Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidungen im Grenzbereich zwischen Leben und Tod

05.10.2000


... mehr zu:
»Ethik »Sterbehilfe
Grundsätzlich soll ein Patient selbst entscheiden, welche medizinische Behandlung die Ärzte bei ihm vornehmen. Wer aber soll ihm diese Entscheidung abnehmen, wenn er sie selbst nicht treffen kann? In
seiner Dissertation "Autonomie und Fremdbestimmung bei medizinischen Entscheidungen für Nichteinwilligungsfähige" (betreut von Prof. Dr. Hans-Martin Sass, Institut für Philosophie der RUB) beleuchtet Dr. Arnd T. May alle wichtigen Aspekte dieser schwierigen Frage.

Ethische, medizinische, juristische Diskussion
RUB-Dissertation zur Medizinethik erschienen


Die Schnittstellen zwischen Recht und Ethik, Selbstbestimmung und Betreuungsverantwortung ebenso wie die institutionellen und ökonomischen Implikationen nach Inkrafttreten des Betreuungsrechtsänderungsgesetzes und zwischenmenschliche Probleme. Die Arbeit ist jetzt als erster Band der Studien-Reihe "Ethik in der Praxis/Practical Ethics" (Hg. Hans-Martin Sass) im LIT Verlag erschienen.

Licht im Dunkel der Begriffe bringen

Wenn es um medizinische Entscheidungen geht, sollte der Patient die höchste Instanz sein: Nach einer angemessenen Aufklärung über die Behandlungsmöglichkeiten soll er frei entscheiden, welche Maßnahmen die Ärzte ergreifen und welche nicht. Problematisch wird es, wenn der Patient aufgrund von Krankheit oder Behinderung nicht mehr entscheidungsfähig ist. Die Diskussion um Sterbehilfe hat z. B. in den letzten Jahren aufhorchen lassen. Der Bochumer Philosoph Arnd May überprüft und definiert in seiner Untersuchung zunächst die Begrifflichkeiten, etwa den Personenbegriff und den Begriff Sterbehilfe. Außerdem entwickelt er einen modernen Verantwortungsbegriff, um später die Beziehung zwischen Betreuer und Betreutem besser darstellen zu können.

Am besten vorsorglich entscheiden

May stellt verschiedene Handhabungen des Problems von Nichtentscheidungsfähigen vor: Betreuungsvollmachten, Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen grenzt er gegeneinander ab. Die Patientenverfügung stellt sich dabei als der Königsweg heraus: Durch diese vorsorgliche Entscheidung setzt sich der Patient mit Fragen des Therapieanfangs oder -verzichts und auch Sterbehilfe und -begleitung auseinander. Im Fall einer stellvertretenden Entscheidung kann so der Wille des Betroffenen am besten gewahrt werden. Bei der Beschäftigung mit stellvertretenden Entscheidungen kommt man trotzdem an gerichtlichen Entscheidungen nicht vorbei. Der Vorstellung und Analyse solcher Urteile widmet die Dissertation ein eigenes Kapitel. Hier werden die Schnittstellen von privater Selbstbestimmung und staatlicher Fürsorge offensichtlich.

Ethische Kompetenz für Betreuer

Ein anderer Aspekt ist das Verhältnis zwischen Betreuer und Betreutem. Nach der Reform des Betreuungsrechts 1992 hat sich der Berufsstand des Betreuers herausgebildet, der aber noch nach einem einheitlichen Berufsbild sucht. Die vorgeschlagenen fachlichen Mindestanforderungen und Persönlichkeitsmerkmale sollen für Arnd May durch ein Stufenmodell erweitert werden. Dieses Stufenmodell zur Qualifizierung in ethischen Fragen soll unter Mitwirkung erfahrener Betreuer und Wertwissenschaftler ausbildungs- und berufsbegleitend ethische Kompetenz vermitteln.

Neue Reihe schafft mündige Bürger

Die Reihe "Ethik in der Praxis" des Bochumer Philosophen Hans-Martin Sass will Fragen der Technik- und Wertfolgenabschätzung aus dem rein akademischen Diskurs stärker in die öffentliche Diskussion einbringen. Einen Schwerpunkt bildet die Auseinandersetzung mit Akzeptanz und Risiken der modernen biomedizinischen Forschung und Entwicklungen in der Humanmedizin: Hierzu gehören etwa die Gentherapie, Patientenmündigkeit und -verantwortung und Ethik in Krankenhaus, Seniorenheim und Psychiatrie. Die Veröffentlichungen wenden sich sowohl an Betreuer, betreuende Institutionen und in ihnen Verantwortliche als auch an Richter, Verwaltungsbeamte und mündige Bürger - gerade in einer Gesellschaft, die Betreuung und Betreute oft aus dem Blick verliert oder verdrängt.

Weitere Informationen

Dr. Arnd T. May, Zentrum für Medizinische Ethik der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22749 oder 0700 BIOETHIK, Fax: 0234/32-14-598, Email: arnd.may@ruhr-uni-bochum.de oder May@Medizinethik.de, Internet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/zme

Titelaufnahme

Arnd T. May: Autonomie und Fremdbestimmung bei medizinischen Entscheidungen für Nichteinwilligungsfähige. (= Ethik in der Praxis/Practical Ethics. Studien Bd. 1, Hg. Hans-Martin Sass), Münster, LIT-Verlag 2000, ISBN 3-8258-4915-5, DM 59,80

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Ethik Sterbehilfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Neue Therapie gegen osteoporosebedingte Knochenbrüche
26.09.2016 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie