Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam für gesundes Sonnen

02.05.2007
Bundesumweltministerium und Krebshilfe unterstützen die Zertifizierung von Sonnenstudios

Bundesumweltministerium, Deutsche Krebshilfe und Dermatologen sind bereit, die Zertifizierung von Sonnenstudios aktiv zu unterstützen.

Diese Zusicherung hatte der Vertreter des BMU, Dr. Karl-Eugen Huthmacher, im Gepäck, als er am vergangenen Wochenende beim 1. Europäischen Fachkongress der Solarienbranche im Europapark Rust die Position der Bundesregierung zur Regulierung und Selbstregulierung von Sonnenstudios erläuterte.

Vor 250 Studiobetreibern, Solarien-Herstellern und -Händlern skizzierte er den mit allen Beteiligten ausgehandelten Kompromiss über einen Fahrplan zum sicheren Sonnen auf der Sonnenbank durch die Förderung eines Qualitätssiegels "Zertifiziertes Sonnenstudio". In diesen Fahrplan eingeschlossen ist auch die Anpassung an die kürzlich von der EU veranlassten, europaweiten Begrenzung der Bestrahlungsstärken bei Besonnungsgeräten auf 0,3 Watt/m2. Diese neue Regelung greift ab dem 23. Juli 2007 für alle neuen Geräte.

... mehr zu:
»Fachkongress »Vitamin »Vitamin D

Der Kongressveranstalter Photomed, Verband der Sonnenstudiobetreiber und seit Jahren bemüht um einen sinnvollen Kompromiss im Streit um die künstliche Besonnung, begrüßte die Hilfe aus dem Ministerium bei der Durchsetzung von einheitlichen Qualitäts- und Sicherheitsstandards. Der Photomed-Vorsitzende, Dr. Norbert Schmid-Keiner bezeichnete die Rede Huthmachers als "Schritt nach vorn" und "hart aber fair".

Huthmacher hatte denn auch kein Blatt vor den Mund genommen. Sein Ministerium sei "enttäuscht" über die schleppende Durchsetzung des Gütesiegels "Zertifiziertes Solarium". Erst zwei Prozent der Studios hätten sich bisher zertifizieren lassen. "Das ist völlig unakzeptabel".

Das Qualitätssiegel war in einem langen Vermittlungsprozess zwischen der Solarienbranche, Dermatologenverbänden und Gesundheitsorganisationen wie der Deutschen Krebshilfe bereits im Jahre 2003 aus der Taufe gehoben worden, war bisher aber vor allem am Misstrauen der Studio-Betreiber und Hersteller gescheitert. Mit einem neuen Anlauf und einer gemeinsamen Informationspolitik soll jetzt das Siegel mit verändertem Namen doch noch durchgesetzt werden.

"Das ist Ihre letzte Chance! Wer sie nicht ergreift, der wird am Pranger stehen", rief Huthmacher der versammelten Solarien-Elite zu. Deren Sprecher auf dem Podium in der "Medienhalle" beeilten sich denn auch, dieser gemeinsamen Initiative die uneingeschränkte Unterstützung zuzusichern.

Der Konflikt zwischen der Besonnungsbranche und vor allem den Dermatologenverbänden war in der Vergangenheit mit harten Bandagen und nicht immer mit fairen Mitteln ausgetragen worden. Während die Dermatologen vor allem die erhöhte Hautkrebsgefahr durch den Missbrauch der UV-Bestrahlung ins Feld führte, verwies die Solarien-Seite auf die zahlreichen positiven Gesundheits- und Wellnesswirkungen der Sonnenstrahlen im Freien wie im Solarium. Nach Berechnungen amerikanische Gesundheitsexperten seien die Kosten der Gesundheitssysteme für die Folgen von "zu wenig Sonne" und damit einer unzureichenden Vitamin D-Versorgung um das Zehnfache höher, als die Kosten der Hautkrebsbehandlung.

Tatsächlich hat in den vergangenen Jahren eine ständig wachsende Flut von wissenschaftlichen Studien vor einem "epidemischen" Vitamin D-Mangel gewarnt mit einer Erhöhung des Risikos, an verschiedenen Krebsarten, Stoffwechselstörungen, Osteoporose, Rachitis, Herz-Kreislauf-Schwächen und ähnlichem zu erkranken. Vitamin D wird zu etwa 90 Prozent über die Bestrahlung der Haut mit UV-B-Strahlen im Körper selbst gebildet. Vor allem in unseren Breiten sind aber die Sonnenstrahlen von Oktober bis März/April nicht stark genug, diesen Prozess im Körper anzustoßen.

Der Erste Fachkongress der Solarienbranche seit ihrer Begründung vor mehr als 25 Jahren stand im übrigen ganz im Zeichen einer Trendwende weg von der bedingungslosen Bräunung hin zu einer neuen Gesundheits- und Wellness-Orientierung mit Qualität, Stil und Kundenberatung. Mit dieser Neuorientierung und der Wiederentdeckung der "Sonne als billigstes Heilmittel", wie es der Harvard-Professor Dr. Michael Holick ausdrückt, fühlt die Branche neuen Aufwind unter den in letzter Zeit stark gezausten Flügeln.

Über Photomed

Photomed - Bundesfachverband Solarien und Besonnung e.V. ist die Berufsorganisation der Solarien-Branche für die Bundesrepublik Deutschland. Der Photomed-Verband hat u.a. die Aufgabe, die Forschung über die Zusammenhänge von Sonne, UV-Strahlen und Gesundheit zu fördern und deren Ergebnisse zu verbreiten.

An die Redaktionen

Hochauflösende Fotos und weitere Informationsmaterialien finden Sie auf der Photomed-Presseseite:
http://www.photomed.de/presse-photomed-meld.html
oder schicken Sie eine Email an: redaktion@photomed.de
Weiterführende Informationen zur Zertifizierung:
http://www.bfs.de , http://www.photomed.de
Dort speziell zur Zertifizierung:
http://www.photomed.de/zertifizierung_info.html
Tagesaktueller Weblog: http://photomed.wordpress.com
Informationen zum 1. Europäischen Fachkongress Solarien und Besonnung:
http://www.fachkongress-solarien.de
Eine Zusammenfassung der Gesundheitswirkungen von Sonne und Solarium mit den wissenschaftlichen Belegen und Links (PDF):

http://www.photomed.de/fileadmin/download/Sonstiges/Sonne-VitaminD-Wirkungen-2007.pdf

Adresse Photomed:
Photomed Bundesfachverband Solarien und Besonnung e.V.
Schönenbergstr. 13
79346 Endingen
Fon ++49-(0)7642 - 40160
Fax ++49-(0)7642 - 6000
info@photomed.de
http://www.photomed.de
http://photomed.wordpress.de (tagesaktueller Weblog)
Informationen und Nachfragen an:
presse@photomed.de
Photomed-Redaktion:
Leopold Bergmann
lb-medien
Maximilianstr. 81
D-75172 Pforzheim
redaktion@photomed.de
+49-(0)7231-42 90 88-10

Leopold Bergmann | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.photomed.de

Weitere Berichte zu: Fachkongress Vitamin Vitamin D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie