Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen - Das Kind nicht mit dem Bade ausschütten

04.08.2000


Die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) nimmt Stellung zum Bericht des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS)und warnt for einer übertriebenen Strahlenfurcht. Gleichzeitig weist ihr Präsident
darauf hin, dass die hohe Zahl von Röntgenuntersuchungen in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern durch einen strukturellen "Fehler" im Gesundheitssystem gefördert wird.

Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen - Das Kind nicht mit dem Bade ausschütten.

Pressemitteilung der Deutschen Röntgengesellschaft
Datum der Mitteilung: 4. 8. 2000

In einer aus Anlaß der Publikation des Jahresberichtes 1999 des Bundesamtes für Strahlenschutz herausgegebenen Erklärung warnt die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) vor einem gefährlichen Schüren der Strahlenfurcht. Ihr Präsident, Prof. Mödder (Düsseldorf), bestätigt die Aussagen aus dem Jahresbericht des BfS, weist aber auch darauf hin, daß die DRG schon seit Jahren die Öffentlichkeit und die Politiker auf einen strukturellen Mißstand im deutschen Gesundheitswesen hingewiesen habe, der für die hohe Anzahl von Röntgenuntersuchungen im Vergleich zu den meisten europäischen Ländern und den USA verantwortlich ist.

"Wir haben konkrete Vorschläge für eine gesetzliche Regelung eingebracht, und fanden auch bei den Gesundheitspolitikern aller Parteien Verständnis und Zustimmung " so Mödder" aber geändert hat sich nichts." In nahezu allen anderen Ländern dürfen Röntgenuntersuchungen nur von Röntgenfachärzten, die eine entsprechende medizinische und strahlenkundliche Ausbildung absolviert haben, durchgeführt werden; in Deutschland dagegen ist es auch Ärzten anderer Disziplinen unter bestimmten Bedingungen erlaubt, selbst Röntgenuntersuchungen durchzuführen. Dies hat zur Konsequenz, daß z.B. in der Orthopädie und in der Inneren Medizin bis zu 80 % der Röntgenuntersuchungen nicht von speziell ausgebildeten Röntgenfachärzten durchgeführt werden.

Wenn die Diskussion um die Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen dazu führt, daß sich Patienten einer notwendigen Abklärung eines Tumorverdachtes aus Furcht vor den Röntgenstrahlen entziehen, sind die Folgen für die einzelnen Patienten und für das Gesundheitswesen in Deutschland fatal. Die technologische Entwicklung hat in den letzten Jahrzehnten zu einer stetigen Reduktion der Strahlenbelastung und gleichzeitig zu einer verbesserten Diagnostik geführt. Viele Erkrankungen können Dank der Verbesserung der Verfahren frühzeitig erkannt und behandelt werden. So erlaubt die Computertomographie, z.B. Tumoren, Gefäßverschlüsse und Folgen von Durchblutungsstörungen im Körper und im Zentralnervensystem früher und exakter zu erkennen, was die Behandlungskosten erheblich reduziert und die Lebensqualität zahlreicher Patienten verbessert.

Mödders Vorstandskollege Prof. Kauffmann, Heidelberg, weist ergänzend darauf hin, daß entgegen dem in der Pressemitteilung des BfS vermittelten Eindruck die Strahlendosis pro Röntgenuntersuchung seit Jahrzehnten kontinuierlich sinke. Die Computertomographie und die Angiographie seien jedoch bei Schwer- und Schwerstkranken ein zunehmend wichtiger Bestandteil der Behandlung geworden. Diese Verfahren sind bekanntlich strahlungsintensiver. Der Nutzen für den Patienten überwiege jedoch das Strahlenrisiko bei weitem.

Mödder nennt hierzu ein Beispiel, welches die Sorge der Ärzte verdeutlicht: "Nehmen Sie einen an Leukämie erkrankten Patienten, der sich einer Chemotherapie unterzieht. Während der Therapie ist dieser Patient extrem abwehrgeschwächt. Gerade die regelmäßige Abklärung der Lunge mit Hilfe der Computertomographie hilft, Krankheitserreger rasch zu erkennen und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Er wird damit einer höheren Strahlenbelastung ausgesetzt, aber der Gewinn für den Patienten ist eindeutig."

Nichtstrahlende Untersuchungsmethoden wie Ultraschalldiagnostik und Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT), deren verstärkten Einsatz der Präsident des BfS in seiner Pressekonferenz am 2. August vorschlug, gehören schon seit Jahren zur Routine in der Radiologie. Ein "flächendeckender" Einsatz der MRT verbietet sich schon aus medizinischen Gründen und würde die Kosten des Gesundheitswesen in astronomische Höhen treiben.

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung

Prof. Dr. Ulrich Mödder, Düsseldorf, Tel. 0211 811 77 52
eMail: moedder@uni-duesseldorf.de
Prof. Dr. Horst Jung, Hamburg, Tel. 040 42803 35 93
eMail: biophys@uke.uni-hamburg.de
Dr. Kurt-Georg Hering, Dortmund, Tel. 0231 922 1600 oder 1601
eMail: k.g.hering@t-online.de
Prof. Dr. Günther Kauffmann, Heidelberg, Tel. 06221 56 64 10
eMail: guenter_kauffmann@med.uni-heidelberg.d

Deutsche Röntgengesellschaft, Bad Homburg, Tel. 06172 48 85 85
eMail: office@drg.de


Weitere Hintergrundinformationen finden Sie auf der Homepage unserer Website:
http://www.drg.de /Wichtige Informationen/News/Überweisungsvorbehalt und
.... /Zur Situation der Diagnostischen...

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Bernhard Lewerich |

Weitere Berichte zu: BfS Computertomographie DRG Gesundheitswesen Strahlenbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie