Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung im Kampf gegen Aids

02.05.2007
MHH-Wissenschaftler entwickeln Wirkstoff / Minister Stratmann lobt Infektionsforschung

Wissenschaftler um Professor Dr. Wolf-Georg Forssmann von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben gemeinsam mit Ulmer Forschern einen Eiweißstoff entdeckt, der HI-Viren bei ihrer Vermehrung hemmt. "Wir hoffen, daraus ein Medikament zu entwickeln, das die Gesamtkonstitution von Aids-Patienten verbessert", betonte der Forscher am Mittwoch, 2. Mai 2007, während einer Pressekonferenz in der MHH.

Das Team um Professor Forssmann und Professor Dr. Frank Kirchhoff vom Institut für Virologie der Universität Ulm hat zudem herausgefunden, dass gezielte Änderungen an dem Virip genannten Stoff die HIV-Viren noch effektiver hemmen. Dazu wurden von PD Dr. Knut Adermann mehr als 600 verschiedene Analoge des Moleküls Virip synthetisiert und von Professor Dr. Jan Münch auf ihre Wirksamkeit getestet. Virip-576 erwies sich als das geeignetste für eine klinische Entwicklung. "Zumindest in unseren Laborversuchen sind die Viren nicht gegen Virip resistent geworden", erläuterte Professor Kirchhoff. Die Forscher haben ihre Ergebnisse in dem renommierten Fachjournal "Cell" veröffentlicht.

Lutz Stratmann, Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, zeigte sich erfreut. "Mehr als zwölf Jahre Forschungsarbeit werden nun von einem Erfolg gekrönt", sagte Stratmann. Der Minister erinnerte daran, dass die Suche nach antiinfektiösen Peptiden im früheren Niedersächsischen Institut für Peptidforschung begonnen hatte - gefördert vom Land Niedersachsen. "Jetzt besteht die berechtigte Hoffnung, dass das Medikament über den entdeckten Wirkungsmechanismus einen wichtigen Fortschritt in der antiviralen Therapie von Aids bringen wird." Für den Wissenschaftsstandort Niedersachsen sei die Infektionsforschung zu einer bedeutenden Größe geworden, erläuterte der Minister.

... mehr zu:
»Aids »Infektionsforschung »MHH »Viren

Die hannoverschen und Ulmer Wissenschaftler hatten in ihren Studien mehr als 1,2 Millionen Eiweißstoffe (Peptide) aus dem Blutfiltrat von Nierenpatienten daraufhin untersucht, ob sie HIV-Viren - die Erreger von Aids - beeinflussen. Die Forscher fanden heraus, dass ein Teilbereich eines bereits bekannten Blutproteins (alpha-1-Antitrypsin) die Vermehrung der Viren hemmt. Dieses virus-inhibitorische Peptid (Virip) blockiert eine bestimmte Funktion des Hüllproteins gp41 des HIV-1-Erregers. "Ohne dieses Protein können die Viren nicht in menschliche Zellen eindringen", sagte Professor Kirchhoff. Damit können sie sich auch nicht mehr vermehren.

Mit dem künstlich erzeugten Abkömmling von Virip namens Virip-576 wollen die Wissenschaftler noch in diesem Jahr klinische Tests beginnen. Professor Dr. Reinhold E. Schmidt, Direktor der Abteilung Klinische Immunologie und Rheumatologie, dämpfte aber zu große Hoffnungen. "Die Grundlagenforschungen sind sehr erfolgreich verlaufen. Doch erst jetzt, bei der Anwendung im Menschen, wird sich zeigen, wie effektiv Virip wirklich ist." Sollte sich der neue Wirkstoff bewähren, könnte er den Aids-Patienten helfen, die gegen andere Medikamente bereits resistent geworden sind. "Aids heilen wird aber auch Virip nicht können", betonte Professor Schmidt, "das kann kein Medikament."

MHH-Präsident Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann sieht das Forschungsergebnis als einen Baustein der erfolgreichen Infektionsforschung in Niedersachsen. "Mit der Gründung von Twincore, dem neuen Forschungsinstitut für klinische und experimentelle Infektionsforschung gleich neben unserem Campus, stärken die beiden Gründungspartner, das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und die MHH, diesen Forschungszweig noch einmal enorm", sagte Professor Bitter-Suermann. "Im Twincore werden künftig Teams aus Grundlagenforschern und Klinikern aus beiden Einrichtungen in Projekten gemeinsam arbeiten. In Deutschland ist es ein einmaliges Modell und beispielhaft für die Zusammenarbeit von universitärer und außeruniversitärer Forschung."

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Forssmann, Telefon (0511) 5466-421, forssmann.wolf-georg@mh-hannover.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Aids Infektionsforschung MHH Viren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics