Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung für Blinde

11.08.2000


... mehr zu:
»Blind »Forschungsverbund
Hoffnung für Blinde und bessere Überwachung von Glaukompatienten

Zwei Forschungsprojekte des Kölner Zentrums für Augenheilkunde

Innerhalb eines seit 1995 vom Bundesforschungsministerium geförderten interdisziplinären Forschungsverbundes arbeiten Ärzte des Kölner Zentrums für Augenheilkunde der Universität zu Köln an der Entwicklung einer vollständig implantierbaren Netzhautprothese für Blinde (RETINA IMPLANT). Die medizinischen Aufgaben des Forschungsverbundes werden von Dr. Peter Walter, Akademischer Oberrat am Zentrum für Augenheilkunde, koordiniert.

Der Forschungsverbund RETINA IMPLANTAT besteht aus Instituten der Bereiche Mikrosystemforschung, Mikroelektronik, Optoelektronik, Neurophysik, Neuroinformatik und verschiedenen - in der Anlage aufgeführten - Augenkliniken mit netzhautchirurgischem Schwerpunkt. In der jetzt begonnenen zweiten Phase des Projektes wird bis 2002 tierexperimentell erprobt, ob mit den bisher entwickelten Implantaten eine spezifische also ortsaufgelöste Aktivierung des visuellen Kortex möglich ist. Diese Versuche werden in enger Kooperation zwischen dem Zentrum für Augenheilkunde der Kölner Universität und dem neurophysiologischen Institut der Ruhr Universität Bochum bzw. mit dem Institut für Neurophysik der Universität Marburg durchgeführt. Sobald mit diesen Untersuchungen das Funktionsprinzip nachgewiesen ist, werden die ersten Patienten, die für eine solche Prothese geeignet sind, für eine klinische Pilotstudie vorbereitet, die dann Ende 2002 gestartet werden soll. Es wird erwartet, das mit einem solchen Implantat bei Patienten, die wegen einer fortschreitenden Degeneration der lichtempfindlichen Zellen der Netzhaut erblindet sind, etwa bei der Retinitis pigmentosa, zumindest wieder ein orientierendes Sehen ermöglicht wird.

Aus der intensiven problemorientierten Zusammenarbeit der verschiedenen Gruppen im Rahmen dieses BMBF-Verbundprojektes sind weitere Forschungskooperationen entstanden. So hat das Wissenschaftsministerium des Landes NRW die Entwicklung und den tierexperimentellen Test eines vollständig verkapselten telemetrischen Drucksensors gefördert. Dieser Prototyp war Ausgangspunkt für die Realisierung einer marktfähigen Intraokularlinse mit integriertem Drucksensor und Telemetriekomponenten, die derzeit von den Kölner Augenärzten in Kooperation mit den Industriepartnern getestet wird. Das System wird eine wesentliche Verbesserung bei der Überwachung und Therapieoptimierung von Glaukompatienten ermöglichen. Es wird ähnlich wie dies bereits viel früher für die Blutdruckmessung ermöglicht wurde erstmals eine kontinuierliche Aufzeichnung des Augeninnendrucks unter Alltagsbedingungen geben.

Die genannten Projekte zeigen, das die interdisziplinäre und fakultäts- und universitätsübergreifende Vernetzung von Forschungsinstitutionen und Arbeitsgruppen eine vorzügliche Voraussetzung darstellt, Probleme zu lösen, die bisher als nicht lösbar angesehen wurden. Diese Art der Forschungskooperation kann beispielhaft für andere Entwicklungsaufgaben auch außerhalb der Medizin sein.

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Peter Walter unter der Telefonnummer 0221/478-4340 und der Fax-Nummer 0221/478-3187 sowie der E-mail-adresse peter.walter@uni-koeln.de zur Verfügung.

Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi.

Mitglieder des RETINA IMPLANT Forschungsverbundes

Universität Bonn
Institut für Neuroinformatik
R.Eckmiller

Fraunhofer Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme, Duisburg
B.Hosticka, W.Mokwa

Universität Köln
Zentrum für Augenheilkunde
P.Walter

Universität Duisburg
Fachgebiet Optoelektronik
D.Jäger

RWTH Aachen
Institut für Pathologie
C.Mittermayer

Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik, St.Ingbert
U.Meyer

Universität Marburg
AG Angewandte Physik und Biophysik
R.Eckhorn

Universität Bochum
Neurophysiologisches Institut
U.Eysel

Universität Tübingen
Augenklinik
E.Zrenner

Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut, Reutlingen
A.Stett

Universität Stuttgart
Institut für Mikroelektronik
B.Höfflinger

Universität Stuttgart
Institut für Physikalische Elektronik
M.Schubert

Universität Regensburg
Augenklinik
V.P.Gabel

Universität Essen
Augenklinik
N.Bornfeld

Anneliese Odenthal |

Weitere Berichte zu: Blind Forschungsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik