Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwechslungsreiches Ambiente verlangsamt Gehirnalterung

11.05.2007
Kognitive Fähigkeiten werden spürbar verbessert

Eine von Wissenschaftlern der Scuola Normale Superiore und des Istituto di Neuroscienze in Pisa durchgeführte Untersuchung hat ergeben, dass sich die Funktionstüchtigkeit des menschlichen Gehirns auch im Alter stark durch Umweltfaktoren beeinflussen lässt. Selbst schwere Pathologien wie die viel verbreitete Amblyopie, eine im Jugendalter auftretende Sehstörung, kann durch eine gezielte Kombination von Stimulanzien geheilt werden.

Ein an physischen, intellektuellen, sozialen und gefühlsmäßigen Anregungen reiches Leben, so die Ergebnisse der Studie, hat demnach positive Auswirkungen auf das Gehirn. Kognitive Fähigkeiten bei Lernprozessen werden spürbar verbessert und Alterungsvorgänge - einschließlich Alzheimer-Symptome - deutlich abgeschwächt. Projektleiter Lamberto Maffei erläutert: "Wirkungsvoll analysiert werden können die Umwelteinflüsse auf das menschliche Gehirn anhand von Versuchen mit Labormäusen, da sie die für die Gehirnplastizität verantwortlichen Zell- und Molekularmechanismen offenlegen." Die erforderlichen Stimulanzien werden dabei durch eine Zusammenlegung in größeren Gruppen und Umgebungen mit vielen Spiel- oder Versteckmöglichkeiten simuliert. Dabei sind deutliche Unterschiede zu den Tieren erkennbar, die normalerweise mit einer kargen Käfigausstattung und deshalb weniger abwechslungsreichen Lebensbedingungen auskommen müssen.

"Mit der gleichen Strategie lässt sich das Gehirn eines älteren Menschen durch eine entsprechende Konditionierung in einen jüngeren Zustand versetzen", so Maffei weiter. Wie die Versuche an Laborratten ergaben, ist die normalerweise im Alter nicht mehr heilbare Amblyopie mit visuellen und motorischen Stimulanzien therapierbar. Als Ursache gilt eine Reduzierung des auf den visuellen Cortex wirkenden Neurotransmitters "Gaba", der neben dem korrekten Funktionieren der Nervenzentren auch für die nachlassende Anpassungsfähigkeit des Gehirns verantwortlich ist. Mit Hilfe von Aktivitäten wie Spielen, Sport und Erkundungen wird dieser Molekularfaktor eingeschränkt und gleichzeitig die Vermehrung von für den visuellen Cortex förderlichen Faktoren angeregt.

Die Entdeckung der italienischen Wissenschaftler biete, so Maffei, einen natürlichen Therapieansatz für viele Formen von Gehirnerkrankungen. Invasive Eingriffe wie beispielsweise das Einspritzen von Pharmasubstanzen in die betroffenen Gehirnregionen können durch diese Methode vermieden werden.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.in.cnr.it
http://www.sns.it

Weitere Berichte zu: Amblyopie Cortex Gehirnalterung Stimulanzien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften