Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs-Vorstufen immer operativ entfernen?

22.11.2000


Gebärmutterhalskrebs: Neuer Test soll Klarheit schaffen

Heidelberg - Gebärmutterhalskrebs ist weltweit eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen. In 99 Prozent der Fälle ist die Krebs-Ursache bekannt: Humane Papillomviren. Vorstufen des Krebses(Dysplasien) können durch eine einfache Operation entfernt werden. Doch oft bilden sich diese Dysplasien auch von selbst zurück. Eine Heidelberger Arbeitsgruppe hat ein Verfahren entwickelt, das die Integration der Virus-Gene in die Erbsubstanz der veränderten Zellen des Gebärmutterhalses nachweist - ein Ereignis, das wesentlich zur Krebsentstehung beiträgt. Die Forscher wollen innerhalb klinischer Studien untersuchen, in wieweit dieses Verfahren bei der Entscheidung für oder gegen eine Operation mit herangezogen werden kann. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das dreijährige Projekt mit insgesamt 294.000 Mark.

An Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) erkranken weltweit jährlich mehr als 400.000 Frauen, in Deutschland sind es 5.800 Betroffene pro Jahr. Der Tumor wird durch chronische Infektionen mit bestimmten Viren, den humanen "Hoch-Risiko" Papillomviren (HR-HPV), hervorgerufen. Die Viren werden durch Geschlechtsverkehr übertragen. Je nach Lebensalter sind weltweit mehr als 20 Prozent der weiblichen Bevölkerung mit den Krebs-verursachenden Papillomviren infiziert. Nur bei einem geringen Anteil der infizierten Frauen verändern sich die Oberflächenzellen des Gebärmutterhalses (Dysplasie). Bei noch sehr viel weniger Patientinnen entwickelt sich aus den dysplastischen Zellen ein bösartiger Tumor. Werden die Zell-Veränderungen früh erkannt, können sie durch eine einfache Operation (Konisation) entfernt werden. Allerdings ist mittlerweile bekannt, dass sich viele Dysplasien auch von alleine zurückbilden. Doch die Gynäkologen können mit den heute zur Verfügung stehenden Methoden nicht erkennen, welche Krebsvorstufen in ein Karzinom übergehen werden.

Eine Arbeitsgruppe der Sektion für Molekulare Diagnostik und Therapie an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg entwickelte unter der Leitung von Professor Dr. Magnus von Knebel-Doeberitz ein Verfahren, mit dem Vorstufen des Zervixkarzinoms, die ein besonders hohes Krebs-Risiko aufweisen, erkannt werden können. Dem so genannten APOT-Test (Amplification of Papillomavirus Oncogene Transcripts) liegt die Beobachtung zu Grunde, dass die Erbsubstanz der Papillomviren oftmals in die DNA von bösartig veränderten Zellen eingebaut ist. Mit der Integration geht ein schnelleres Wachstum der infizierten Zellen einher. In Zellen des Gebärmutterhalses, die nur leicht verändert sind, liegt das Virus-Genom dagegen frei, also nicht in die Zell-DNA eingebaut, vor. Professor von Knebel-Doeberitz: "Mit Hilfe des APOT-Tests können wir die integrierten Virus-Gene nachweisen."

In ersten, von der Deutschen Krebshilfe bereits mit 660.000 Mark geförderten, klinischen Studien wurden Patientinnen mit dem neuen Verfahren untersucht, die an unterschiedlich schweren Dysplasien bis hin zu bösartigen Tumoren erkrankt waren. Die Wissenschaftler interessierten sich dabei für den Schweregrad der Zell-Veränderung in Abhängigkeit vom integrierten beziehungsweise frei vorliegenden Erbgut der Papillomviren. Die Mediziner konnten zeigen, dass der Nachweis von integrierten Virus-Genen fast immer auf Gebärmutterhalskrebs hindeutete. In der momentan von der Deutschen Krebshilfe geförderten klinischen Studie untersuchen die Heidelberger Forscher ungefähr 2.500 Patientinnen mit Virus-bedingten Gebärmutterhals-Dysplasien. "Wir wollen feststellen, ob das Vorhandensein eines integrierten Virus-Genoms das Risiko für die Patientinnen erhöht, einen bösartigen Tumor zu entwickeln. Der Nachweis des integrierten Erbgutes könnte die Entscheidung beeinflussen, ob konisiert werden muss oder nicht", so Projektleiter von Knebel-Doeberitz. Nach Aussage des Mediziners könnten durch das neue Verfahren Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses sehr viel gezielter nachgewiesen und damit eine Menge unnötiger Operationen vermieden sowie erhebliche Kosten eingespart werden.

Info-Kasten: Früherkennung Gebärmutterhalskrebs

Ein Zellabstrich vom Gebärmutterhals ist Bestandteil des Krebsfrüherkennungsprogramms, an dem jede gesetzlich versicherte Frau ab dem 20. Lebensjahr einmal jährlich teilnehmen kann. Stellen die Ärzte Zellveränderungen fest, schneiden sie meist in einer einfachen Operation das betroffene Gewebe kegelförmig aus dem Gebärmutterhals heraus. Durch dieses Früherkennungsprogramm sank in den vergangenen Jahren sowohl die Anzahl der auftretenden Krebsfälle als auch die Sterblichkeitsrate.

Interviewpartner auf Anfrage!

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw

Weitere Berichte zu: Dysplasie Gebärmutterhalskrebs Papillomvirus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics