Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entzündliche Ausstülpungen im Darm: Wann muss operiert werden?

18.05.2007
Die Divertikulose ist die häufigste gutartige Darmerkrankung in der westlichen Welt. Das Auftreten von Divertikeln – das sind Ausstülpungen der Darmschleimhaut durch Schwachstellen in der Darmwand – nimmt mit zunehmendem Lebensalter deutlich zu.

Während bei den 30- bis 40-jährigen noch weniger als zehn Prozent darunter leiden, sind es bei den über 65-jährigen bereits etwa 60 Prozent. Wobei „leiden“ im Zusammenhang mit der Divertikulose eigentlich nicht das richtige Wort ist: Denn das reine Vorhandensein dieser Divertikel ist harmlos und in etwa 75 Prozent der Fälle bleibt die Erkrankung auch ohne Symptome.

„Bei einem Viertel der Patienten mit Divertikeln kommt es allerdings zu Komplikationen“, weiß Privatdozent Dr. Karl Kipfmüller, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr. „Häufig sind dies Entzündungen einer oder mehrerer Ausstülpungen – bedingt durch Kotbestandteile, die sich darin festsetzen. In diesem Fall spricht man von der Divertikulitis. Über 90 Prozent der Divertikel treten im Sigma, dem Dickdarmteil im linken Unterbauch, auf. Der Entzündungsherd kann auf die unmittelbare Umgebung des Divertikels begrenzt sein oder auch auf benachbarte Organe übergreifen. Häufigstes Symptom der Divertikulitis sind Schmerzen. Oft tritt zusätzlich eine Verstopfung ein.“ Bei einer diagnostizierten Divertikelentzündung wird zunächst durch Antibiotikagabe die Infektion des Dickdarms und des umgebenden Gewebes behandelt. Kombiniert wird die Therapie mit einer Diät, die in den ersten Tagen nur aus Tee oder Wasser besteht.

Engstellen

„Problematisch wird es, wenn in einem Darmabschnitt mehrere Entzündungen abgelaufen sind“, so Dr. Kipfmüller, „da es dann zu einer narbigen Schrumpfung in diesem Areal kommen kann. Wenn eine Engstelle, eine so genannte Stenose, entsteht, wird der Transport des Stuhlganges gestört. Je nach Verlauf der Erkrankung kann dies sogar zum kompletten Darmverschluss führen. Deshalb sollte, auch wenn die Beschwerden durch die konservative Therapie zurückgehen, zum Ausschluss einer Darmverengung im Anschluss an eine akute Entzündung eine Röntgendarstellung erfolgen. Bei einer deutlichen Verengung des Darms oder wiederholten Krankheitsschüben ist eine Operation anzuraten. Wir empfehlen jüngeren Menschen den Eingriff bereits nach dem ersten oder zweiten Schub, da anzunehmen ist, dass weitere folgen und dann Komplikationen auftreten. Kommt es zu einer schweren Entzündung mit hochgradiger Passagebehinderung des Stuhls, Abszessbildung, heftigen Blutungen oder Darmdurchbruch, muss die Operation notfallmäßig erfolgen. Bei älteren Patienten sollte man beim Aussprechen einer Operationsempfehlung neben der Häufigkeit des Auftretens und der Schwere der Krankheitsschübe auch das Lebensalter und bestehende Nebenerkrankungen berücksichtigen. Denn schließlich handelt es sich nicht um eine bösartige Erkrankung.“

Minimal invasiv

Zumeist kann die Operation heute endoskopisch durchgeführt werden. Über einen etwa zwei Zentimeter langen Hautschnitt wird ein so genannter Trokar in die Bauchdecke eingeführt. Durch den kann der Operateur mit Hilfe eines Spezialendoskops, das an eine Videokamera und an eine Lichtquelle angeschlossen ist, den Bauchraum einsehen. Über weitere kleine Hautschnitte werden die Operationsinstrumente eingebracht. „Bei dem Eingriff wird das erkrankte Darmstück über einen etwa fünf Zentimeter langen Schnitt entfernt. Zur Bergung der Organteile aus dem Bauchraum wird ein spezieller Bergebeutel verwendet. So wird die Verunreinigung der Bauchdecke verhindert. Die Darmenden werden anschließend wieder vereinigt“, erläutert Dr. Kipfmüller. „Im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs, bei dem schon eine Bauchfellentzündung aufgetreten ist, wird man sich zur Anlage eines Kunstafters entschließen müssen. Dieser kann in den meisten Fällen aber nach einigen Monaten wieder zurückverlegt werden.“

Der Verzicht auf eine große Zugangswunde bedeutet für den Patienten weniger Schmerzen und ermöglicht eine schnellere Mobilisation. Dennoch ist eine minimal invasive Operation ebenso ein Eingriff wie in der klassischen Chirurgie. Dr. Kipfmüller: „Wie bei konventionellen Operationen kann es auch nach minimal invasiven Eingriffen zu typischen Komplikationen kommen. Deshalb ist auch hier eine Antithrombose-Prophylaxe und Antibiotikagabe ebenso obligat wie die regelmäßige postoperative Kontrolle durch den Operateur. Mussten früher die Patienten nach einer Darmoperation noch über mehrere Tage durch Infusionen ernährt werden, dürfen sie heute bereits am Abend des OP-Tages wieder trinken und schon am nächsten Tag leichte Kost zu sich nehmen. Nach Entlassung aus der Klinik ist keine spezielle Diät mehr erforderlich. Allerdings sollte man in den ersten Tagen noch nicht übermäßig viel essen und auch auf stark blähende Speisen verzichten.“

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Ausstülpungen Darm Divertikel Entzündung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie