Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer in der Leistungsgesellschaft - Deutschlands jugendliches Idealbild bekommt Falten

13.03.2002


Den Traum vom ewigen Leben können wir uns derzeit noch nicht erfüllen, wohl aber werden wir seit den vergangenen 100 Jahren um einiges älter. Das ist nicht neu: die Lebensbedingungen haben sich - zumindest für die Menschen in der westlichen Welt - kontinuierlich verbessert, demzufolge erhöht sich auch die durchschnittliche Lebenserwartung. Was auf den ersten Blick eine durchweg positive Entwicklung zu sein scheint, birgt jedoch eine Reihe von negativen Konsequenzen.

Die Alterspyramide kehrt sich um: statt aus zumeist jungen besteht unsere Gesellschaft inzwischen zu einem bedeutenden Teil aus Menschen in der zweiten Lebenshälfte - und deren Zahl wird weiter steigen. Eine Entwicklung, die eine Reihe gesamtgesellschaftlicher Probleme aufwirft. Das Ende des Generationenvertrags ist in greifbare Nähe gerückt; es wird immer unmöglicher, für die Älteren aufzukommen. Dies bezieht sich auch auf das Gesundheitswesen, welches der Konfrontation mit den sogenannten "Alterskrankheiten" nicht gewachsen ist.

Mit diesem Thema und den daraus resultierenden Problemen beschäftigt sich der Vortrag "Neurodegenerative Erkrankungen: Probleme im Spannungsfeld zwischen Neurologie und Gesellschaft". Oberarzt Privatdozent Dr. med. habil Kai Wohlfarth von der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Leipzig spricht dazu am 13. März um 18.15 Uhr im Hauptgebäude der Universität (Augustusplatz 10/11). Die Veranstaltung findet in der vierten Etage, im Raum 24 statt. Im Anschluss an den Vortrag gibt es Gelegenheit zur Diskussion. Für die Auseinandersetzung mit diesem immer dringlicher werdenden Aspekt ist es nach Ansicht Wohlfarths höchste Zeit. Zu wenige Menschen seien sich der Problematik unserer überalterten Gesellschaft tatsächlich bewusst, wenngleich der Blick dafür auf Grund des Medieninteresses an der kürzlich diskutierten Stammzellentransplantation inzwischen geschärft sei. Gegen das Unwissen und die Ignoranz - sowohl in der Bevölkerung als auch bei den eigenen Kollegen - möchte Wohlfarth vorgehen. Durch seinen Vortrag hofft er Multiplikatoren zu finden, die die Diskussion in verschiedenen gesellschaftlichen Kreisen anregen.
Genauso wichtig ist dem Neurologen allerdings sein persönliches Engagement als betreuender Arzt in ambulanten Spezialsprechstunden für Betroffene sowie in Selbsthilfegruppen für Patienten und Angehörige. Diese Gruppen leisten einen wertvollen Beitrag für den alltäglichen Umgang mit neurodegenerativen Erkrankungen. Der Erfahrungsaustausch hilft, Möglichkeiten der Pflege - sei es im häuslichen Umfeld oder in besonderen Heimen - aufzuzeigen bzw. rechtliche Fragen wie die Vermögensverwaltung oder die Einverständniserklärung für Operationen zu klären. Im frühen Stadium der Erkrankung, wenn die Patienten noch in der Lage sind, darüber zu reflektieren, unterstützt sie die Gruppe auch dabei, ihr Schicksal zu akzeptieren und damit umgehen zu lernen.

Unter den sogenannten "Alterskrankheiten" versteht man Erkrankungen des Nervensystems, die einerseits den Verlust von Gedächtnis- und Orientierungsfähigkeiten nach sich ziehen und andererseits das Nachlassen motorischer Leistungen bewirken können. Alzheimerdemenz und Morbus Parkinson sind dabei die häufigsten Formen. Diese Krankheiten treten verstärkt nach dem 65. Lebensjahr auf, zwei bis drei Prozent der Bevölkerung sind inzwischen davon betroffen. Innerhalb von wenigen Jahren ist der Patient meist nicht mehr in der Lage, allein im Alltag zurecht zu kommen. Er ist auf die Hilfe von Angehörigen oder Pflegepersonal angewiesen. Möglichkeiten der Heilung gibt es bislang nicht, da die Wissenschaftler sich über die Entstehung der Krankheit im Unklaren sind. Es werden allerdings eine Reihe von Therapien angewandt, die das Fortschreiten der neuronalen Degeneration hinauszögern und so einen Zugewinn an Lebensqualität erreichen.
Beim Morbus Parkinson wird der Botenstoff Dopamin im Gehirn nicht ausreichend gebildet, dieser Mangel kann für einige Zeit durch Medikamente ausgeglichen werden. In verschiedenen medizinischen Zentren Deutschlands finden auch experimentelle Verfahren Anwendung: geeigneten Patienten wird ein "Hirnschrittmacher" eingepflanzt. In Leipzig gehört diese Methode allerdings noch nicht zur gängigen Praxis.
Für die Alzheimerdemenz gibt es kaum wirkungsvolle Therapien; es kann lediglich versucht werden, mit Hilfe von Medikamenten den Abbau des für Lernprozesse benötigten Botenstoffs Azetylcholin im Zentralnervensystem zu verlangsamen.

Doch nicht nur die Patienten, sondern auch deren Angehörigen bedürfen einer intensiven Betreuung durch den behandelnden Arzt. Sie müssen u.a. über die Symptome der Krankheit aufgeklärt werden und wissen, dass sie im Falle einer Demenzerkrankung von ihren betroffenen Verwandten eines Tages nicht mehr erkannt werden. Für die an neurodegenerativen Erkrankungen Leidenden muss sehr viel Verständnis aufgebracht werden - eine Aufgabe, die viele Familien nicht zu leisten imstande oder gewillt sind. Die von der modernen Gesellschaft geforderte Flexibilität zwingt viele Berufstätige, ältere Angehörige sich selbst zu überlassen und nur im äußersten Notfall einzugreifen - doch dann ist es für vieles schon zu spät. Herr Wohlfarth kritisiert in diesem Zusammenhang den zunehmenden Egoismus in unserer an Leistung orientierten Gesellschaft, die keinen Platz mehr bietet für alternde, gebrechliche Menschen.
Diesen Platz aber werden wir ihnen allmählich einräumen müssen, denn vor der sozialen Realität können wir die Augen nicht mehr lange verschließen.

Verfasserin: Corinna Lange

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: Alzheimer Botenstoff Neurologie Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau