Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Per Mausklick zum passenden Produkt

14.05.2007
Der mediven® Kompressionsstrumpf-Finder

Viele Patienten mit gestörter Venenfunktionalität scheuen eine Kompressionsstrumpftherapie. Sie fürchten, ihre Haut zusätzlichen Belastungen auszusetzen, wenn sie eng mit körperfremden Materialien umgeben ist. Oft werden Allergien oder unangenehme Hautreaktionen befürchtet.

Um den Patienten die Angst zusätzlicher Reizungen zu nehmen, gibt es auf www.medi.de in der Rubrik "medi Service" den mediven® Kompressionsstrumpf-Finder. Bei Unverträglichkeit bestimmter Substanzen des Patienten findet er das passende und reizfreie Produkt aus der mediven® Produktpalette. Der mediven® Kompressionstrumpf-Finder ist eine benutzerorientierte Wissensdatenbank von medi zur Unterstützung bei der Auswahl von mediven® Kompressionsstrümpfen im Einklang mit den Bedürfnissen und Anforderungen der Patienten.

Sich in drei Schritten zum richtigen Kompressionsstrumpf klicken

* Im ersten Schritt werden die Indikation und die Kompressionsklasse abgefragt. Sie können dem ärztlichen Rezept entnommen werden.

* Ist das Rezept nicht zur Hand, oder sind die ärztlichen Indikationen nicht erkenntlich, geht man direkt zu Schritt zwei über und gibt die unverträglichen Substanzen ein. Diese Information findet man im Allergiepass oder fragt sie beim Hausarzt oder Allergologen ab.

* Schritt drei: Das Ergebnis ist eine interaktive Übersicht aller passenden Qualitäten in den erhältlichen Farbnuancen. Zusätzlich sind nochmals Indikation, Kompressionsklasse und unverträgliche Substanz aufgeführt. Auskünfte über Vorkommnisse der Reizstoffe komplettieren die Übersicht. Durch Anklicken der einzelnen Produkte gelangt der Nutzer komfortabel auf die Einzelproduktansicht und kann sich über das Produkt Detailinformationen anlesen.

Die Daten des mediven® Kompressionsstrumpf-Finders sind die im Kundendialog zwischen Patient, Arzt, Fachhandel und medi gesammelten Erfahrungen mit den Produkten. Mehrmalige Querprüfung der Kombinationen und äußerst umfangreiche und sorgfältige Recherchen machen den mediven® Kompressionsstrumpf-Finder zu einem sicheren und zuverlässigen Informationsmedium für Patienten.

Das Unternehmen medi hat sich dem Verbraucherschutz und Kundenzufriedenheit verpflichtet. Das Unternehmen vermeidet bereits zu Beginn der Produktentwicklung den Einsatz von Substanzen, zu denen keine ausreichenden Informationen vorliegen, um Hautirritationen weitestgehend ausschließen zu können. Mit dem mediven® Kompressionstrumpf-Finder möchte medi Einschränkungen im Tragekomfort vermeiden und den Patienten die Möglichkeit umfassender individueller Informationsinhalte geben. Dennoch: Entscheidend ist aber immer die Diagnose und die Rezeptierung des Arztes, der medizinische Kompressionsstrümpfe bei Notwendigkeit verordnet.

Weitere Informationen zum mediven® Kompressionsstrumpf-Finder gibt unter www.medi.de.

Brigitte Fink | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.medi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik