Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen - Das Kind nicht mit dem Bade ausschütten

04.08.2000


Die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) nimmt Stellung zum Bericht des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS)und warnt for einer übertriebenen Strahlenfurcht. Gleichzeitig weist ihr Präsident
darauf hin, dass die hohe Zahl von Röntgenuntersuchungen in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern durch einen strukturellen "Fehler" im Gesundheitssystem gefördert wird.

Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen - Das Kind nicht mit dem Bade ausschütten.

Pressemitteilung der Deutschen Röntgengesellschaft
Datum der Mitteilung: 4. 8. 2000

In einer aus Anlaß der Publikation des Jahresberichtes 1999 des Bundesamtes für Strahlenschutz herausgegebenen Erklärung warnt die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) vor einem gefährlichen Schüren der Strahlenfurcht. Ihr Präsident, Prof. Mödder (Düsseldorf), bestätigt die Aussagen aus dem Jahresbericht des BfS, weist aber auch darauf hin, daß die DRG schon seit Jahren die Öffentlichkeit und die Politiker auf einen strukturellen Mißstand im deutschen Gesundheitswesen hingewiesen habe, der für die hohe Anzahl von Röntgenuntersuchungen im Vergleich zu den meisten europäischen Ländern und den USA verantwortlich ist.

"Wir haben konkrete Vorschläge für eine gesetzliche Regelung eingebracht, und fanden auch bei den Gesundheitspolitikern aller Parteien Verständnis und Zustimmung " so Mödder" aber geändert hat sich nichts." In nahezu allen anderen Ländern dürfen Röntgenuntersuchungen nur von Röntgenfachärzten, die eine entsprechende medizinische und strahlenkundliche Ausbildung absolviert haben, durchgeführt werden; in Deutschland dagegen ist es auch Ärzten anderer Disziplinen unter bestimmten Bedingungen erlaubt, selbst Röntgenuntersuchungen durchzuführen. Dies hat zur Konsequenz, daß z.B. in der Orthopädie und in der Inneren Medizin bis zu 80 % der Röntgenuntersuchungen nicht von speziell ausgebildeten Röntgenfachärzten durchgeführt werden.

Wenn die Diskussion um die Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen dazu führt, daß sich Patienten einer notwendigen Abklärung eines Tumorverdachtes aus Furcht vor den Röntgenstrahlen entziehen, sind die Folgen für die einzelnen Patienten und für das Gesundheitswesen in Deutschland fatal. Die technologische Entwicklung hat in den letzten Jahrzehnten zu einer stetigen Reduktion der Strahlenbelastung und gleichzeitig zu einer verbesserten Diagnostik geführt. Viele Erkrankungen können Dank der Verbesserung der Verfahren frühzeitig erkannt und behandelt werden. So erlaubt die Computertomographie, z.B. Tumoren, Gefäßverschlüsse und Folgen von Durchblutungsstörungen im Körper und im Zentralnervensystem früher und exakter zu erkennen, was die Behandlungskosten erheblich reduziert und die Lebensqualität zahlreicher Patienten verbessert.

Mödders Vorstandskollege Prof. Kauffmann, Heidelberg, weist ergänzend darauf hin, daß entgegen dem in der Pressemitteilung des BfS vermittelten Eindruck die Strahlendosis pro Röntgenuntersuchung seit Jahrzehnten kontinuierlich sinke. Die Computertomographie und die Angiographie seien jedoch bei Schwer- und Schwerstkranken ein zunehmend wichtiger Bestandteil der Behandlung geworden. Diese Verfahren sind bekanntlich strahlungsintensiver. Der Nutzen für den Patienten überwiege jedoch das Strahlenrisiko bei weitem.

Mödder nennt hierzu ein Beispiel, welches die Sorge der Ärzte verdeutlicht: "Nehmen Sie einen an Leukämie erkrankten Patienten, der sich einer Chemotherapie unterzieht. Während der Therapie ist dieser Patient extrem abwehrgeschwächt. Gerade die regelmäßige Abklärung der Lunge mit Hilfe der Computertomographie hilft, Krankheitserreger rasch zu erkennen und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Er wird damit einer höheren Strahlenbelastung ausgesetzt, aber der Gewinn für den Patienten ist eindeutig."

Nichtstrahlende Untersuchungsmethoden wie Ultraschalldiagnostik und Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT), deren verstärkten Einsatz der Präsident des BfS in seiner Pressekonferenz am 2. August vorschlug, gehören schon seit Jahren zur Routine in der Radiologie. Ein "flächendeckender" Einsatz der MRT verbietet sich schon aus medizinischen Gründen und würde die Kosten des Gesundheitswesen in astronomische Höhen treiben.

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung

Prof. Dr. Ulrich Mödder, Düsseldorf, Tel. 0211 811 77 52
eMail: moedder@uni-duesseldorf.de
Prof. Dr. Horst Jung, Hamburg, Tel. 040 42803 35 93
eMail: biophys@uke.uni-hamburg.de
Dr. Kurt-Georg Hering, Dortmund, Tel. 0231 922 1600 oder 1601
eMail: k.g.hering@t-online.de
Prof. Dr. Günther Kauffmann, Heidelberg, Tel. 06221 56 64 10
eMail: guenter_kauffmann@med.uni-heidelberg.d

Deutsche Röntgengesellschaft, Bad Homburg, Tel. 06172 48 85 85
eMail: office@drg.de


Weitere Hintergrundinformationen finden Sie auf der Homepage unserer Website:
http://www.drg.de /Wichtige Informationen/News/Überweisungsvorbehalt und
.... /Zur Situation der Diagnostischen...

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Bernhard Lewerich |

Weitere Berichte zu: BfS Computertomographie DRG Gesundheitswesen Strahlenbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften