Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs-Vorstufen immer operativ entfernen?

22.11.2000


Gebärmutterhalskrebs: Neuer Test soll Klarheit schaffen

Heidelberg - Gebärmutterhalskrebs ist weltweit eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen. In 99 Prozent der Fälle ist die Krebs-Ursache bekannt: Humane Papillomviren. Vorstufen des Krebses(Dysplasien) können durch eine einfache Operation entfernt werden. Doch oft bilden sich diese Dysplasien auch von selbst zurück. Eine Heidelberger Arbeitsgruppe hat ein Verfahren entwickelt, das die Integration der Virus-Gene in die Erbsubstanz der veränderten Zellen des Gebärmutterhalses nachweist - ein Ereignis, das wesentlich zur Krebsentstehung beiträgt. Die Forscher wollen innerhalb klinischer Studien untersuchen, in wieweit dieses Verfahren bei der Entscheidung für oder gegen eine Operation mit herangezogen werden kann. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das dreijährige Projekt mit insgesamt 294.000 Mark.

An Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) erkranken weltweit jährlich mehr als 400.000 Frauen, in Deutschland sind es 5.800 Betroffene pro Jahr. Der Tumor wird durch chronische Infektionen mit bestimmten Viren, den humanen "Hoch-Risiko" Papillomviren (HR-HPV), hervorgerufen. Die Viren werden durch Geschlechtsverkehr übertragen. Je nach Lebensalter sind weltweit mehr als 20 Prozent der weiblichen Bevölkerung mit den Krebs-verursachenden Papillomviren infiziert. Nur bei einem geringen Anteil der infizierten Frauen verändern sich die Oberflächenzellen des Gebärmutterhalses (Dysplasie). Bei noch sehr viel weniger Patientinnen entwickelt sich aus den dysplastischen Zellen ein bösartiger Tumor. Werden die Zell-Veränderungen früh erkannt, können sie durch eine einfache Operation (Konisation) entfernt werden. Allerdings ist mittlerweile bekannt, dass sich viele Dysplasien auch von alleine zurückbilden. Doch die Gynäkologen können mit den heute zur Verfügung stehenden Methoden nicht erkennen, welche Krebsvorstufen in ein Karzinom übergehen werden.

Eine Arbeitsgruppe der Sektion für Molekulare Diagnostik und Therapie an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg entwickelte unter der Leitung von Professor Dr. Magnus von Knebel-Doeberitz ein Verfahren, mit dem Vorstufen des Zervixkarzinoms, die ein besonders hohes Krebs-Risiko aufweisen, erkannt werden können. Dem so genannten APOT-Test (Amplification of Papillomavirus Oncogene Transcripts) liegt die Beobachtung zu Grunde, dass die Erbsubstanz der Papillomviren oftmals in die DNA von bösartig veränderten Zellen eingebaut ist. Mit der Integration geht ein schnelleres Wachstum der infizierten Zellen einher. In Zellen des Gebärmutterhalses, die nur leicht verändert sind, liegt das Virus-Genom dagegen frei, also nicht in die Zell-DNA eingebaut, vor. Professor von Knebel-Doeberitz: "Mit Hilfe des APOT-Tests können wir die integrierten Virus-Gene nachweisen."

In ersten, von der Deutschen Krebshilfe bereits mit 660.000 Mark geförderten, klinischen Studien wurden Patientinnen mit dem neuen Verfahren untersucht, die an unterschiedlich schweren Dysplasien bis hin zu bösartigen Tumoren erkrankt waren. Die Wissenschaftler interessierten sich dabei für den Schweregrad der Zell-Veränderung in Abhängigkeit vom integrierten beziehungsweise frei vorliegenden Erbgut der Papillomviren. Die Mediziner konnten zeigen, dass der Nachweis von integrierten Virus-Genen fast immer auf Gebärmutterhalskrebs hindeutete. In der momentan von der Deutschen Krebshilfe geförderten klinischen Studie untersuchen die Heidelberger Forscher ungefähr 2.500 Patientinnen mit Virus-bedingten Gebärmutterhals-Dysplasien. "Wir wollen feststellen, ob das Vorhandensein eines integrierten Virus-Genoms das Risiko für die Patientinnen erhöht, einen bösartigen Tumor zu entwickeln. Der Nachweis des integrierten Erbgutes könnte die Entscheidung beeinflussen, ob konisiert werden muss oder nicht", so Projektleiter von Knebel-Doeberitz. Nach Aussage des Mediziners könnten durch das neue Verfahren Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses sehr viel gezielter nachgewiesen und damit eine Menge unnötiger Operationen vermieden sowie erhebliche Kosten eingespart werden.

Info-Kasten: Früherkennung Gebärmutterhalskrebs

Ein Zellabstrich vom Gebärmutterhals ist Bestandteil des Krebsfrüherkennungsprogramms, an dem jede gesetzlich versicherte Frau ab dem 20. Lebensjahr einmal jährlich teilnehmen kann. Stellen die Ärzte Zellveränderungen fest, schneiden sie meist in einer einfachen Operation das betroffene Gewebe kegelförmig aus dem Gebärmutterhals heraus. Durch dieses Früherkennungsprogramm sank in den vergangenen Jahren sowohl die Anzahl der auftretenden Krebsfälle als auch die Sterblichkeitsrate.

Interviewpartner auf Anfrage!

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw

Weitere Berichte zu: Dysplasie Gebärmutterhalskrebs Papillomvirus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik