Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs: Überleben des Tumors oder des Patienten

16.04.2007
Das maligne Melanom, die tödlichste Form des Hautkrebses, ist auch in Deutschland kein seltener Tumor. Im fortgeschrittenen Stadium gibt es keine wirksame Therapie gegen das Melanom. Ein Grund für dieses Versagen gängiger Therapien ist es, daß die Tumorzellen des Melanoms eine Resistenz besitzen: Im Gegensatz zu anderen Körperzellen reagieren sie weniger stark mit Zelltod auf z. B. medikamentöse Behandlung. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt untersucht ein Team um Prof. Georg Häcker an der Technischen Universität München, wie diese Resistenz zustande kommt und ob neue Strategien zur Erhöhung der Empfindlichkeit von Melanomzellen die Therapieaussichten verbessern könnten.

Die Anzahl der diagnostizierten Fälle am malignen Melanom ist, wie auch die anderer Fälle von Hautkrebs, in den letzten 50 Jahren enorm gestiegen. Die Prognose dieser Krebsform hängt sehr stark vom Stadium ab, in dem der Tumor erkannt wird. Falls Metastasen bereits bestehen, ist die Prognose sehr ungünstig, da dann auf Maßnahmen wie Bestrahlung und Chemotherapie zurückgegriffen werden muß, und hierauf reagieren Melanomzellen nur sehr schwach. Diese schwache Reaktion ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, daß Melanomzellen bestimmte erworbene Defekte haben, die ihnen diese Resistenz vermitteln, und diese Defekte liegen sehr wahrscheinlich zumindest z. T. im Zelltodapparat der Tumorzelle.

Damit sich aus einer "normalen" Körperzelle eine Tumorzelle entwickelt, muß eine Reihe von Veränderungen zusammentreffen. Dazu gehört neben der Fähigkeit zur unlimitierten Zellteilung auch eine Resistenz gegen Zelltod. Alle Körperzellen besitzen ein eingebautes molekulares System, dessen Funktion darin besteht, die Zelle zu töten, also gewissermaßen ein Selbstmordapparat. Dieser Zellselbstmord, oft als Apoptose bezeichnet, wird in vielen Situationen benutzt, u. a. bei der Verhinderung der Tumorentstehung. Wenn in einer Zelle Veränderungen auftreten, die sie auf den Weg zur Tumorzelle bringen, dann kann der Zelltod durch Apoptose das Fortschreiten verhindern. Entsprechend findet oder vermutet man in vielen Tumoren genetische Defekte des Apoptosesystems.

Das Apoptosesystem besteht aus einer Reihe verschiedener Proteine (Eiweißmoleküle). Ein Teil der Apoptosedefekte betrifft eine Gruppe von zentralen Proteinen der Apoptose, die entweder von der Tumorzelle nicht mehr hergestellt werden oder auf andere Weise funktionsuntüchtig sind. Diese Proteine regulieren einen entscheidenden Schritt der Apoptose an den Mitochondrien der Zelle. Es ist schon seit längerem bekannt, daß Mitochondrien (Zellbestandteile, sog. Organellen, die u. a. die Energiegewinnung der Zelle steuern) auch die Apoptose entscheidend mitbestimmen. Die Arbeitsgruppe um Georg Häcker konnte zeigen, daß eines dieser Proteine unmittelbar an den Mitochondrien seine Wirkung entfaltet und so die Apoptose in Gang bringt. In diesem Projekt soll die Rolle dieses Proteins und seiner Familienmitglieder bei der Apoptoseresistenz des Melanoms des Menschen zunächst genauer analysiert werden, um Defekte in Aktivierung und Aktivität aufzudecken. Da dieser Proteinfamilie eine Schlüsselrolle bei der Apoptose zukommt, ist es von höchster Bedeutung, ihre Funktion genau zu verstehen. In diesem Projekt soll weiter ein derzeit in internationaler Erprobung befindliches Medikament eingesetzt werden, um seine Fähigkeit zu testen, in Tumorzellen aus Melanomen Apoptose zu induzieren. Das Ziel des Projektes ist es also, die molekularen Veränderungen beim Melanom so greifbar zu machen, daß sie therapeutisch angegangen werden können. Falls dies gelingt, so könnten die Therapiemöglichkeiten und damit die Aussichten für Patienten mit malignem Melanom verbessert werden.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Georg Häcker, Technische Universität München, Tel. 089/4140 4134, Fax 089/4140 4868, E-mail: hacker@lrz.tum.de.
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 270.000 €.
Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Apoptose Defekt Hautkrebs Melanom Resistenz Tumorzelle Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie