Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz- und Kreislaufzentrum in Würzburg gegründet

20.09.2000


Um die Erkennung, Behandlung und Erforschung von Herz- und Kreislaufkrankheiten noch weiter zu verbessern, haben sich an der Universität Würzburg vor wenigen Tagen 14 Kliniken, Institute und
Lehrstühle zum "Herz- und Kreislaufzentrum Würzburg" zusammengeschlossen.

Der Vorstand des Herzkreislaufzentrums der Universität Würzburg, Professor Dr. Georg Ertl, Direktor der Medizinischen Klinik, Professor Dr. Olaf Elert, Direktor der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie, und Professor Dr. Martin Lohse, Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie, stellten die neue Einrichtung am vergangenen Mittwoch bei einer Pressekonferenz vor.

Herzerkrankungen entstehen aufgrund von Risikofaktoren, d.h. die Patienten sind zuckerkrank, leiden an Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck oder chronischen Nierenerkrankungen. Darüber hinaus treten Herz-Kreislauferkrankungen häufig im mittleren und höheren Lebensalter auf, so dass ein Zusammentreffen mit anderen Erkrankungen häufig ist. Letztlich können Herz- und Kreislauferkrankungen zu Funktionsstörungen aller Organe des Körpers führen. Ein organfixiertes Denken ist daher nicht ausreichend, vielmehr stellen Herz- und Gefäßerkrankungen eine Herausforderung im Sinne einer fachübergreifenden Verantwortung dar. Die Medizin muss daher Strukturen schaffen, die in der Patientenversorgung, der Forschung und Lehre, ein fachübergreifendes Arbeiten fördern und einen Informationstransfer ermöglichen. Die Bildung von Zentren, die aus verschiedenen Kliniken Fachleute zusammenführt, scheint hierfür eine geeignete Struktur darzustellen. Beispiele für bereits existierende Zentren an der Universität sind das Zentrum für Infektionsforschung, das Tumorzentrum und das Transplantationszentrum.

Von besonderer Bedeutung ist die Einbindung von umliegenden Krankenhäusern, insbesondere auch den Lehrkrankenhäusern und den niedergelassenen Kollegen in diese neuen Strukturen. Dies ist nicht nur für die Patientenversorgung in zunehmendem Maße wichtig, sondern auch für die Lehre und Weiterbildung, da viele Krankheitsbilder in ausreichender Häufigkeit heute nur noch in der Ambulanz oder im nicht universitären Krankenhaus (z.B. Rehabilitation) gesehen werden.

Ganz wesentlich ist solch ein Netzwerk aber auch für die klinische Forschung, die nur bei einer ausreichenden Anzahl und langfristigen Betreuung chronisch kranker Patienten möglich ist. Forschung über Herz- und Kreislauferkrankungen hat bereits jetzt sowohl im Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) als auch durch den Sonderforschungsbereich 355 "Pathophysiologie der Herzinsuffizienz" an der Universität Würzburg einen besonders hohen Stellenwert.

Bei dem neu gegründeten "Herz- und Kreislaufzentrum der Universität Würzburg" handelt es sich um eine Einrichtung der Universität, deren Mitglieder die Vorstände der beteiligten Institute bzw. Kliniken sind. Der Vorstand des Vereins besteht aus mindestens drei Personen, die von den Mitgliedern gewählt werden. Ein wissenschaftlicher Beirat aus auswärtigen, unabhängigen Mitgliedern soll das Zentrum regelmäßig bewerten.

Die Ziele des Herz-Kreislaufzentrums liegen in der fachübergreifenden Versorgung von Herz- und Gefäßerkrankungen bezüglich Diagnostik, Vorbeugung, Therapie und Rehabilitation. Hierbei ist eine fachübergreifende Zusammenarbeit innerhalb der Universität als auch mit Ärzten der Region und überregionalen Institutionen sinnvoll. Fachübergreifende Forschung, Aus- und Weiterbildung helfen in diesem Zusammenhang, den medizinischen Qualitätsstandard zu sichern bzw. weiter auszubauen.

Die rasante Entwicklung der Medizin und ihrer verschiedenen Fachrichtungen hat zu einer ausgeprägten Spezialisierung geführt, durch die bestimmte diagnostische und therapeutische Verfahren erst möglich wurden. Universitäre, ja umfassende Patientenversorgung sowie zukunftsorientierte Forschung, Lehre und Weiterbildung benötigen diese Spezialisierung. Allerdings kommt sie der Patientenversorgung nur dann zugute, wenn eine enge Kooperation zwischen den unterschiedlichen Fachrichtungen gewährleistet ist. Das Herz-Kreislaufzentrum Würzburg wird hierzu seinen Beitrag leisten.

Robert Emmerich |

Weitere Berichte zu: Gefäßerkrankung Herz-Kreislaufzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics