Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung im Kampf gegen Aids

02.05.2007
MHH-Wissenschaftler entwickeln Wirkstoff / Minister Stratmann lobt Infektionsforschung

Wissenschaftler um Professor Dr. Wolf-Georg Forssmann von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben gemeinsam mit Ulmer Forschern einen Eiweißstoff entdeckt, der HI-Viren bei ihrer Vermehrung hemmt. "Wir hoffen, daraus ein Medikament zu entwickeln, das die Gesamtkonstitution von Aids-Patienten verbessert", betonte der Forscher am Mittwoch, 2. Mai 2007, während einer Pressekonferenz in der MHH.

Das Team um Professor Forssmann und Professor Dr. Frank Kirchhoff vom Institut für Virologie der Universität Ulm hat zudem herausgefunden, dass gezielte Änderungen an dem Virip genannten Stoff die HIV-Viren noch effektiver hemmen. Dazu wurden von PD Dr. Knut Adermann mehr als 600 verschiedene Analoge des Moleküls Virip synthetisiert und von Professor Dr. Jan Münch auf ihre Wirksamkeit getestet. Virip-576 erwies sich als das geeignetste für eine klinische Entwicklung. "Zumindest in unseren Laborversuchen sind die Viren nicht gegen Virip resistent geworden", erläuterte Professor Kirchhoff. Die Forscher haben ihre Ergebnisse in dem renommierten Fachjournal "Cell" veröffentlicht.

Lutz Stratmann, Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, zeigte sich erfreut. "Mehr als zwölf Jahre Forschungsarbeit werden nun von einem Erfolg gekrönt", sagte Stratmann. Der Minister erinnerte daran, dass die Suche nach antiinfektiösen Peptiden im früheren Niedersächsischen Institut für Peptidforschung begonnen hatte - gefördert vom Land Niedersachsen. "Jetzt besteht die berechtigte Hoffnung, dass das Medikament über den entdeckten Wirkungsmechanismus einen wichtigen Fortschritt in der antiviralen Therapie von Aids bringen wird." Für den Wissenschaftsstandort Niedersachsen sei die Infektionsforschung zu einer bedeutenden Größe geworden, erläuterte der Minister.

... mehr zu:
»Aids »Infektionsforschung »MHH »Viren

Die hannoverschen und Ulmer Wissenschaftler hatten in ihren Studien mehr als 1,2 Millionen Eiweißstoffe (Peptide) aus dem Blutfiltrat von Nierenpatienten daraufhin untersucht, ob sie HIV-Viren - die Erreger von Aids - beeinflussen. Die Forscher fanden heraus, dass ein Teilbereich eines bereits bekannten Blutproteins (alpha-1-Antitrypsin) die Vermehrung der Viren hemmt. Dieses virus-inhibitorische Peptid (Virip) blockiert eine bestimmte Funktion des Hüllproteins gp41 des HIV-1-Erregers. "Ohne dieses Protein können die Viren nicht in menschliche Zellen eindringen", sagte Professor Kirchhoff. Damit können sie sich auch nicht mehr vermehren.

Mit dem künstlich erzeugten Abkömmling von Virip namens Virip-576 wollen die Wissenschaftler noch in diesem Jahr klinische Tests beginnen. Professor Dr. Reinhold E. Schmidt, Direktor der Abteilung Klinische Immunologie und Rheumatologie, dämpfte aber zu große Hoffnungen. "Die Grundlagenforschungen sind sehr erfolgreich verlaufen. Doch erst jetzt, bei der Anwendung im Menschen, wird sich zeigen, wie effektiv Virip wirklich ist." Sollte sich der neue Wirkstoff bewähren, könnte er den Aids-Patienten helfen, die gegen andere Medikamente bereits resistent geworden sind. "Aids heilen wird aber auch Virip nicht können", betonte Professor Schmidt, "das kann kein Medikament."

MHH-Präsident Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann sieht das Forschungsergebnis als einen Baustein der erfolgreichen Infektionsforschung in Niedersachsen. "Mit der Gründung von Twincore, dem neuen Forschungsinstitut für klinische und experimentelle Infektionsforschung gleich neben unserem Campus, stärken die beiden Gründungspartner, das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und die MHH, diesen Forschungszweig noch einmal enorm", sagte Professor Bitter-Suermann. "Im Twincore werden künftig Teams aus Grundlagenforschern und Klinikern aus beiden Einrichtungen in Projekten gemeinsam arbeiten. In Deutschland ist es ein einmaliges Modell und beispielhaft für die Zusammenarbeit von universitärer und außeruniversitärer Forschung."

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Forssmann, Telefon (0511) 5466-421, forssmann.wolf-georg@mh-hannover.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Aids Infektionsforschung MHH Viren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops