Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen - Das Kind nicht mit dem Bade ausschütten

04.08.2000


Die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) nimmt Stellung zum Bericht des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS)und warnt for einer übertriebenen Strahlenfurcht. Gleichzeitig weist ihr Präsident
darauf hin, dass die hohe Zahl von Röntgenuntersuchungen in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern durch einen strukturellen "Fehler" im Gesundheitssystem gefördert wird.

Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen - Das Kind nicht mit dem Bade ausschütten.

Pressemitteilung der Deutschen Röntgengesellschaft
Datum der Mitteilung: 4. 8. 2000

In einer aus Anlaß der Publikation des Jahresberichtes 1999 des Bundesamtes für Strahlenschutz herausgegebenen Erklärung warnt die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) vor einem gefährlichen Schüren der Strahlenfurcht. Ihr Präsident, Prof. Mödder (Düsseldorf), bestätigt die Aussagen aus dem Jahresbericht des BfS, weist aber auch darauf hin, daß die DRG schon seit Jahren die Öffentlichkeit und die Politiker auf einen strukturellen Mißstand im deutschen Gesundheitswesen hingewiesen habe, der für die hohe Anzahl von Röntgenuntersuchungen im Vergleich zu den meisten europäischen Ländern und den USA verantwortlich ist.

"Wir haben konkrete Vorschläge für eine gesetzliche Regelung eingebracht, und fanden auch bei den Gesundheitspolitikern aller Parteien Verständnis und Zustimmung " so Mödder" aber geändert hat sich nichts." In nahezu allen anderen Ländern dürfen Röntgenuntersuchungen nur von Röntgenfachärzten, die eine entsprechende medizinische und strahlenkundliche Ausbildung absolviert haben, durchgeführt werden; in Deutschland dagegen ist es auch Ärzten anderer Disziplinen unter bestimmten Bedingungen erlaubt, selbst Röntgenuntersuchungen durchzuführen. Dies hat zur Konsequenz, daß z.B. in der Orthopädie und in der Inneren Medizin bis zu 80 % der Röntgenuntersuchungen nicht von speziell ausgebildeten Röntgenfachärzten durchgeführt werden.

Wenn die Diskussion um die Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen dazu führt, daß sich Patienten einer notwendigen Abklärung eines Tumorverdachtes aus Furcht vor den Röntgenstrahlen entziehen, sind die Folgen für die einzelnen Patienten und für das Gesundheitswesen in Deutschland fatal. Die technologische Entwicklung hat in den letzten Jahrzehnten zu einer stetigen Reduktion der Strahlenbelastung und gleichzeitig zu einer verbesserten Diagnostik geführt. Viele Erkrankungen können Dank der Verbesserung der Verfahren frühzeitig erkannt und behandelt werden. So erlaubt die Computertomographie, z.B. Tumoren, Gefäßverschlüsse und Folgen von Durchblutungsstörungen im Körper und im Zentralnervensystem früher und exakter zu erkennen, was die Behandlungskosten erheblich reduziert und die Lebensqualität zahlreicher Patienten verbessert.

Mödders Vorstandskollege Prof. Kauffmann, Heidelberg, weist ergänzend darauf hin, daß entgegen dem in der Pressemitteilung des BfS vermittelten Eindruck die Strahlendosis pro Röntgenuntersuchung seit Jahrzehnten kontinuierlich sinke. Die Computertomographie und die Angiographie seien jedoch bei Schwer- und Schwerstkranken ein zunehmend wichtiger Bestandteil der Behandlung geworden. Diese Verfahren sind bekanntlich strahlungsintensiver. Der Nutzen für den Patienten überwiege jedoch das Strahlenrisiko bei weitem.

Mödder nennt hierzu ein Beispiel, welches die Sorge der Ärzte verdeutlicht: "Nehmen Sie einen an Leukämie erkrankten Patienten, der sich einer Chemotherapie unterzieht. Während der Therapie ist dieser Patient extrem abwehrgeschwächt. Gerade die regelmäßige Abklärung der Lunge mit Hilfe der Computertomographie hilft, Krankheitserreger rasch zu erkennen und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Er wird damit einer höheren Strahlenbelastung ausgesetzt, aber der Gewinn für den Patienten ist eindeutig."

Nichtstrahlende Untersuchungsmethoden wie Ultraschalldiagnostik und Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT), deren verstärkten Einsatz der Präsident des BfS in seiner Pressekonferenz am 2. August vorschlug, gehören schon seit Jahren zur Routine in der Radiologie. Ein "flächendeckender" Einsatz der MRT verbietet sich schon aus medizinischen Gründen und würde die Kosten des Gesundheitswesen in astronomische Höhen treiben.

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung

Prof. Dr. Ulrich Mödder, Düsseldorf, Tel. 0211 811 77 52
eMail: moedder@uni-duesseldorf.de
Prof. Dr. Horst Jung, Hamburg, Tel. 040 42803 35 93
eMail: biophys@uke.uni-hamburg.de
Dr. Kurt-Georg Hering, Dortmund, Tel. 0231 922 1600 oder 1601
eMail: k.g.hering@t-online.de
Prof. Dr. Günther Kauffmann, Heidelberg, Tel. 06221 56 64 10
eMail: guenter_kauffmann@med.uni-heidelberg.d

Deutsche Röntgengesellschaft, Bad Homburg, Tel. 06172 48 85 85
eMail: office@drg.de


Weitere Hintergrundinformationen finden Sie auf der Homepage unserer Website:
http://www.drg.de /Wichtige Informationen/News/Überweisungsvorbehalt und
.... /Zur Situation der Diagnostischen...

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Bernhard Lewerich |

Weitere Berichte zu: BfS Computertomographie DRG Gesundheitswesen Strahlenbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften