Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Per Mausklick zum passenden Produkt

14.05.2007
Der mediven® Kompressionsstrumpf-Finder

Viele Patienten mit gestörter Venenfunktionalität scheuen eine Kompressionsstrumpftherapie. Sie fürchten, ihre Haut zusätzlichen Belastungen auszusetzen, wenn sie eng mit körperfremden Materialien umgeben ist. Oft werden Allergien oder unangenehme Hautreaktionen befürchtet.

Um den Patienten die Angst zusätzlicher Reizungen zu nehmen, gibt es auf www.medi.de in der Rubrik "medi Service" den mediven® Kompressionsstrumpf-Finder. Bei Unverträglichkeit bestimmter Substanzen des Patienten findet er das passende und reizfreie Produkt aus der mediven® Produktpalette. Der mediven® Kompressionstrumpf-Finder ist eine benutzerorientierte Wissensdatenbank von medi zur Unterstützung bei der Auswahl von mediven® Kompressionsstrümpfen im Einklang mit den Bedürfnissen und Anforderungen der Patienten.

Sich in drei Schritten zum richtigen Kompressionsstrumpf klicken

* Im ersten Schritt werden die Indikation und die Kompressionsklasse abgefragt. Sie können dem ärztlichen Rezept entnommen werden.

* Ist das Rezept nicht zur Hand, oder sind die ärztlichen Indikationen nicht erkenntlich, geht man direkt zu Schritt zwei über und gibt die unverträglichen Substanzen ein. Diese Information findet man im Allergiepass oder fragt sie beim Hausarzt oder Allergologen ab.

* Schritt drei: Das Ergebnis ist eine interaktive Übersicht aller passenden Qualitäten in den erhältlichen Farbnuancen. Zusätzlich sind nochmals Indikation, Kompressionsklasse und unverträgliche Substanz aufgeführt. Auskünfte über Vorkommnisse der Reizstoffe komplettieren die Übersicht. Durch Anklicken der einzelnen Produkte gelangt der Nutzer komfortabel auf die Einzelproduktansicht und kann sich über das Produkt Detailinformationen anlesen.

Die Daten des mediven® Kompressionsstrumpf-Finders sind die im Kundendialog zwischen Patient, Arzt, Fachhandel und medi gesammelten Erfahrungen mit den Produkten. Mehrmalige Querprüfung der Kombinationen und äußerst umfangreiche und sorgfältige Recherchen machen den mediven® Kompressionsstrumpf-Finder zu einem sicheren und zuverlässigen Informationsmedium für Patienten.

Das Unternehmen medi hat sich dem Verbraucherschutz und Kundenzufriedenheit verpflichtet. Das Unternehmen vermeidet bereits zu Beginn der Produktentwicklung den Einsatz von Substanzen, zu denen keine ausreichenden Informationen vorliegen, um Hautirritationen weitestgehend ausschließen zu können. Mit dem mediven® Kompressionstrumpf-Finder möchte medi Einschränkungen im Tragekomfort vermeiden und den Patienten die Möglichkeit umfassender individueller Informationsinhalte geben. Dennoch: Entscheidend ist aber immer die Diagnose und die Rezeptierung des Arztes, der medizinische Kompressionsstrümpfe bei Notwendigkeit verordnet.

Weitere Informationen zum mediven® Kompressionsstrumpf-Finder gibt unter www.medi.de.

Brigitte Fink | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.medi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie

Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll

23.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie