Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chronischer Spannungskopfschmerz verursacht Stress, Angst und Depressionen

21.12.2000


... mehr zu:
»Depression »Kopfschmerz
 Patienten, die unter chronischen Spannungskopfschmerzen leiden, haben aufgrund ihrer ständigen Schmerzen eine deutlich eingeschränkte Lebensqualität. Vor allem droht das Risiko eines
Medikamenten-bedingten Kopfschmerzes sowie von Angststörungen und Depressionen, wenn das Leiden nicht behandelt wird. Experten der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft empfehlen Patienten mit chronischen Spannungskopfschmerzen darum eine umfassende Therapie mit verschiedenen Strategien, wie sie in interdisziplinären Behandlungszentren angeboten wird.

In Deutschland haben rund drei Prozent der erwachsenen Bevölkerung, also mehr als zwei Millionen Menschen chronische Spannungskopfschmerzen, d.h. sie leiden täglich oder fast täglich unter den dumpf-drückenden oder ziehenden Kopfschmerzen.

Wenn Betroffene ihre Schmerzen dann mit Schmerzmitteln bekämpfen, besteht das Risiko eines Medikamenten-induzierten Kopfschmerzes. Denn Analgetika können Kopfschmerzen verursachen, wenn sie zu häufig genommen werden. Darüber hinaus ist die Lebensqualität der Patienten stark eingeschränkt, wie aktuelle Untersuchungen amerikanischer Forscher belegen. Depressionen und Angstzustände können die Folge sein. Dies berichtet die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft in den Kopfschmerz-News, den Informationen für ihre Mitglieder.

Patienten mit chronischen Spannungskopfschmerzen bemühen sich zwar, ihre sozialen und beruflichen Funktionen unter großen Mühen aufrecht zu erhalten, doch sie sind müde, schlafen schlecht und fühlen sich niedergeschlagen. Bei der Hälfte der insgesamt 245 Patienten diagnostizierten die US-Forscher darum eine behandlungsbedürftige Depression.

Ähnliche Beobachtungen machen auch deutsche Experten: »Mehr als 80 Prozent aller Patienten mit Spannungskopfschmerzen gehen nicht zum Arzt«, stellt Günther Fritsche, Psychologe an der Kopfschmerzambulanz der neurologischen Universitätsklinik Essen fest. »Wenn zunächst nur gelegentlich auftretende Spannungskopfschmerzen chronisch werden, weil sie unbehandelt bleiben, laufen die Betroffenen darum Gefahr, neben ihren Kopfschmerzen noch eine Angst- oder Depressionserkrankung psychiatrischen Ausmaßes zu entwickeln.«

Bei der Behandlung von Spannungskopfschmerzen stehen nicht-medikamentöse Behandlungsverfahren im Vordergrund: Die progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Stressbewältigungstraining, leichte sportliche Betätigung, Biofeedback und psychologisch-verhaltensmedizinische Strategien helfen den Patienten dabei, sich gegen die inneren und äußeren Belastungsfaktoren zu "immunisieren". Die psychologisch-verhaltensmedizinischen Methoden lindern auch Depression und Angst.

Darüber hinaus kann eine vorbeugende medikamentöse Therapie hilfreich sein. Dazu dienen Medikamente, die normalerweise zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden. Denn sie beeinflussen auch die Verarbeitung von Schmerzreizen im Gehirn.

Solche umfassenden Therapieverfahren werden in interdisziplinären Kopfschmerz-Zentren und Spezial-Praxen angeboten. »Die Betroffenen erfahren, dass sie Möglichkeiten und Strategien entwickeln können, um ihre Schmerzen zu bewältigen. Sie finden einen Weg aus ihrer sozialen Isolation, treffen ihre Freunde wieder und besuchen Kino oder Konzerte«, resümmiert Fritsche die Behandlungsergebnisse. Das Maßnahmenbündel aus Entspannung, Bewegung und Verhaltenstherapie führt nämlich dazu, dass die erniedrigte Schmerzschwelle der Patienten angehoben wird. So gelingt es, den Teufelskreis des Schmerzes zu durchbrechen.

Informationen zum Chronischen Spannungskopfschmerz
Der Schmerz tritt in beiden Kopfhälften auf und ist dumpf-drückend oder ziehend. Er ist von leichter bis mäßiger Intensität und verstärkt sich nicht bei normaler körperlicher Aktivität. Gelegentlich reagieren Patienten empfindlich auf Licht und Lärm und manchen kann mitunter sogar übel werden.

Über die möglichen Ursachen dieser Kopfschmerzart können Experten bislang nur Vermutungen anstellen: Stress, Angstgefühle oder Muskelverspannungen werden verdächtigt. Bei mehr als der Hälfte der Patienten ist die Muskulatur darüber hinaus besonders schmerzempfindlich - ein Zeichen dafür, dass die Schmerzverarbeitung im Gehirn und der Einfluss körpereigener schmerzhemmender Nervensignale beeinträchtigt ist.

Weitere Informationen auch auf der Homepage der DMKG unter www.dmkg.org in der Rubrik »Patienten«.

Quelle:
"Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft" 

Pressestelle:
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Tel.: (08157) 93 97-0, Fax: (08157) 93 97-97
E-Mail: proscientia@t-online.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Depression Kopfschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten