Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHO kämpft gegen Gelbfieber

18.05.2007
58 Mio. Dollar gegen die hoch ansteckende Erkrankung in 12 afrikanischen Ländern

Beim Kampf gegen eine der gefährlichsten Tropenkrankheiten, das Gelbfieber, hat die Weltgesundheitsorganisation WHO, heute, Mittwoch, einen Erfolg feiern können: Die Yellow-Fever-Initiative erhält insgesamt 58 Mio. Dollar von der GAVI-Allianz. Damit sollen in den kommenden vier Jahren Menschen in zwölf westafrikanischen Ländern gegen die hoch ansteckende Erkrankung geimpft werden.

Zwischen 1940 und 1960 konnte durch gezielte Massen-Impfaktionen die Krankheit fast vollständig ausgerottet werden. Durch das Wegfallen dieser Impfaktionen ist Gelbfieber erneut zu einer gefährlichen und weit verbreiteten Erkrankung geworden. Seit den 1990er Jahren sind jährlich etwa 200.000 Menschen an Gelbfieber erkrankt. Jährlich sterben rund 30.000 daran. In den urbanen Regionen der westafrikanischen Länder Benin, Burkina Faso, Kamerun, Cote d'Ivoire, Ghana, Guinea, Liberia, Mali, Nigeria, Senegal, Sierra Leone und Togo ist es immer wieder zu Ausbrüchen der Krankheit gekommen.

Nach Angaben der WHO-Experten könnte sich Gelbfieber vor allem in großen Siedlungsgebieten schnell ausbreiten. Die Großstädte wie etwa Lagos könnten rasch zu einem Epidemiegebiet werden - und Hochrechnungen hätten gezeigt, dass bis zu einem Drittel der Einwohner, das sind mehr als 4,5 Mio. Menschen, davon betroffen sein könnten. Mit den 58 Mio. Dollar können mehr als 48 Mio. Menschen geimpft werden.

"Gelbfieber ist eine sehr gefährliche Erkrankung", meint der Experte für Tropenmedizin, Herwig Kollaritsch vom Zentrum für Reisemedizin in Wien, im pressetext-Interview. Die Gebiete, in denen Gelbfieber endemisch ist, sind sehr groß. Sie umfassen Afrika südlich der Sahara bis nördlich von Namibia, sowie das zentrale Südamerika mit dem Amazonas-Gebiet. Es gibt bei Gelbfieber richtige Epidemiezonen, so genannte Hotspots. "Für Touristen ist Gelbfieber kein Nummer-Eins-Problem, allerdings muss man dazu sagen, dass alle Erkrankungen von Reisenden tödlich verlaufen sind", so Kollaritsch. "Bei Reisen in betroffene Gebiete wird daher dringend eine Impfung empfohlen." Der Impfschutz setze schon nach zehn Tagen ein und halte mindestens zehn Jahre - man geht sogar davon aus, dass es bis zu 20 Jahre sein können - an. "Die Gelbfieber-Impfung ist eine der sichersten Impfungen überhaupt, dennoch können in Einzelfällen auch schwere Nebenwirkungen auftreten", erklärt der Mediziner.

Das Gelbfieber-Virus wird durch Stechmücken der Gattung Aedes übertragen. "Infektionsquellen sind infizierte Affenpopulationen, in denen das Virus ständig zirkuliert, in Südamerika sind auch Beuteltiere und Nager das Erregerreservoir", so Kollaritsch. Es komme aber auch immer wieder vor, dass auch der Mensch als Erregerreservoir diene. Das Virus zirkuliert in Affenpopulationen im tropischen Dschungel, kann jedoch durch Stechmücken auf empfängliche Individuen in den Dschungelrandgebieten übertragen werden. "Die Menschen sind bis zu einem gewissen Grad selbst daran schuld, dass sich die Erkrankung derart ausgebreitet hat, da der natürliche Lebensraum der Affen stark eingeschränkt wurde."

"Im Stadium der Virusverbreitung im menschlichen Organismus kann das Virus von Stechmücken aufgenommen und somit weiter übertragen werden. Das bedeutet, dass eine Erkrankung, die ursprünglich auf das Hinterland beschränkt war, durchaus in städtische Gebiete verschleppt werden kann", erklärt der Experte. Um eine Ausbreitung zu vermeiden, verlangen zahlreiche Länder von Reisenden den Nachweis einer Gelbfieber-Impfung.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.gavialliance.org
http://www.reisemed.at

Weitere Berichte zu: Affenpopulationen Gelbfieber Gelbfieber-Impfung Impfung Stechmücken Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung