Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielversprechende Regulatoren des Nebennierenrinden-Karzinoms - Bone morphogenetic proteins (BMPs)

16.04.2007
Tumore der Nebenniere gehören zu den am häufigsten diagnostizierten endokrinen Tumoren. Die Prävalenz in der Bevölkerungsgruppe über 50 Jahren liegt bei mindestens 3%. Unter ihnen können sich auch bösartige Nebennierenrinden-Karzinome befinden, wobei jedes Jahr ein bis zwei neue Karzinome pro einer Millionen Einwohner auftreten.

Die Heilungsprognose der Betroffenen ist leider sehr schlecht, wobei einer der Gründe hierfür die noch immer zu geringen Kenntnisse der Entstehung dieser Tumore sind. Vor diesem Hintergrund, forscht das Team um Prof. Dr. Felix Beuschlein, in einem von der Wilhelm-Sander-Stiftung geförderten Projekt, am Einfluss verschiedener Regulatoren an der Nebennierentumorentstehung. Das langfristige Ziel ist es, neue, geeignete Angriffspunkte für eine lokale oder systemische Therapie von Nebennieren-Karzinomen ausfindig zu machen, um den klinischen Verlauf betroffener Patienten zu verbessern.

Die Nebenniere ist ein etwa 5 bis 15 g schweres paariges Organ, welches jeweils am oberen Pol der Niere gelegen ist und lebenswichtige Hormone produziert. Diese Hormone haben wesentlichen Anteil an der Regulation des Salz- und Wasserhaushaltes, des Zucker-Stoffwechsel und der Reifung und Fortpflanzung des Menschen.

Tumore der Nebenniere können infolge der Vielzahl der in der Nebenniere gebildeten Hormone zu vielfältigen Krankheitsbildern führen. Zusammengenommen gehören diese Tumore zu den am häufigsten diagnostizierten endokrinen Geschwulsten, von denen ein nicht unerheblicher Anteil mit einer hormonellen Autonomie oder Malignität assoziiert ist. Sie treten vermehrt in der vierten und fünften Lebensdekade auf, wobei die Prävalenz bei Frauen um den Faktor 1,5 erhöht ist. Trotz klinischer Fortschritte der letzten Jahre ist die Prognose von Patienten mit Nebennierenkarzinomen weiterhin ausgesprochen schlecht. Die 5-Jahresüberlebensrate liegt unter 20%. Diese schlechte Prognose ist zum Teil dadurch bedingt, dass die molekularen Ursachen der Nebennierentumorgenese nur ansatzweise verstanden sind, was gezielte - und damit effektive - Therapien gegen das Tumorwachstum verhindert.

Karzinome zeichnen sich durch vermehrte Zellteilung und übermäßiges Wachstum aus, während der natürliche Zelltod, die Apoptose, vermindert ist. Dadurch verdrängen sie zunehmend umliegendes, gesundes Gewebe und entziehen ihm wichtige Nährstoffe. Es gibt zahlreiche Faktoren, die zu diesem Ungleichgewicht führen können.

Wie wir und andere Arbeitsgruppen mittlerweile zeigen konnten, beeinflussen bestimmte Peptidhormone der TGF ß Familie (Transforming Growth Factor ß Superfamily) das Nebennieren-Tumorwachstum. Basierend auf diesen Ergebnissen stellten wir weitere Untersuchungen an und konnten in einem Vergleich von menschlichem Nebennierengewebe, eine verminderte Expression einer Untergruppe dieser Familie, den Bone Morphogenetic Proteins (BMPs) in den karzinogenen Proben nachweisen.

Die ersten Studienergebnisse lassen diese Peptide als vielversprechende Kandidaten für weitere Untersuchungen erscheinen, die nun in verschiedenen Tumormodellen in der Zellkultur und im Mausmodell getestet werden. Unsere Arbeitsgruppe möchte sich in diesem von der Sander-Stiftung geförderten Projekt verstärkt der Fragestellung widmen, welchen Einfluss die BMPs auf die Tumorgenese haben, in der Hoffnung, neue, geeignete Angriffspunkte für eine lokale oder systemische Therapie von Nebennieren-Karzinomen ausfindig zu machen, um auf lange Sicht die Lebensqualität der Patienten und den klinischen Verlauf dieser Erkrankung zu verbessern.

Kontakt:
Prof. Dr. Felix Beuschlein, München
Tel.: +49 89 5160 2110, Fax.: +49 89 5160 4467
Email: felix.beuschlein@med.uni-muenchen.de
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 170.000 €.
Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise