Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen - Das Kind nicht mit dem Bade ausschütten

04.08.2000


Die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) nimmt Stellung zum Bericht des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS)und warnt for einer übertriebenen Strahlenfurcht. Gleichzeitig weist ihr Präsident
darauf hin, dass die hohe Zahl von Röntgenuntersuchungen in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern durch einen strukturellen "Fehler" im Gesundheitssystem gefördert wird.

Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen - Das Kind nicht mit dem Bade ausschütten.

Pressemitteilung der Deutschen Röntgengesellschaft
Datum der Mitteilung: 4. 8. 2000

In einer aus Anlaß der Publikation des Jahresberichtes 1999 des Bundesamtes für Strahlenschutz herausgegebenen Erklärung warnt die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) vor einem gefährlichen Schüren der Strahlenfurcht. Ihr Präsident, Prof. Mödder (Düsseldorf), bestätigt die Aussagen aus dem Jahresbericht des BfS, weist aber auch darauf hin, daß die DRG schon seit Jahren die Öffentlichkeit und die Politiker auf einen strukturellen Mißstand im deutschen Gesundheitswesen hingewiesen habe, der für die hohe Anzahl von Röntgenuntersuchungen im Vergleich zu den meisten europäischen Ländern und den USA verantwortlich ist.

"Wir haben konkrete Vorschläge für eine gesetzliche Regelung eingebracht, und fanden auch bei den Gesundheitspolitikern aller Parteien Verständnis und Zustimmung " so Mödder" aber geändert hat sich nichts." In nahezu allen anderen Ländern dürfen Röntgenuntersuchungen nur von Röntgenfachärzten, die eine entsprechende medizinische und strahlenkundliche Ausbildung absolviert haben, durchgeführt werden; in Deutschland dagegen ist es auch Ärzten anderer Disziplinen unter bestimmten Bedingungen erlaubt, selbst Röntgenuntersuchungen durchzuführen. Dies hat zur Konsequenz, daß z.B. in der Orthopädie und in der Inneren Medizin bis zu 80 % der Röntgenuntersuchungen nicht von speziell ausgebildeten Röntgenfachärzten durchgeführt werden.

Wenn die Diskussion um die Strahlenbelastung durch Röntgenuntersuchungen dazu führt, daß sich Patienten einer notwendigen Abklärung eines Tumorverdachtes aus Furcht vor den Röntgenstrahlen entziehen, sind die Folgen für die einzelnen Patienten und für das Gesundheitswesen in Deutschland fatal. Die technologische Entwicklung hat in den letzten Jahrzehnten zu einer stetigen Reduktion der Strahlenbelastung und gleichzeitig zu einer verbesserten Diagnostik geführt. Viele Erkrankungen können Dank der Verbesserung der Verfahren frühzeitig erkannt und behandelt werden. So erlaubt die Computertomographie, z.B. Tumoren, Gefäßverschlüsse und Folgen von Durchblutungsstörungen im Körper und im Zentralnervensystem früher und exakter zu erkennen, was die Behandlungskosten erheblich reduziert und die Lebensqualität zahlreicher Patienten verbessert.

Mödders Vorstandskollege Prof. Kauffmann, Heidelberg, weist ergänzend darauf hin, daß entgegen dem in der Pressemitteilung des BfS vermittelten Eindruck die Strahlendosis pro Röntgenuntersuchung seit Jahrzehnten kontinuierlich sinke. Die Computertomographie und die Angiographie seien jedoch bei Schwer- und Schwerstkranken ein zunehmend wichtiger Bestandteil der Behandlung geworden. Diese Verfahren sind bekanntlich strahlungsintensiver. Der Nutzen für den Patienten überwiege jedoch das Strahlenrisiko bei weitem.

Mödder nennt hierzu ein Beispiel, welches die Sorge der Ärzte verdeutlicht: "Nehmen Sie einen an Leukämie erkrankten Patienten, der sich einer Chemotherapie unterzieht. Während der Therapie ist dieser Patient extrem abwehrgeschwächt. Gerade die regelmäßige Abklärung der Lunge mit Hilfe der Computertomographie hilft, Krankheitserreger rasch zu erkennen und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Er wird damit einer höheren Strahlenbelastung ausgesetzt, aber der Gewinn für den Patienten ist eindeutig."

Nichtstrahlende Untersuchungsmethoden wie Ultraschalldiagnostik und Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT), deren verstärkten Einsatz der Präsident des BfS in seiner Pressekonferenz am 2. August vorschlug, gehören schon seit Jahren zur Routine in der Radiologie. Ein "flächendeckender" Einsatz der MRT verbietet sich schon aus medizinischen Gründen und würde die Kosten des Gesundheitswesen in astronomische Höhen treiben.

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung

Prof. Dr. Ulrich Mödder, Düsseldorf, Tel. 0211 811 77 52
eMail: moedder@uni-duesseldorf.de
Prof. Dr. Horst Jung, Hamburg, Tel. 040 42803 35 93
eMail: biophys@uke.uni-hamburg.de
Dr. Kurt-Georg Hering, Dortmund, Tel. 0231 922 1600 oder 1601
eMail: k.g.hering@t-online.de
Prof. Dr. Günther Kauffmann, Heidelberg, Tel. 06221 56 64 10
eMail: guenter_kauffmann@med.uni-heidelberg.d

Deutsche Röntgengesellschaft, Bad Homburg, Tel. 06172 48 85 85
eMail: office@drg.de


Weitere Hintergrundinformationen finden Sie auf der Homepage unserer Website:
http://www.drg.de /Wichtige Informationen/News/Überweisungsvorbehalt und
.... /Zur Situation der Diagnostischen...

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Bernhard Lewerich |

Weitere Berichte zu: BfS Computertomographie DRG Gesundheitswesen Strahlenbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie