Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilft grüner Tee gegen Darmentzündungen?

08.05.2007
DCCV e.V. verleiht Forschungsstipendium "Komplementärmedizin bei CED" an Wissenschaftlerin aus Münster.

Sabine Westphal hat ein großes Ziel: Sie möchte aus Extrakten des grünen Tees ein natürliches und nebenwirkungsarmes Medikament gegen chronische Darmentzündungen entwickeln. Dies wird von der Deutschen Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) e.V. nun mit einem Forschungsstipendium in Höhe von 20.000 Euro unterstützt.

Die feierliche Verleihung erfolgte am Samstag, 5. Mai, im Rahmen der Eröffnung der Jahrestagung der DCCV in Tübingen. Herr Lümmen als Vorsitzender und Frau Kaltz, stellvertretende Vorsitzende und Leiterin des Ressorts Wissenschaft, betonten die große Nachfrage der Patienten nach komplementärmedizinischen Angeboten und Methoden, die die Schulmedizin ergänzen können. Und Dr. Friedrich Dreher (Rottenburg) hob als Laudator hervor, dass die promovierte Stipendiatin über einen breiten Kenntnisschatz in den Bereichen Chemie, Zellbiologie und Phytotherapie verfüge, der eine hervorragende Ausgangsbasis für das Forschungsvorhaben darstelle.

Dreher hatte auch die Jahrestagung organisiert, die ganz im Zeichen des 25jährigen Bestehensjubiläums der Selbsthilfevereinigung stand. Auch in der Zukunft werden die Aktivitäten der Selbsthilfe von größter Bedeutung bleiben, denn trotz jahrzehntelanger Forschung sind die Ursachen der chronischen Erkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa noch weitgehend unbekannt. Die Therapie beschränkt sich daher bislang auf die Linderung der Symptome. Zu diesen gehören insbesondere Bauchschmerzen, häufige und teils blutige Durchfälle, Gewichtsabnahme und allgemeine Erschöpfungszustände. Auswirkungen auf andere Organe, insbesondere die Leber, die Knochen und Gelenke, die Augen und die Haut können hinzukommen. Nicht zu vernachlässigen sind die seelischen Belastungen durch vielfältige Einschränkungen im alltäglichen Leben.

Dr. Sabine Westphal, wissenschaftliche Angestellte am Universitätsklinikum Münster, wird in den kommenden zwei Jahren zunächst an Mausmodellen untersuchen, wie EGCG, ein Extrakt des grünen Tees, auf Darmentzündungen wirkt. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei dem Einfluss auf Sauerstoffradikale, auf die Bildung von Entzündungseiweißen, auf den programmierten Zelltod von Zellen der Darmschleimhaut und auf die Zusammensetzung der Darmflora mit unterschiedlichen Bakterien. Sollten sich hier positive Effekte zeigen, könnte der Wirkstoff zu einem Medikament für Menschen weiterentwickelt werden.

Wissenschaftliche Zusammenfassung des Forschungsvorhabens "Epigallocatechin-3-gallat (EGCG), ein Catechin des grünen Tees (Camellia sinensis L. Ktze. (Theaceae)) als mögliches Therapeutikum chronisch entzündlicher Darmerkrankungen"

Die Ursachen chronisch entzündlicher Darmerkrankungen, zu denen der Morbus Crohn und die Colitis ulcerosa zählen, sind noch weitgehend unbekannt. Eine genetische Disposition in Kombination mit dem Einwirken von Umweltfaktoren scheinen jedoch in der Krankheitsentstehung entscheidend zu sein. Große Fortschritte wurden in den letzten Jahren bei der Aufklärung der Zusammenhänge zwischen der komplexen intestinalen Flora und dem Auftreten chronisch entzündlicher Darmerkrankungen gemacht. Ebenso wurde die Rolle reaktiver Sauerstoffspezies als mögliche Ursache chronisch entzündlicher Darmerkrankungen in jüngster Zeit erkannt.

Die bestehenden Therapiekonzepte zur Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen haben trotz guter Wirksamkeit noch immer teils gravierende Nachteile. Zum einen führen aggressive Immunsuppressionen zu spezifischen Komplikationen, zum anderen weisen immer mehr Patienten allergische Reaktionen speziell gegen die neu entwickelten sogenannten Biologika auf. Viele Patienten wünschen sich deshalb neuartige Wirkstoffe, die weitaus weniger Nebenwirkungen als bestehende Medikamente, aber gleiche Wirksamkeit aufweisen. Insbesondere naturheilkundliche Therapieoptionen sind in den Fokus des Interesses gelangt. Auf dem Gebiet der alternativen Behandlungsmöglichkeiten der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen nimmt die Phytotherapie eine Schlüsselstellung ein. Teecatechine und insbesondere das EGCG (Epigallocatechingallat) des grünen Tees (Camellia sinensis L. Ktze. (Theaceae )) bieten sich als mögliche Therapeutika an, da sie über ein hohes antioxidatives Potential verfügen sowie immunmodulatorische und anti-inflammatorische Eigenschaften aufweisen.

Das geplante Forschungsvorhaben soll das therapeutische Potential des EGCG zur Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen evaluieren. Besonderes Augenmerk soll hierbei darauf gelegt werden, welchen Einfluss das EGCG auf die Produktion reaktiver Sauerstoffspezies und die intestinale Flora hat und welche immunmodulatorische Potenz das EGCG besitzt.

Kontakt: Susanne In der Smitten, Tel. 0214/87608-12, Fax: 0214/87608-88; Email: ssmitten@dccv.de

Susanne In der Smitten | idw
Weitere Informationen:
http://www.dccv.de/news

Weitere Berichte zu: Colitis Darmentzündung Darmerkrankung EGCG Morbus Morbus Crohn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften