Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entzündliche Ausstülpungen im Darm: Wann muss operiert werden?

18.05.2007
Die Divertikulose ist die häufigste gutartige Darmerkrankung in der westlichen Welt. Das Auftreten von Divertikeln – das sind Ausstülpungen der Darmschleimhaut durch Schwachstellen in der Darmwand – nimmt mit zunehmendem Lebensalter deutlich zu.

Während bei den 30- bis 40-jährigen noch weniger als zehn Prozent darunter leiden, sind es bei den über 65-jährigen bereits etwa 60 Prozent. Wobei „leiden“ im Zusammenhang mit der Divertikulose eigentlich nicht das richtige Wort ist: Denn das reine Vorhandensein dieser Divertikel ist harmlos und in etwa 75 Prozent der Fälle bleibt die Erkrankung auch ohne Symptome.

„Bei einem Viertel der Patienten mit Divertikeln kommt es allerdings zu Komplikationen“, weiß Privatdozent Dr. Karl Kipfmüller, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr. „Häufig sind dies Entzündungen einer oder mehrerer Ausstülpungen – bedingt durch Kotbestandteile, die sich darin festsetzen. In diesem Fall spricht man von der Divertikulitis. Über 90 Prozent der Divertikel treten im Sigma, dem Dickdarmteil im linken Unterbauch, auf. Der Entzündungsherd kann auf die unmittelbare Umgebung des Divertikels begrenzt sein oder auch auf benachbarte Organe übergreifen. Häufigstes Symptom der Divertikulitis sind Schmerzen. Oft tritt zusätzlich eine Verstopfung ein.“ Bei einer diagnostizierten Divertikelentzündung wird zunächst durch Antibiotikagabe die Infektion des Dickdarms und des umgebenden Gewebes behandelt. Kombiniert wird die Therapie mit einer Diät, die in den ersten Tagen nur aus Tee oder Wasser besteht.

Engstellen

„Problematisch wird es, wenn in einem Darmabschnitt mehrere Entzündungen abgelaufen sind“, so Dr. Kipfmüller, „da es dann zu einer narbigen Schrumpfung in diesem Areal kommen kann. Wenn eine Engstelle, eine so genannte Stenose, entsteht, wird der Transport des Stuhlganges gestört. Je nach Verlauf der Erkrankung kann dies sogar zum kompletten Darmverschluss führen. Deshalb sollte, auch wenn die Beschwerden durch die konservative Therapie zurückgehen, zum Ausschluss einer Darmverengung im Anschluss an eine akute Entzündung eine Röntgendarstellung erfolgen. Bei einer deutlichen Verengung des Darms oder wiederholten Krankheitsschüben ist eine Operation anzuraten. Wir empfehlen jüngeren Menschen den Eingriff bereits nach dem ersten oder zweiten Schub, da anzunehmen ist, dass weitere folgen und dann Komplikationen auftreten. Kommt es zu einer schweren Entzündung mit hochgradiger Passagebehinderung des Stuhls, Abszessbildung, heftigen Blutungen oder Darmdurchbruch, muss die Operation notfallmäßig erfolgen. Bei älteren Patienten sollte man beim Aussprechen einer Operationsempfehlung neben der Häufigkeit des Auftretens und der Schwere der Krankheitsschübe auch das Lebensalter und bestehende Nebenerkrankungen berücksichtigen. Denn schließlich handelt es sich nicht um eine bösartige Erkrankung.“

Minimal invasiv

Zumeist kann die Operation heute endoskopisch durchgeführt werden. Über einen etwa zwei Zentimeter langen Hautschnitt wird ein so genannter Trokar in die Bauchdecke eingeführt. Durch den kann der Operateur mit Hilfe eines Spezialendoskops, das an eine Videokamera und an eine Lichtquelle angeschlossen ist, den Bauchraum einsehen. Über weitere kleine Hautschnitte werden die Operationsinstrumente eingebracht. „Bei dem Eingriff wird das erkrankte Darmstück über einen etwa fünf Zentimeter langen Schnitt entfernt. Zur Bergung der Organteile aus dem Bauchraum wird ein spezieller Bergebeutel verwendet. So wird die Verunreinigung der Bauchdecke verhindert. Die Darmenden werden anschließend wieder vereinigt“, erläutert Dr. Kipfmüller. „Im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs, bei dem schon eine Bauchfellentzündung aufgetreten ist, wird man sich zur Anlage eines Kunstafters entschließen müssen. Dieser kann in den meisten Fällen aber nach einigen Monaten wieder zurückverlegt werden.“

Der Verzicht auf eine große Zugangswunde bedeutet für den Patienten weniger Schmerzen und ermöglicht eine schnellere Mobilisation. Dennoch ist eine minimal invasive Operation ebenso ein Eingriff wie in der klassischen Chirurgie. Dr. Kipfmüller: „Wie bei konventionellen Operationen kann es auch nach minimal invasiven Eingriffen zu typischen Komplikationen kommen. Deshalb ist auch hier eine Antithrombose-Prophylaxe und Antibiotikagabe ebenso obligat wie die regelmäßige postoperative Kontrolle durch den Operateur. Mussten früher die Patienten nach einer Darmoperation noch über mehrere Tage durch Infusionen ernährt werden, dürfen sie heute bereits am Abend des OP-Tages wieder trinken und schon am nächsten Tag leichte Kost zu sich nehmen. Nach Entlassung aus der Klinik ist keine spezielle Diät mehr erforderlich. Allerdings sollte man in den ersten Tagen noch nicht übermäßig viel essen und auch auf stark blähende Speisen verzichten.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Ausstülpungen Darm Divertikel Entzündung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie