gremium sichert künftig den direkten Dialog zwischen den Patientenvertretern und den Beratungsgremien der Deutschen Krebshilfe. Es ist Ansprechpartner für die geförderten Selbsthilfe-Organisationen, berät diese in grundlegenden Fragen und agiert als politisches Sprachrohr der Selbsthilfe. "Dadurch soll der Krebs-Selbsthilfe zu noch mehr Akzeptanz und höherem Stellenwert verholfen werden", sagte Frau Professor Schipanski. Obwohl die Deutsche Krebshilfe in der Regel keine Dauerförderungen vornähme, werde sie die immer zahlreicher werdenden Krebs-Selbsthilfeverbände auch in Zukunft finanziell unterstützen.

Infokasten: Die Deutsche Krebshilfe und die Krebs-Selbsthilfe

 

Die Deutsche Krebshilfe hat bereits Mitte der 70-er Jahre den hohen Stellenwert der Krebs-Selbsthilfegruppen erkannt und ihre Arbeit von Beginn an finanziell und ideell unterstützt. Allein für den Bundesverband Frauenselbsthilfe nach Krebs stellte sie über 12 Millionen Euro bereit. Zu den von ihr geförderten Krebs-Selbsthilfe-Organisationen gehören außerdem die Deutsche Ileostomie-, Colostomie-, Urostomie-Vereinigung, kurz Deutsche ILCO, der Bundesverband der Kehlkopflosen, der Arbeitskreis der Pankreatektomierten (Menschen ohne Bauchspeicheldrüse), die Deutsche Leukämie- und Lymphom-Hilfe, die Bundesarbeitsgemeinschaft Prostatakrebs Selbsthilfe, der Bundesverband der Prostata Selbsthilfe, die Selbsthilfegruppen der Bayerischen Krebsgesellschaft sowie seit kurzem auch die Deutsche Hirntumorhilfe. Insgesamt unterstützte die Deutsche Krebshilfe die Krebs-Selbsthilfe mit bisher insgesamt 19 Millionen Euro.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Krebs-Selbsthilfe Krebspatient Selbsthilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise