Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung im Kampf gegen Aids

02.05.2007
MHH-Wissenschaftler entwickeln Wirkstoff / Minister Stratmann lobt Infektionsforschung

Wissenschaftler um Professor Dr. Wolf-Georg Forssmann von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben gemeinsam mit Ulmer Forschern einen Eiweißstoff entdeckt, der HI-Viren bei ihrer Vermehrung hemmt. "Wir hoffen, daraus ein Medikament zu entwickeln, das die Gesamtkonstitution von Aids-Patienten verbessert", betonte der Forscher am Mittwoch, 2. Mai 2007, während einer Pressekonferenz in der MHH.

Das Team um Professor Forssmann und Professor Dr. Frank Kirchhoff vom Institut für Virologie der Universität Ulm hat zudem herausgefunden, dass gezielte Änderungen an dem Virip genannten Stoff die HIV-Viren noch effektiver hemmen. Dazu wurden von PD Dr. Knut Adermann mehr als 600 verschiedene Analoge des Moleküls Virip synthetisiert und von Professor Dr. Jan Münch auf ihre Wirksamkeit getestet. Virip-576 erwies sich als das geeignetste für eine klinische Entwicklung. "Zumindest in unseren Laborversuchen sind die Viren nicht gegen Virip resistent geworden", erläuterte Professor Kirchhoff. Die Forscher haben ihre Ergebnisse in dem renommierten Fachjournal "Cell" veröffentlicht.

Lutz Stratmann, Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, zeigte sich erfreut. "Mehr als zwölf Jahre Forschungsarbeit werden nun von einem Erfolg gekrönt", sagte Stratmann. Der Minister erinnerte daran, dass die Suche nach antiinfektiösen Peptiden im früheren Niedersächsischen Institut für Peptidforschung begonnen hatte - gefördert vom Land Niedersachsen. "Jetzt besteht die berechtigte Hoffnung, dass das Medikament über den entdeckten Wirkungsmechanismus einen wichtigen Fortschritt in der antiviralen Therapie von Aids bringen wird." Für den Wissenschaftsstandort Niedersachsen sei die Infektionsforschung zu einer bedeutenden Größe geworden, erläuterte der Minister.

... mehr zu:
»Aids »Infektionsforschung »MHH »Viren

Die hannoverschen und Ulmer Wissenschaftler hatten in ihren Studien mehr als 1,2 Millionen Eiweißstoffe (Peptide) aus dem Blutfiltrat von Nierenpatienten daraufhin untersucht, ob sie HIV-Viren - die Erreger von Aids - beeinflussen. Die Forscher fanden heraus, dass ein Teilbereich eines bereits bekannten Blutproteins (alpha-1-Antitrypsin) die Vermehrung der Viren hemmt. Dieses virus-inhibitorische Peptid (Virip) blockiert eine bestimmte Funktion des Hüllproteins gp41 des HIV-1-Erregers. "Ohne dieses Protein können die Viren nicht in menschliche Zellen eindringen", sagte Professor Kirchhoff. Damit können sie sich auch nicht mehr vermehren.

Mit dem künstlich erzeugten Abkömmling von Virip namens Virip-576 wollen die Wissenschaftler noch in diesem Jahr klinische Tests beginnen. Professor Dr. Reinhold E. Schmidt, Direktor der Abteilung Klinische Immunologie und Rheumatologie, dämpfte aber zu große Hoffnungen. "Die Grundlagenforschungen sind sehr erfolgreich verlaufen. Doch erst jetzt, bei der Anwendung im Menschen, wird sich zeigen, wie effektiv Virip wirklich ist." Sollte sich der neue Wirkstoff bewähren, könnte er den Aids-Patienten helfen, die gegen andere Medikamente bereits resistent geworden sind. "Aids heilen wird aber auch Virip nicht können", betonte Professor Schmidt, "das kann kein Medikament."

MHH-Präsident Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann sieht das Forschungsergebnis als einen Baustein der erfolgreichen Infektionsforschung in Niedersachsen. "Mit der Gründung von Twincore, dem neuen Forschungsinstitut für klinische und experimentelle Infektionsforschung gleich neben unserem Campus, stärken die beiden Gründungspartner, das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und die MHH, diesen Forschungszweig noch einmal enorm", sagte Professor Bitter-Suermann. "Im Twincore werden künftig Teams aus Grundlagenforschern und Klinikern aus beiden Einrichtungen in Projekten gemeinsam arbeiten. In Deutschland ist es ein einmaliges Modell und beispielhaft für die Zusammenarbeit von universitärer und außeruniversitärer Forschung."

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Forssmann, Telefon (0511) 5466-421, forssmann.wolf-georg@mh-hannover.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Aids Infektionsforschung MHH Viren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie