Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Chirurgen ersetzten eine kranke Hauptschlagader

28.09.2000


... mehr zu:
»Aneurysma »Hauptschlagader
Jena. (28.09.00) Die vollständige Körperschlagader eines 43-jährigen Patienten aus Ilmenau hat ein Spezialisten-Team um Prof. Dr. Thorsten Wahlers im Jenaer Uniklinikum durch eine Prothese aus Kunststoffgewebe
ersetzt. Die neunstündige, hochkomplizierte Operation war notwendig geworden, weil der Mann an einer lebensgefährlichen Ausweitung des Blutgefäßes, einem so genannten Aneurysma, litt. Der Patient ist wohlauf und wird morgen, nach nur 14-tägigem Krankenhausaufenthalt, aus der Klinik entlassen. Mit dem routinemäßigen Nachsorgeprogramm wird er nach Ansicht der Ärzte wieder voll berufsfähig sein.

Für der Ilmenauer Detlef Queck, einen gelernten Glasbläser in Lauscha, war dies bereits die fünfte Operation an der Hauptschlagader. Das Jenaer Team ersetzte nun den letzten und schwierigsten Abschnitt im unteren Drittel zwischen rechter Brusthälfte und Leiste. In diesem Bereich versorgt die Schlagader auch Nieren, Darm und Rückenmark. Prof. Wahlers: "Wenn die Nerven im Rückenmark zu lange von der Sauerstoffzufuhr abgeschnitten werden, erleidet der Patient eine Querschnittlähmung." Dieses Risiko liegt trotz der speziellen Herz-Lungen-Maschine, die die Jenaer Operateure einsetzten, immer noch bei 25 Prozent.

Aus diesem Grund wagen sich auch nur wenige Spezialkliniken in Deutschland an solche komplizierte Eingriffe heran. "Wir möchten deutlich machen, dass in Thüringen jetzt mit der Jenaer Uni-Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie so eine Einrichtung zur Verfügung steht", erläutert Wahlers, "damit wird ist eine eklatante Versorgungslücke in den neuen Bundesländern geschlossen." Wahlers weiß, dass gerade in Mitteldeutschland noch zahlreiche Patienten auf einen solchen Eingriff warten. "Viele Hausärzte halten diese Aneurysmen aber für inoperabel", so Wahlers weiter, "wir appellieren an sie, ihre Patienten an uns zu überweisen."

Als traurige Alternative bliebe nur der Tod. Denn bei der hochgefährlichen Erkrankung entsteht eine Ausdehnung und Ausweitung der Blutgefäße, die schließlich schon bei der kleinsten Anstrengung oder Aufregung explodieren kann wie ein Ballon. Üblicherweise beträgt der Durchmesser der Hauptschlagader etwa zwei Zentimeter, bei dem Ilmenauer Patienten war sie stellenweise auf bis zu elf Zentimeter ausgedehnt. "Diese Patienten tragen eine tickende Zeitbombe in sich", macht Wahlers’ Oberarzt PD Dr. Johannes Albes deutlich, "Wenn das Aneurysma aufplatzt, haben sie fast keine Überlebenschance mehr."

Kehrseite der Medaille ist allerdings die geringe Wirtschaftlichkeit derartiger Operationen für die Klinik. "Wir erhalten nur den üblichen Tagessatz erstattet", rechnet Prof. Wahlers vor, "das macht nur einen Bruchteil der tatsächlichen OP-Kosten von rund 60.000 Mark aus." Auf den Eingriff zu verzichten, hält Wahlers dennoch für absurd: "Wir müssen scharf kalkulieren, aber es kommt für uns überhaupt nicht in Frage, solche Patienten ihrem Schicksal zu überlassen. Das ist schon ein Gebot der Menschlichkeit."

Auch volkswirtschaftlich betrachtet, entstehe eine positive Bilanz: Schließlich sind Patienten wie Detlef Queck nach der Genesung wieder voll einsetzbar und können fast immer in ihren alten Beruf zurückkehren. "Das ist doch eine Perspektive", so Wahlers, "wer möchte schon als junger Frührentner nur noch auf den Tod warten."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thorsten Wahlers
Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie
der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/934801, Fax 934802


Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Aneurysma Hauptschlagader

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics