Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Per Mausklick zum passenden Produkt

14.05.2007
Der mediven® Kompressionsstrumpf-Finder

Viele Patienten mit gestörter Venenfunktionalität scheuen eine Kompressionsstrumpftherapie. Sie fürchten, ihre Haut zusätzlichen Belastungen auszusetzen, wenn sie eng mit körperfremden Materialien umgeben ist. Oft werden Allergien oder unangenehme Hautreaktionen befürchtet.

Um den Patienten die Angst zusätzlicher Reizungen zu nehmen, gibt es auf www.medi.de in der Rubrik "medi Service" den mediven® Kompressionsstrumpf-Finder. Bei Unverträglichkeit bestimmter Substanzen des Patienten findet er das passende und reizfreie Produkt aus der mediven® Produktpalette. Der mediven® Kompressionstrumpf-Finder ist eine benutzerorientierte Wissensdatenbank von medi zur Unterstützung bei der Auswahl von mediven® Kompressionsstrümpfen im Einklang mit den Bedürfnissen und Anforderungen der Patienten.

Sich in drei Schritten zum richtigen Kompressionsstrumpf klicken

* Im ersten Schritt werden die Indikation und die Kompressionsklasse abgefragt. Sie können dem ärztlichen Rezept entnommen werden.

* Ist das Rezept nicht zur Hand, oder sind die ärztlichen Indikationen nicht erkenntlich, geht man direkt zu Schritt zwei über und gibt die unverträglichen Substanzen ein. Diese Information findet man im Allergiepass oder fragt sie beim Hausarzt oder Allergologen ab.

* Schritt drei: Das Ergebnis ist eine interaktive Übersicht aller passenden Qualitäten in den erhältlichen Farbnuancen. Zusätzlich sind nochmals Indikation, Kompressionsklasse und unverträgliche Substanz aufgeführt. Auskünfte über Vorkommnisse der Reizstoffe komplettieren die Übersicht. Durch Anklicken der einzelnen Produkte gelangt der Nutzer komfortabel auf die Einzelproduktansicht und kann sich über das Produkt Detailinformationen anlesen.

Die Daten des mediven® Kompressionsstrumpf-Finders sind die im Kundendialog zwischen Patient, Arzt, Fachhandel und medi gesammelten Erfahrungen mit den Produkten. Mehrmalige Querprüfung der Kombinationen und äußerst umfangreiche und sorgfältige Recherchen machen den mediven® Kompressionsstrumpf-Finder zu einem sicheren und zuverlässigen Informationsmedium für Patienten.

Das Unternehmen medi hat sich dem Verbraucherschutz und Kundenzufriedenheit verpflichtet. Das Unternehmen vermeidet bereits zu Beginn der Produktentwicklung den Einsatz von Substanzen, zu denen keine ausreichenden Informationen vorliegen, um Hautirritationen weitestgehend ausschließen zu können. Mit dem mediven® Kompressionstrumpf-Finder möchte medi Einschränkungen im Tragekomfort vermeiden und den Patienten die Möglichkeit umfassender individueller Informationsinhalte geben. Dennoch: Entscheidend ist aber immer die Diagnose und die Rezeptierung des Arztes, der medizinische Kompressionsstrümpfe bei Notwendigkeit verordnet.

Weitere Informationen zum mediven® Kompressionsstrumpf-Finder gibt unter www.medi.de.

Brigitte Fink | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.medi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics