Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksame Behandlung von Netzhauterkrankungen

08.03.2002


Behandlungsmethode des augenzentrum Prof. Zirm wissenschaftlich bestätigt

Wirksame Behandlung von Netzhauterkrankungen

  • Wirksamkeit von Antioxidantien bestätigt in Österreich angewandte Therapie
  • Hoffnung nicht zu erblinden für Patienten mit zentraler Netzhautdegeneration
  • Reagieren Sozialversicherungsträger?

Eine bereits seit ca. zehn Jahren vom augenzentrum Prof. Zirm angewandte Methode zur Behandlung degenerativer Augenerkrankungen wurde nun von dem renommierten US National Eye-Institut (NIH) wissenschaftlich untersucht und in ihrer Wirksamkeit bestätigt.

Die sogenannte Makuladegeneration zählt zu den häufigsten Ursachen für eine praktische Erblindung. Vor allem ältere Menschen sind davon betroffen. Nach heutigem Stand der Wissenschaft kann eine solche Netzhautdegeneration nicht geheilt werden. “Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die Schlechte: man kann gegen Ihre Erkrankung nichts machen. Die Gute: Sie werden nicht erblinden." - Diese Antwort hören sehr viele Menschen, wenn sie mit einer altersbedingten Makulaerkrankung zu ihrem Augenarzt gehen. Das augenzentrum Prof. Zirm therapiert seine Patienten seit Jahren mit alternativen Methoden, vor allem mit Antioxidantien. Die Wirksamkeit der vom augenzentrum Prof. Zirm angewandten und bisher nicht wissenschaftlich gesicherten Therapie mit Antioxidantien wurde nun in den USA durch eine Studie des renommierten National Eye Institute bestätigt.

Seit zehn Jahren setzten die Ärzte der österreichischen Tagesklinik für refraktive Chirurgie auf eine Therapie mit durchblutungsfördernden Präparaten, Sauerstoff und vor allem Antioxidantien als Alternative zur Laserbehandlung. “Diese Methode erreicht auf sanftem Weg durchschnittlich wesentlich bessere Ergebnisse als die kostenintensive Laserbehandlung", bestätigt Univ.-Prof. Dr. Mathias Zirm, Gründer und medizinischer Leiter des augenzentrum Prof. Zirm. Die Experten des NIH veröffentlichten ihre Studie, in der die Wirksamkeit der Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration mit Antioxidantien wissenschaftlich belegt wird. Sechs Jahre lang wurden 3640 Patienten Antioxidantien verabreicht und das Fortschreiten der Krankheit beobachtet. Es stellte sich heraus, dass sich die Netzhautdegeneration bei jenen Personen, die regelmäßig mit Antioxidantien behandelt wurden, signifikant langsamer verschlechterte, als bei jenen ohne entsprechende Therapie.

In 27 Prozent verbesserte sich sogar der Zustand. Diese Ergebnisse decken sich mit jener Studie zur Qualitätssicherung, die am augenzentrum Prof. Zirm durchgeführt wird und 1.300 Patienten aus Österreich und dem angrenzenden Ausland erfasst. Prof. Zirm: “Wir haben in den allermeisten Fällen nicht nur eine Stabilisierung sondern auch eine Verbesserung des Leidens beobachten können. Deshalb verordnen wir die Behandlung mit Antioxidantien, gefäßerweiternden Mitteln und Sauerstoffkuren auch bei anderen Risikogruppen, z. B. bei Störungen der Netzhaut wegen hoher Kurzsichtigkeit oder bei fortgeschrittenem Grünen Star (Glaukom).

Ein Problem für viele Menschen ist, dass die meisten der von uns verordneten Medikamente nicht mehr von den Krankenkassen bezahlt werden. Dadurch entstehen unerwartete finanzielle Belastungen. Wenn Medikamente nicht mehr nachgekauft werden, besteht ein sehr hohes Risiko einer weiteren Verschlechterung des Leidens."

Prof. Zirm erhält Unterstützung für seine Bemühungen durch die US-Studie, die vom amerikanischen Gesundheitsministerium in Auftrag gegeben wurde. Die Ergebnisse beweisen, dass statistisch signifikant die Antoxidantientherapie in einem hohen Prozentsatz bei vielen dieser Netzhautdegenerationen erfolgreich ist. Einziger Wermutstropfen: Es müssen diese Medikamente in einer entsprechend hohen Dosierung verabreicht werden. Der Appell des augenzentrum Prof. Zirm an die Krankenkassen ist, der Empfehlung des amerikanischen Gesundheitsministeriums zu folgen und in gut dokumentierten Fällen die Behandlungskosten zu übernehmen. Nicht zuletzt läßt eine einfache Kostenrechnung den Schluss zu, dass die Ausgaben der öffentlichen Hand für einen erblindeten Menschen um ein Vielfaches höher sind, als die Kosten des monatlichen Medikamentenbedarfs.

Das Ärzte-Team des augenzentrum Prof. Zirm kümmert sich intensiv um seine Patienten. Begleitend zur Therapie wird der Patient beraten und über zusätzliche Maßnahmen informiert. In vielen Fällen bewährt sich zusätzlich die Implantation einer multifokalen Linse in das Auge. Viele Patienten können mit dieser Linse und einer zusätzlichen Lesebrille wieder lesen.

Elisabeth Rapp | pte.monitor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie