Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopfschmerzen: Frühe Warnsignale beachten

27.04.2007
Mehr als ein Drittel aller Teenager leiden in Deutschland unter wiederkehrenden Kopfschmerzen. Dies belegt die erste große epidemiologische Kopfschmerz-Studie der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG), die in der aktuellen Ausgabe der internationalen Fachzeitschrift "Cephalalgia" publiziert wurde.
"Wiederkehrende Kopfschmerzen im Jugendalter sind ein Risikofaktor für chronische Kopfschmerzen im Erwachsenenalter", warnen die Autoren der Studie.

Kopfschmerzen sind nicht nur bei Erwachsenen, sondern bereits bei Teenagern an der Tagesordnung. Das bestätigt eine breit angelegte Studie der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft aus Westpommern, die nun in der Fachzeitschrift "Cephalalgia" publiziert wurde. Die Hälfte der Westpommerschen Haupt-, Real-, Privatschulen und Gymnasien nahmen an der im Schuljahr 2003/2004 durchgeführten Schülerbefragung teil, über 3.000 Schülerinnen und Schüler füllten die Fragebögen aus.

Mädchen haben häufiger Kopfschmerzen. Sieben von zehn Teenagern gaben an, innerhalb der letzten drei Monate mindestens einmal Kopfschmerzen gehabt zu haben. Bei den Mädchen waren es 78,9 Prozent, bei den Buben 59,5 Prozent. Besonders deutlich ist der Geschlechtsunterschied bei wiederkehrenden Kopfschmerzen. Diese gaben 48 Prozent der 12- bis 15-jährigen Mädchen und 26,5 Prozent der gleichaltrigen Jungen an. Damit sind Mädchen doppelt so häufig betroffen wie ihre männlichen Altersgenossen.

Bei den Mädchen steigt die Häufigkeit von wiederkehrenden Kopfschmerzen mit dem Alter deutlich von 42,8 Prozent mit 12 Jahren auf 53,6 Prozent mit 15 Jahren an, bei den Jungen hingegen ist der Anstieg statistisch nicht signifikant. "Woran das liegt, wissen wir im Moment noch nicht genau", räumen die Autoren der Studie ein. Die mit dem Eintritt in die Pubertät verbundenen hormonellen Veränderungen könnten - vor allem bei Migräne - eine Rolle spielen.

Migräne betrifft Mädchen noch stärker. Noch deutlicher als beim Spannungskopfschmerz ist der Geschlechterunterschied bei Migräne. Diese spielt bei Jugendlichen vor allem dann eine Rolle, wenn man die strengen Kriterien der Internationalen Kopfschmerzgesellschaft (IHS) an die veränderten Verhältnisse bei Teenagern adaptiert, d. h. wenn man eine Kopfschmerzdauer bereits ab 30 Minuten statt erst ab vier Stunden in die Kategorie "Migräne" aufnimmt. Bei dieser Definition leiden 12 von hundert 15-jährigen Mädchen unter Migräne, aber nur vier Jungen.

Mehr Bildung, mehr Kopfschmerz. Jugendliche, die höhere Schulen besuchen, leiden häufiger unter Kopfschmerzen als Hauptschüler. 17,6 Prozent der männlichen Hauptschulabsolventen und 28 Prozent der Gymnasiasten beschrieben Kopfschmerz während der vorausgegangenen drei Monate. Bei den Mädchen waren es 38,8 und vergleichsweise 51,1 Prozent. "Der Zusammenhang zwischen Kopfschmerz und sozialer Herkunft wird allerdings kontrovers diskutiert", kommentieren die Autoren der Studie. Die wachsenden Kopfschmerzen seien wohl eher die Folge der Mehrbelastung durch Schulstunden und Hausaufgaben.

Tagebuch führen. Um die therapeutischen Schritte in die richtige Richtung zu lenken, ist das Führen eines Kopfschmerztagebuches ein wichtiges Instrument. Wissenschaftliche Beobachtungen zeigen, dass während der protokollierten Zeit die Häufigkeit der Beschwerden sinkt. "Zwar finden viele Jugendliche das nervig, aber nur das Tagebuch gibt ihnen wirklich einen Überblick über die Ursachen ihrer Kopfschmerzen", weiss Dr. Astrid Gendolla von der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen. Der Knackpunkt, so die Neurologin, liege gerade bei Jugendlichen im Verstehen der auslösenden Mechanismen.

Entspannung ist "uncool". Aus ihrer Erfahrung mit Jugendlichen kennt Gendolla das ärztliche Dilemma: man möchte eine unnötige Medikation vermeiden, doch "die Jugendlichen wollen kein Entspannungstraining." Die Essener Kopfschmerzspezialistin empfiehlt als Alternative einen "edukativen Ansatz": wenn Jugendliche verstehen, was ihren Kopfschmerz verursacht, können sie auslösende Mechanismen, wie beispielsweise Alkoholkonsum oder Schlafentzug, meiden. Beeinträchtigt gelegentlicher Kopfschmerz den Alltag, könne dieser mit Paracetamol oder Ibuprofen, im Fall von Migräne mit Sumatriptan Nasenspray bekämpft werden.

Medikamente gegen Chronifizierung. Tritt Migränekopfschmerz mindestens einmal pro Woche auf, empfiehlt Gendolla eine medikamentöse Prophylaxe, um die Chronifizierung der Beschwerden zu verhindern. "Wenn ein Jugendlicher seine Beschäftigungen wegen Kopfschmerzen drei- bis viermal im Monat unterbrechen muss, sollte er eine vorbeugende Behandlung mit dem Migränemittel Flunarizin oder den Betablockern Metoprolol und Propronolol bekommen, um eine Chronifizierung der Schmerzen rechtzeitig zu verhindern", rät die Essener Neurologin.

Fendrich K, Vennemann M, Pfaffenrath V, Evers S, May A, Berger K, Hoffmann W.
Headache prevalence among adolescents - the German DMKG headache study.
Cephalalgia. 2007 Apr;27(4):347-354.
Pressestelle:
Barbara Ritzert
ProScience Communciations-
Die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Tel: 09157-9397-0
Fax: 08157-939797
e-Mail: ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dmkg.de

Weitere Berichte zu: Chronifizierung Kopfschmerz Migräne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie