Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam für gesundes Sonnen

02.05.2007
Bundesumweltministerium und Krebshilfe unterstützen die Zertifizierung von Sonnenstudios

Bundesumweltministerium, Deutsche Krebshilfe und Dermatologen sind bereit, die Zertifizierung von Sonnenstudios aktiv zu unterstützen.

Diese Zusicherung hatte der Vertreter des BMU, Dr. Karl-Eugen Huthmacher, im Gepäck, als er am vergangenen Wochenende beim 1. Europäischen Fachkongress der Solarienbranche im Europapark Rust die Position der Bundesregierung zur Regulierung und Selbstregulierung von Sonnenstudios erläuterte.

Vor 250 Studiobetreibern, Solarien-Herstellern und -Händlern skizzierte er den mit allen Beteiligten ausgehandelten Kompromiss über einen Fahrplan zum sicheren Sonnen auf der Sonnenbank durch die Förderung eines Qualitätssiegels "Zertifiziertes Sonnenstudio". In diesen Fahrplan eingeschlossen ist auch die Anpassung an die kürzlich von der EU veranlassten, europaweiten Begrenzung der Bestrahlungsstärken bei Besonnungsgeräten auf 0,3 Watt/m2. Diese neue Regelung greift ab dem 23. Juli 2007 für alle neuen Geräte.

... mehr zu:
»Fachkongress »Vitamin »Vitamin D

Der Kongressveranstalter Photomed, Verband der Sonnenstudiobetreiber und seit Jahren bemüht um einen sinnvollen Kompromiss im Streit um die künstliche Besonnung, begrüßte die Hilfe aus dem Ministerium bei der Durchsetzung von einheitlichen Qualitäts- und Sicherheitsstandards. Der Photomed-Vorsitzende, Dr. Norbert Schmid-Keiner bezeichnete die Rede Huthmachers als "Schritt nach vorn" und "hart aber fair".

Huthmacher hatte denn auch kein Blatt vor den Mund genommen. Sein Ministerium sei "enttäuscht" über die schleppende Durchsetzung des Gütesiegels "Zertifiziertes Solarium". Erst zwei Prozent der Studios hätten sich bisher zertifizieren lassen. "Das ist völlig unakzeptabel".

Das Qualitätssiegel war in einem langen Vermittlungsprozess zwischen der Solarienbranche, Dermatologenverbänden und Gesundheitsorganisationen wie der Deutschen Krebshilfe bereits im Jahre 2003 aus der Taufe gehoben worden, war bisher aber vor allem am Misstrauen der Studio-Betreiber und Hersteller gescheitert. Mit einem neuen Anlauf und einer gemeinsamen Informationspolitik soll jetzt das Siegel mit verändertem Namen doch noch durchgesetzt werden.

"Das ist Ihre letzte Chance! Wer sie nicht ergreift, der wird am Pranger stehen", rief Huthmacher der versammelten Solarien-Elite zu. Deren Sprecher auf dem Podium in der "Medienhalle" beeilten sich denn auch, dieser gemeinsamen Initiative die uneingeschränkte Unterstützung zuzusichern.

Der Konflikt zwischen der Besonnungsbranche und vor allem den Dermatologenverbänden war in der Vergangenheit mit harten Bandagen und nicht immer mit fairen Mitteln ausgetragen worden. Während die Dermatologen vor allem die erhöhte Hautkrebsgefahr durch den Missbrauch der UV-Bestrahlung ins Feld führte, verwies die Solarien-Seite auf die zahlreichen positiven Gesundheits- und Wellnesswirkungen der Sonnenstrahlen im Freien wie im Solarium. Nach Berechnungen amerikanische Gesundheitsexperten seien die Kosten der Gesundheitssysteme für die Folgen von "zu wenig Sonne" und damit einer unzureichenden Vitamin D-Versorgung um das Zehnfache höher, als die Kosten der Hautkrebsbehandlung.

Tatsächlich hat in den vergangenen Jahren eine ständig wachsende Flut von wissenschaftlichen Studien vor einem "epidemischen" Vitamin D-Mangel gewarnt mit einer Erhöhung des Risikos, an verschiedenen Krebsarten, Stoffwechselstörungen, Osteoporose, Rachitis, Herz-Kreislauf-Schwächen und ähnlichem zu erkranken. Vitamin D wird zu etwa 90 Prozent über die Bestrahlung der Haut mit UV-B-Strahlen im Körper selbst gebildet. Vor allem in unseren Breiten sind aber die Sonnenstrahlen von Oktober bis März/April nicht stark genug, diesen Prozess im Körper anzustoßen.

Der Erste Fachkongress der Solarienbranche seit ihrer Begründung vor mehr als 25 Jahren stand im übrigen ganz im Zeichen einer Trendwende weg von der bedingungslosen Bräunung hin zu einer neuen Gesundheits- und Wellness-Orientierung mit Qualität, Stil und Kundenberatung. Mit dieser Neuorientierung und der Wiederentdeckung der "Sonne als billigstes Heilmittel", wie es der Harvard-Professor Dr. Michael Holick ausdrückt, fühlt die Branche neuen Aufwind unter den in letzter Zeit stark gezausten Flügeln.

Über Photomed

Photomed - Bundesfachverband Solarien und Besonnung e.V. ist die Berufsorganisation der Solarien-Branche für die Bundesrepublik Deutschland. Der Photomed-Verband hat u.a. die Aufgabe, die Forschung über die Zusammenhänge von Sonne, UV-Strahlen und Gesundheit zu fördern und deren Ergebnisse zu verbreiten.

An die Redaktionen

Hochauflösende Fotos und weitere Informationsmaterialien finden Sie auf der Photomed-Presseseite:
http://www.photomed.de/presse-photomed-meld.html
oder schicken Sie eine Email an: redaktion@photomed.de
Weiterführende Informationen zur Zertifizierung:
http://www.bfs.de , http://www.photomed.de
Dort speziell zur Zertifizierung:
http://www.photomed.de/zertifizierung_info.html
Tagesaktueller Weblog: http://photomed.wordpress.com
Informationen zum 1. Europäischen Fachkongress Solarien und Besonnung:
http://www.fachkongress-solarien.de
Eine Zusammenfassung der Gesundheitswirkungen von Sonne und Solarium mit den wissenschaftlichen Belegen und Links (PDF):

http://www.photomed.de/fileadmin/download/Sonstiges/Sonne-VitaminD-Wirkungen-2007.pdf

Adresse Photomed:
Photomed Bundesfachverband Solarien und Besonnung e.V.
Schönenbergstr. 13
79346 Endingen
Fon ++49-(0)7642 - 40160
Fax ++49-(0)7642 - 6000
info@photomed.de
http://www.photomed.de
http://photomed.wordpress.de (tagesaktueller Weblog)
Informationen und Nachfragen an:
presse@photomed.de
Photomed-Redaktion:
Leopold Bergmann
lb-medien
Maximilianstr. 81
D-75172 Pforzheim
redaktion@photomed.de
+49-(0)7231-42 90 88-10

Leopold Bergmann | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.photomed.de

Weitere Berichte zu: Fachkongress Vitamin Vitamin D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie