Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Leuchtturmprojekt Demenz“ – neuer Forschungsbericht veröffentlicht

24.04.2007
Mit der Veröffentlichung des Forschungsberichtes „Rahmenempfehlungen zum Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe“ wird ein wichtiger Beitrag zum von der Regierungskoalition vereinbarten „Leuchtturmprojekt Demenz“ geleistet.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte Prof. Dr. habil. Sabine Bartholomeyczik von der Universität Witten/Herdecke beauftragt, diesen Forschungsbericht zu erstellen.

Dazu erklärt Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt: „Die Verbesserung der Lebenssituation von demenzkranken Menschen ist eine wichtige Zukunftsaufgabe. Die Bundesregierung hat deshalb beschlossen, dies mit einem 'Leuchtturmprojekt Demenz' ressortübergreifend zu unterstreichen. In einer gemeinsamen Regierungsinitiative sollen nicht nur Maßnahmen verschiedener Ressorts gebündelt, sondern auch gute Beispiele anderer Akteure sichtbar gemacht werden.

Zur Bewältigung der gesundheits- und gesellschaftspolitischen Herausforderung durch die zunehmende Zahl von Demenzkranken sind neben der bevorstehenden Pflegereform und der mittelfristigen Überarbeitung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs erhebliche zusätzliche Anstrengungen notwendig. Die Sicherung der pflegerischen Versorgung kann nicht nur durch Maßnahmen des Bundesgesetzgebers erreicht werden. Vielmehr handelt es sich um eine Gemeinschaftsaufgabe, bei der alle Beteiligten in ihren Aufgabenbereichen Verantwortung zu tragen haben.

Die Ergebnisse des Forschungsberichtes zeigen, wie die Qualität der pflegerischen Versorgung demenziell erkrankter Menschen verbessert und die Pflegekräfte in den Pflegeheimen unterstützt werden können.“

In Deutschland leben heute rund 1,1 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2030 wird sich diese Zahl auf ca. 1,7 Millionen erhöhen. Es gibt Defizite bei der frühzeitigen Diagnose von Demenz und bisher keine Heilungsmöglichkeiten. Durch gezielte Maßnahmen kann das Fortschreiten der Krankheit jedoch in einem begrenzten Umfang aufgehalten und die Situation der Betroffenen verbessert werden.

Die Pflege demenzkranker Menschen, insbesondere in Altenpflegeheimen, stellt große Herausforderungen an das Pflegepersonal. Vor allem dann, wenn die Pflegebedürftigen als störend oder problematisch empfundene Verhaltensweisen zeigen, sind hohe fachliche und kommunikative Kompetenzen gefordert. Für spezielle Betreuungssituationen werden viele pflegerische Maßnahmen eingesetzt. Bislang ist nur wenig bekannt, wie gut die derzeit empfohlenen Maßnahmen sind. Deshalb sind die vorliegenden Rahmenempfehlungen für eine angemessene Pflege demenziell erkrankter Heimbewohner von herausragender Bedeutung. Sie sind einerseits forschungsbasiert und andererseits eine Praxishilfe für die verantwortungsvolle Tätigkeit der Pflegekräfte. Das Pflegeverständnis sowie das interne Qualitätsmanagement der Pflegeeinrichtungen müssen sich nach den zumeist hochbetagten Pflegeheimbewohnern, speziell den Demenzkranken richten und nicht ausschließlich nach Fragen der Organisation.

Durchgeführt wurde das Forschungsprojekt von einem Verbund des Instituts für Pflegewissenschaften der Universität Witten/Herdecke in Witten mit dem Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA), einer Beratungs- und Forschungsgesellschaft für Altenhilfe in Köln. Verhaltensformen wie Aggressivität, Agitation, Apathie/Rückzugsverhalten und vokale Störungen sind sowohl für die Pflegeheimbewohner als auch für die Pflegenden mit besonderen Belastungen verbunden. In dem Forschungsbericht werden Rahmenempfehlungen zu den folgenden Themen formuliert:

Verstehende Diagnostik, Assessmentinstrumente, Validieren, Erinnerungspflege, Berührung/Sensorische Stimulation, Bewegungsförderung und pflegerisches Handeln in akuten psychiatrischen Krisen. Die Rahmenempfehlungen sind damit eine fundierte Grundlage für die zukünftige Entwicklung von Expertenstandards zur weiteren Qualitätssicherung in der Pflege.

Bereits im vergangenen Jahr hatte das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit der Veröffentlichung einer Bekanntmachung zu einem krankheitsbezogenen Kompetenznetz „Degenerative Demenzen“ begonnen, die Koalitionsvereinbarung zu diesem Thema umzusetzen. Es ist beabsichtigt, für Forschungsverbünde des Netzes insgesamt ca. 50 Mio. Euro über einen Zeitraum von 10–12 Jahren zur Verfügung zu stellen. Die ersten Verbünde werden noch in diesem Jahr in die Förderung gehen.

Forschungsbericht 007 Gesundheitsforschung des Bundesministeriums für Gesundheit, ISSN 1862-1600, Herausgeber: BMG, Referat Öffentlichkeitsarbeit, 11055 Berlin.

| BMG News
Weitere Informationen:
http://www.bmg.bund.de

Weitere Berichte zu: Altenhilfe Demenz Demenzkranke Pflegekräfte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz