Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehlerfreie Früherkennung von Brustkrebs als Ziel

24.11.2000


... mehr zu:
»Brustkrebs »MR-Mammographie
Neues Diagnoseverfahren gewinnt beim Innovationswettbewerb

Diagnose: Brustkrebs - Vor diesem Befund fürchtet sich fast jede Frau.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 43.000 Frauen neu an Brustkrebs, 19.000 sterben jährlich daran. Je frühzeitiger ein bösartiger Tumor entdeckt wird, desto besser die Heilungschancen für die Patientin; doch gerade in einem frühen Stadium ist eine eindeutige Diagnose schwierig. Eine verbesserte Untersuchungsmethode soll nun helfen, unnötige Operationen zu vermeiden. Entwickeln will sie ein Forscherteam unter Beteiligung der Radiologischen Klinik der Universität Bonn, das zusammen mit elf anderen Gruppen als Sieger aus dem Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hervorgegangen ist. Das in Bonn, Hamburg und Remagen angesiedelte und mit 423.000 Mark Preisgeld geförderte Projekt wird während des MEDICA-Kongresses "Innovationen in der Medizintechnik" am Freitag, 24. November 2000 erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

Mit den klassischen Mitteln der Brustkrebs-Diagnose ist die Unterscheidung von gut- und bösartigen Tumoren in der Brust längst nicht in allen Fällen möglich. Die Folge: eine hohe Zahl unnötiger Operationen. Nur bei jeder fünften Operation, die aufgrund einer verdächtigen Mammographie durchgeführt wird, findet sich tatsächlich ein bösartiger Tumor. Operationen wegen fälschlich positiver Befunde verursachen jährlich Kosten in Höhe von rund einer halben Milliarde Mark - ganz zu schweigen von der erheblichen psychischen und physischen Belastung der Patientinnen.

Im Gegensatz zur Untersuchung durch Röntgen-Mammographie kommt die Magnetresonanz-Mammographie (MR-Mammographie) ohne Röntgenstrahlen aus. Die MR-Mammographie bietet eine bislang unerreichte Sicherheit in der Brustkrebs-Diagnose, da sie auch solche Tumore entdeckt, die mit Röntgen-Mammographie oder Ultraschall nicht erkennbar sind. Aber manchmal ist es selbst mit der MR-Mammographie nicht möglich, sicher zu sagen, ob ein gut- oder bösartiger Tumor vorliegt. Eine Operation zur Klärung dieser Frage ist dann unvermeidlich.

Ob ein Knoten in der Brust gut- oder bösartig ist, kann manchmal mit den Fingerspitzen ertastet werden, weil bösartige Tumore zu erheblichen Veränderungen Beschaffenheit des Gewebes führen. Allerdings entgehen kleinere oder tiefer in der Brust gelegene Tumore oft der Tastuntersuchung; zur Früherkennung ist sie daher nicht geeignet.

Die Forscher von der Radiologischen Universitätsklinik Bonn, der Fachhochschule Koblenz/Rhein-Ahr-Campus in Remagen und des Forschungslabors der Philips-Medizinsysteme Hamburg versuchen nun mit ihrem neuen Verfahren, Veränderungen der Gewebskonsistenz sichtbar zu machen - und zwar auch in Tiefen, wo sie die der tastenden Hand entgehen würden. Das Verfahren basiert ebenfalls auf der Magnetresonanz-Technik; die Forscher nennen es "Magnetresonanz-Elastographie" oder "MR-mammographische Tastuntersuchung". Mit dem vom BMBF finanzierten Schlüsselexperiment soll das Verfahren technisch etabliert und auf klinische Tauglichkeit überprüft.

Der Hintergrund dieser neuen Methode ist, dass mit dem Magnetresonanz-Verfahren die Ausbreitung einer mechanischen Welle im Brustgewebe verfolgt wird. Da gut- und bösartige Knoten den Gang der Welle auf unterschiedliche Weise ändern, könnte diese Technik die Unterscheidung von gutartigen (also harmlosen) und bösartigen (unbedingt operationspflichtigen) Tumoren verbessern.

Bevor es aber soweit ist, wird das Forscherteam in den kommenden drei Jahren ein Schlüsselexperiment in zwei Abschnitten durchführen. Zuerst steht die technische Seite im Vordergrund: Es gilt einen neuen "Oszillator" zu entwickeln, ein Gerät, das die mechanischen Wellen erzeugt. Dieser Arbeitsschritt umfasst auch umfangreiche theoretische Arbeiten, die Mess-, Steuerungs- und Rekonstruktionstechnik betreffen. Im zweiten Schritt muss sich das neue System dann in der Praxis beweisen. In einer klinischen Studie wird überprüft, ob das Verfahren in der Lage ist, gutartige und bösartige Tumore sicher zu unterscheiden - und ob es als zusätzliche Untersuchung im Rahmen der MR-Mammographie wirklich nützlich ist.

Die Hoffnung der Forscher ist es, zukünftig die "MR-mammographische Tastuntersuchung" in den Untersuchungsgang der "üblichen" MR-Mammographie zu integrieren, um damit die ärztlichen Diagnosemöglichkeiten zu erweitern.


Ansprechpartner: Priv.-Doz. Dr. med. Christiane Kuhl, Prof. Dr. med. Hans Schild, Radiologische Universitätsklinik Bonn, Telefon: 0228/287-5870, Telefax: 0228/287-6093, E-Mail: kuhl@uni-bonn.de bzw. schild@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Brustkrebs MR-Mammographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz