Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHO kämpft gegen Gelbfieber

18.05.2007
58 Mio. Dollar gegen die hoch ansteckende Erkrankung in 12 afrikanischen Ländern

Beim Kampf gegen eine der gefährlichsten Tropenkrankheiten, das Gelbfieber, hat die Weltgesundheitsorganisation WHO, heute, Mittwoch, einen Erfolg feiern können: Die Yellow-Fever-Initiative erhält insgesamt 58 Mio. Dollar von der GAVI-Allianz. Damit sollen in den kommenden vier Jahren Menschen in zwölf westafrikanischen Ländern gegen die hoch ansteckende Erkrankung geimpft werden.

Zwischen 1940 und 1960 konnte durch gezielte Massen-Impfaktionen die Krankheit fast vollständig ausgerottet werden. Durch das Wegfallen dieser Impfaktionen ist Gelbfieber erneut zu einer gefährlichen und weit verbreiteten Erkrankung geworden. Seit den 1990er Jahren sind jährlich etwa 200.000 Menschen an Gelbfieber erkrankt. Jährlich sterben rund 30.000 daran. In den urbanen Regionen der westafrikanischen Länder Benin, Burkina Faso, Kamerun, Cote d'Ivoire, Ghana, Guinea, Liberia, Mali, Nigeria, Senegal, Sierra Leone und Togo ist es immer wieder zu Ausbrüchen der Krankheit gekommen.

Nach Angaben der WHO-Experten könnte sich Gelbfieber vor allem in großen Siedlungsgebieten schnell ausbreiten. Die Großstädte wie etwa Lagos könnten rasch zu einem Epidemiegebiet werden - und Hochrechnungen hätten gezeigt, dass bis zu einem Drittel der Einwohner, das sind mehr als 4,5 Mio. Menschen, davon betroffen sein könnten. Mit den 58 Mio. Dollar können mehr als 48 Mio. Menschen geimpft werden.

"Gelbfieber ist eine sehr gefährliche Erkrankung", meint der Experte für Tropenmedizin, Herwig Kollaritsch vom Zentrum für Reisemedizin in Wien, im pressetext-Interview. Die Gebiete, in denen Gelbfieber endemisch ist, sind sehr groß. Sie umfassen Afrika südlich der Sahara bis nördlich von Namibia, sowie das zentrale Südamerika mit dem Amazonas-Gebiet. Es gibt bei Gelbfieber richtige Epidemiezonen, so genannte Hotspots. "Für Touristen ist Gelbfieber kein Nummer-Eins-Problem, allerdings muss man dazu sagen, dass alle Erkrankungen von Reisenden tödlich verlaufen sind", so Kollaritsch. "Bei Reisen in betroffene Gebiete wird daher dringend eine Impfung empfohlen." Der Impfschutz setze schon nach zehn Tagen ein und halte mindestens zehn Jahre - man geht sogar davon aus, dass es bis zu 20 Jahre sein können - an. "Die Gelbfieber-Impfung ist eine der sichersten Impfungen überhaupt, dennoch können in Einzelfällen auch schwere Nebenwirkungen auftreten", erklärt der Mediziner.

Das Gelbfieber-Virus wird durch Stechmücken der Gattung Aedes übertragen. "Infektionsquellen sind infizierte Affenpopulationen, in denen das Virus ständig zirkuliert, in Südamerika sind auch Beuteltiere und Nager das Erregerreservoir", so Kollaritsch. Es komme aber auch immer wieder vor, dass auch der Mensch als Erregerreservoir diene. Das Virus zirkuliert in Affenpopulationen im tropischen Dschungel, kann jedoch durch Stechmücken auf empfängliche Individuen in den Dschungelrandgebieten übertragen werden. "Die Menschen sind bis zu einem gewissen Grad selbst daran schuld, dass sich die Erkrankung derart ausgebreitet hat, da der natürliche Lebensraum der Affen stark eingeschränkt wurde."

"Im Stadium der Virusverbreitung im menschlichen Organismus kann das Virus von Stechmücken aufgenommen und somit weiter übertragen werden. Das bedeutet, dass eine Erkrankung, die ursprünglich auf das Hinterland beschränkt war, durchaus in städtische Gebiete verschleppt werden kann", erklärt der Experte. Um eine Ausbreitung zu vermeiden, verlangen zahlreiche Länder von Reisenden den Nachweis einer Gelbfieber-Impfung.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.gavialliance.org
http://www.reisemed.at

Weitere Berichte zu: Affenpopulationen Gelbfieber Gelbfieber-Impfung Impfung Stechmücken Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics