Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksame Behandlung von Netzhauterkrankungen

08.03.2002


Behandlungsmethode des augenzentrum Prof. Zirm wissenschaftlich bestätigt

Wirksame Behandlung von Netzhauterkrankungen

  • Wirksamkeit von Antioxidantien bestätigt in Österreich angewandte Therapie
  • Hoffnung nicht zu erblinden für Patienten mit zentraler Netzhautdegeneration
  • Reagieren Sozialversicherungsträger?

Eine bereits seit ca. zehn Jahren vom augenzentrum Prof. Zirm angewandte Methode zur Behandlung degenerativer Augenerkrankungen wurde nun von dem renommierten US National Eye-Institut (NIH) wissenschaftlich untersucht und in ihrer Wirksamkeit bestätigt.

Die sogenannte Makuladegeneration zählt zu den häufigsten Ursachen für eine praktische Erblindung. Vor allem ältere Menschen sind davon betroffen. Nach heutigem Stand der Wissenschaft kann eine solche Netzhautdegeneration nicht geheilt werden. “Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die Schlechte: man kann gegen Ihre Erkrankung nichts machen. Die Gute: Sie werden nicht erblinden." - Diese Antwort hören sehr viele Menschen, wenn sie mit einer altersbedingten Makulaerkrankung zu ihrem Augenarzt gehen. Das augenzentrum Prof. Zirm therapiert seine Patienten seit Jahren mit alternativen Methoden, vor allem mit Antioxidantien. Die Wirksamkeit der vom augenzentrum Prof. Zirm angewandten und bisher nicht wissenschaftlich gesicherten Therapie mit Antioxidantien wurde nun in den USA durch eine Studie des renommierten National Eye Institute bestätigt.

Seit zehn Jahren setzten die Ärzte der österreichischen Tagesklinik für refraktive Chirurgie auf eine Therapie mit durchblutungsfördernden Präparaten, Sauerstoff und vor allem Antioxidantien als Alternative zur Laserbehandlung. “Diese Methode erreicht auf sanftem Weg durchschnittlich wesentlich bessere Ergebnisse als die kostenintensive Laserbehandlung", bestätigt Univ.-Prof. Dr. Mathias Zirm, Gründer und medizinischer Leiter des augenzentrum Prof. Zirm. Die Experten des NIH veröffentlichten ihre Studie, in der die Wirksamkeit der Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration mit Antioxidantien wissenschaftlich belegt wird. Sechs Jahre lang wurden 3640 Patienten Antioxidantien verabreicht und das Fortschreiten der Krankheit beobachtet. Es stellte sich heraus, dass sich die Netzhautdegeneration bei jenen Personen, die regelmäßig mit Antioxidantien behandelt wurden, signifikant langsamer verschlechterte, als bei jenen ohne entsprechende Therapie.

In 27 Prozent verbesserte sich sogar der Zustand. Diese Ergebnisse decken sich mit jener Studie zur Qualitätssicherung, die am augenzentrum Prof. Zirm durchgeführt wird und 1.300 Patienten aus Österreich und dem angrenzenden Ausland erfasst. Prof. Zirm: “Wir haben in den allermeisten Fällen nicht nur eine Stabilisierung sondern auch eine Verbesserung des Leidens beobachten können. Deshalb verordnen wir die Behandlung mit Antioxidantien, gefäßerweiternden Mitteln und Sauerstoffkuren auch bei anderen Risikogruppen, z. B. bei Störungen der Netzhaut wegen hoher Kurzsichtigkeit oder bei fortgeschrittenem Grünen Star (Glaukom).

Ein Problem für viele Menschen ist, dass die meisten der von uns verordneten Medikamente nicht mehr von den Krankenkassen bezahlt werden. Dadurch entstehen unerwartete finanzielle Belastungen. Wenn Medikamente nicht mehr nachgekauft werden, besteht ein sehr hohes Risiko einer weiteren Verschlechterung des Leidens."

Prof. Zirm erhält Unterstützung für seine Bemühungen durch die US-Studie, die vom amerikanischen Gesundheitsministerium in Auftrag gegeben wurde. Die Ergebnisse beweisen, dass statistisch signifikant die Antoxidantientherapie in einem hohen Prozentsatz bei vielen dieser Netzhautdegenerationen erfolgreich ist. Einziger Wermutstropfen: Es müssen diese Medikamente in einer entsprechend hohen Dosierung verabreicht werden. Der Appell des augenzentrum Prof. Zirm an die Krankenkassen ist, der Empfehlung des amerikanischen Gesundheitsministeriums zu folgen und in gut dokumentierten Fällen die Behandlungskosten zu übernehmen. Nicht zuletzt läßt eine einfache Kostenrechnung den Schluss zu, dass die Ausgaben der öffentlichen Hand für einen erblindeten Menschen um ein Vielfaches höher sind, als die Kosten des monatlichen Medikamentenbedarfs.

Das Ärzte-Team des augenzentrum Prof. Zirm kümmert sich intensiv um seine Patienten. Begleitend zur Therapie wird der Patient beraten und über zusätzliche Maßnahmen informiert. In vielen Fällen bewährt sich zusätzlich die Implantation einer multifokalen Linse in das Auge. Viele Patienten können mit dieser Linse und einer zusätzlichen Lesebrille wieder lesen.

Elisabeth Rapp | pte.monitor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie