Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilft grüner Tee gegen Darmentzündungen?

08.05.2007
DCCV e.V. verleiht Forschungsstipendium "Komplementärmedizin bei CED" an Wissenschaftlerin aus Münster.

Sabine Westphal hat ein großes Ziel: Sie möchte aus Extrakten des grünen Tees ein natürliches und nebenwirkungsarmes Medikament gegen chronische Darmentzündungen entwickeln. Dies wird von der Deutschen Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) e.V. nun mit einem Forschungsstipendium in Höhe von 20.000 Euro unterstützt.

Die feierliche Verleihung erfolgte am Samstag, 5. Mai, im Rahmen der Eröffnung der Jahrestagung der DCCV in Tübingen. Herr Lümmen als Vorsitzender und Frau Kaltz, stellvertretende Vorsitzende und Leiterin des Ressorts Wissenschaft, betonten die große Nachfrage der Patienten nach komplementärmedizinischen Angeboten und Methoden, die die Schulmedizin ergänzen können. Und Dr. Friedrich Dreher (Rottenburg) hob als Laudator hervor, dass die promovierte Stipendiatin über einen breiten Kenntnisschatz in den Bereichen Chemie, Zellbiologie und Phytotherapie verfüge, der eine hervorragende Ausgangsbasis für das Forschungsvorhaben darstelle.

Dreher hatte auch die Jahrestagung organisiert, die ganz im Zeichen des 25jährigen Bestehensjubiläums der Selbsthilfevereinigung stand. Auch in der Zukunft werden die Aktivitäten der Selbsthilfe von größter Bedeutung bleiben, denn trotz jahrzehntelanger Forschung sind die Ursachen der chronischen Erkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa noch weitgehend unbekannt. Die Therapie beschränkt sich daher bislang auf die Linderung der Symptome. Zu diesen gehören insbesondere Bauchschmerzen, häufige und teils blutige Durchfälle, Gewichtsabnahme und allgemeine Erschöpfungszustände. Auswirkungen auf andere Organe, insbesondere die Leber, die Knochen und Gelenke, die Augen und die Haut können hinzukommen. Nicht zu vernachlässigen sind die seelischen Belastungen durch vielfältige Einschränkungen im alltäglichen Leben.

Dr. Sabine Westphal, wissenschaftliche Angestellte am Universitätsklinikum Münster, wird in den kommenden zwei Jahren zunächst an Mausmodellen untersuchen, wie EGCG, ein Extrakt des grünen Tees, auf Darmentzündungen wirkt. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei dem Einfluss auf Sauerstoffradikale, auf die Bildung von Entzündungseiweißen, auf den programmierten Zelltod von Zellen der Darmschleimhaut und auf die Zusammensetzung der Darmflora mit unterschiedlichen Bakterien. Sollten sich hier positive Effekte zeigen, könnte der Wirkstoff zu einem Medikament für Menschen weiterentwickelt werden.

Wissenschaftliche Zusammenfassung des Forschungsvorhabens "Epigallocatechin-3-gallat (EGCG), ein Catechin des grünen Tees (Camellia sinensis L. Ktze. (Theaceae)) als mögliches Therapeutikum chronisch entzündlicher Darmerkrankungen"

Die Ursachen chronisch entzündlicher Darmerkrankungen, zu denen der Morbus Crohn und die Colitis ulcerosa zählen, sind noch weitgehend unbekannt. Eine genetische Disposition in Kombination mit dem Einwirken von Umweltfaktoren scheinen jedoch in der Krankheitsentstehung entscheidend zu sein. Große Fortschritte wurden in den letzten Jahren bei der Aufklärung der Zusammenhänge zwischen der komplexen intestinalen Flora und dem Auftreten chronisch entzündlicher Darmerkrankungen gemacht. Ebenso wurde die Rolle reaktiver Sauerstoffspezies als mögliche Ursache chronisch entzündlicher Darmerkrankungen in jüngster Zeit erkannt.

Die bestehenden Therapiekonzepte zur Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen haben trotz guter Wirksamkeit noch immer teils gravierende Nachteile. Zum einen führen aggressive Immunsuppressionen zu spezifischen Komplikationen, zum anderen weisen immer mehr Patienten allergische Reaktionen speziell gegen die neu entwickelten sogenannten Biologika auf. Viele Patienten wünschen sich deshalb neuartige Wirkstoffe, die weitaus weniger Nebenwirkungen als bestehende Medikamente, aber gleiche Wirksamkeit aufweisen. Insbesondere naturheilkundliche Therapieoptionen sind in den Fokus des Interesses gelangt. Auf dem Gebiet der alternativen Behandlungsmöglichkeiten der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen nimmt die Phytotherapie eine Schlüsselstellung ein. Teecatechine und insbesondere das EGCG (Epigallocatechingallat) des grünen Tees (Camellia sinensis L. Ktze. (Theaceae )) bieten sich als mögliche Therapeutika an, da sie über ein hohes antioxidatives Potential verfügen sowie immunmodulatorische und anti-inflammatorische Eigenschaften aufweisen.

Das geplante Forschungsvorhaben soll das therapeutische Potential des EGCG zur Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen evaluieren. Besonderes Augenmerk soll hierbei darauf gelegt werden, welchen Einfluss das EGCG auf die Produktion reaktiver Sauerstoffspezies und die intestinale Flora hat und welche immunmodulatorische Potenz das EGCG besitzt.

Kontakt: Susanne In der Smitten, Tel. 0214/87608-12, Fax: 0214/87608-88; Email: ssmitten@dccv.de

Susanne In der Smitten | idw
Weitere Informationen:
http://www.dccv.de/news

Weitere Berichte zu: Colitis Darmentzündung Darmerkrankung EGCG Morbus Morbus Crohn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics