Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger "Schnarch-Schnuller"-Spiel hilft Kindern, mit geschlossenem Mund zu atmen

14.05.2007
Handpuppen erweitern "Schnarch-Schnuller"-Behandlung an der Universitätsmedizin Göttingen: Zusammenarbeit mit Logopäden

Ein neues "Schnarch-Schnuller"-Spiel der Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität, hilft Kindern ab vier Jahren zu lernen, durch die Nase zu atmen. Mit Handpuppen-Tieren und einem dünnen Schlauch wurde der für Erwachsene entwickelte "Schnarch-Schnuller" jetzt auch für die Behandlung von Kindern erweitert. Logopäden im Raum Göttingen nutzen das System, um Kindern, die gewohnheitsmäßig durch den Mund atmen, die gesündere Nasenatmung zu vermitteln. "Mit Elly, der Elefantendame, oder Leo, dem Löwen, lernen die Kinder spielerisch, wie sie im Mund einen Unterdruck erzeugen und die Zunge am Gaumen festsaugen", so Prof. Dr. Dr. Wilfried Engelke, Leiter der Rhonchopathie-Sprechstunde in der Abteilung Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (Direktor: Prof. Dr. Dr. Henning Schliephake).

Bisher wurde der "Schnarch-Schnuller" ausschließlich für die Behandlung erwachsener Schnarcher eingesetzt. Unter ärztlicher Anleitung lernen die Betroffenen im Universitätsklinikum Göttingen, beim Schlucken einen Unterdruck im Mund zu erzeugen, der die Zunge an den Gaumen "saugt". Im Spiegel verfolgen die "Nuckel-Schüler" ihren Erfolg anhand eines kleinen Trichters, der aus dem Mund ragt: Durch den Unterdruck im Mund stülpt sich eine Gummihaut auf dem Trichter ein. Wird zuhause weiter trainiert, bleiben auch die nächtlichen Sägegeräusche weitgehend aus. "Bei sieben von zehn Betroffenen verringert sich das Schnarchen deutlich", sagt Professor Engelke.

Die Zusammenarbeit mit Logopäden und Hals-, Nasen-, Ohrenärzten hat den Göttinger Arzt auf die Idee gebracht, die Membrantrichterplatte um eine spielerische Komponente für Kinder zu erweitern. Statt sich wie die Erwachsenen im Spiegel zu beobachten, testen die Kinder ihre Saugkraft mit einem Verlängerungsschlauch an der Membrantrichterplatte. Das Ende des Schlauches ragt aus dem Maul eines Handpuppen-Tieres. Mit dem Unterdruck im Kindermund können die Tiere jetzt Hütchen "fressen" und Flüssigkeiten "trinken". Mit dem Mund angesaugt, können beispielsweise bunte Kugeln um die Wette sortiert werden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. "Den Kindern macht das einen Riesenspaß", weiß Prof. Engelke.

Ein elektronisches Feedback-Gerät als "Nuckel-Erfolgskontrolle" für Erwachsene haben die Göttinger Schnarch-Experten bereits vor rund einem Jahr entwickelt. Mit Hilfe eines handlichen Gerätes am Ende des Verbindungsschlauches von der Membrantrichterplatte untersuchen die Ärzte im Universitätsklinikum Göttingen, ob ein Patient für das Training mit dem "Schnarch-Schnuller" in Frage kommt. Das elektronische "Biofeedback-Gerät" misst den Unterdruck, den ein Patient im Mund erzeugen kann. Nur wenn der Unterdruck gelingt, macht die Behandlung mit der Membrantrichterplatte Sinn. Andernfalls untersuchen die Göttinger Ärzte den Betroffenen weiter, um andere Behandlungsmöglichkeiten für sein Schnarchen zu finden.

Eine serienmäßige Produktion des Biofeedback-Geräts als "Heimtrainer" plant jetzt das Unternehmen Bredent aus Senden in Süddeutschland. Für das "Schnarch-Schuller"-Spiel wird derzeit nach einem Partner gesucht, der die Handpuppen serienmäßig für den Einsatz in logopädischen Praxen herstellt.

Die Rhonchopathie-Sprechstunde ist zu erreichen unter der Telefonnummer 0551 / 39-8317.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität
Abt. Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Prof. Dr. Dr. Wilfried Engelke, Tel.: 0551/39-8303
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
wengelke@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Logopäden Membrantrichterplatte Schnarch-Schnuller"

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics