Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs: Überleben des Tumors oder des Patienten

16.04.2007
Das maligne Melanom, die tödlichste Form des Hautkrebses, ist auch in Deutschland kein seltener Tumor. Im fortgeschrittenen Stadium gibt es keine wirksame Therapie gegen das Melanom. Ein Grund für dieses Versagen gängiger Therapien ist es, daß die Tumorzellen des Melanoms eine Resistenz besitzen: Im Gegensatz zu anderen Körperzellen reagieren sie weniger stark mit Zelltod auf z. B. medikamentöse Behandlung. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt untersucht ein Team um Prof. Georg Häcker an der Technischen Universität München, wie diese Resistenz zustande kommt und ob neue Strategien zur Erhöhung der Empfindlichkeit von Melanomzellen die Therapieaussichten verbessern könnten.

Die Anzahl der diagnostizierten Fälle am malignen Melanom ist, wie auch die anderer Fälle von Hautkrebs, in den letzten 50 Jahren enorm gestiegen. Die Prognose dieser Krebsform hängt sehr stark vom Stadium ab, in dem der Tumor erkannt wird. Falls Metastasen bereits bestehen, ist die Prognose sehr ungünstig, da dann auf Maßnahmen wie Bestrahlung und Chemotherapie zurückgegriffen werden muß, und hierauf reagieren Melanomzellen nur sehr schwach. Diese schwache Reaktion ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, daß Melanomzellen bestimmte erworbene Defekte haben, die ihnen diese Resistenz vermitteln, und diese Defekte liegen sehr wahrscheinlich zumindest z. T. im Zelltodapparat der Tumorzelle.

Damit sich aus einer "normalen" Körperzelle eine Tumorzelle entwickelt, muß eine Reihe von Veränderungen zusammentreffen. Dazu gehört neben der Fähigkeit zur unlimitierten Zellteilung auch eine Resistenz gegen Zelltod. Alle Körperzellen besitzen ein eingebautes molekulares System, dessen Funktion darin besteht, die Zelle zu töten, also gewissermaßen ein Selbstmordapparat. Dieser Zellselbstmord, oft als Apoptose bezeichnet, wird in vielen Situationen benutzt, u. a. bei der Verhinderung der Tumorentstehung. Wenn in einer Zelle Veränderungen auftreten, die sie auf den Weg zur Tumorzelle bringen, dann kann der Zelltod durch Apoptose das Fortschreiten verhindern. Entsprechend findet oder vermutet man in vielen Tumoren genetische Defekte des Apoptosesystems.

Das Apoptosesystem besteht aus einer Reihe verschiedener Proteine (Eiweißmoleküle). Ein Teil der Apoptosedefekte betrifft eine Gruppe von zentralen Proteinen der Apoptose, die entweder von der Tumorzelle nicht mehr hergestellt werden oder auf andere Weise funktionsuntüchtig sind. Diese Proteine regulieren einen entscheidenden Schritt der Apoptose an den Mitochondrien der Zelle. Es ist schon seit längerem bekannt, daß Mitochondrien (Zellbestandteile, sog. Organellen, die u. a. die Energiegewinnung der Zelle steuern) auch die Apoptose entscheidend mitbestimmen. Die Arbeitsgruppe um Georg Häcker konnte zeigen, daß eines dieser Proteine unmittelbar an den Mitochondrien seine Wirkung entfaltet und so die Apoptose in Gang bringt. In diesem Projekt soll die Rolle dieses Proteins und seiner Familienmitglieder bei der Apoptoseresistenz des Melanoms des Menschen zunächst genauer analysiert werden, um Defekte in Aktivierung und Aktivität aufzudecken. Da dieser Proteinfamilie eine Schlüsselrolle bei der Apoptose zukommt, ist es von höchster Bedeutung, ihre Funktion genau zu verstehen. In diesem Projekt soll weiter ein derzeit in internationaler Erprobung befindliches Medikament eingesetzt werden, um seine Fähigkeit zu testen, in Tumorzellen aus Melanomen Apoptose zu induzieren. Das Ziel des Projektes ist es also, die molekularen Veränderungen beim Melanom so greifbar zu machen, daß sie therapeutisch angegangen werden können. Falls dies gelingt, so könnten die Therapiemöglichkeiten und damit die Aussichten für Patienten mit malignem Melanom verbessert werden.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Georg Häcker, Technische Universität München, Tel. 089/4140 4134, Fax 089/4140 4868, E-mail: hacker@lrz.tum.de.
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 270.000 €.
Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Apoptose Defekt Hautkrebs Melanom Resistenz Tumorzelle Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie