Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Bestrahlung kann Operation bei Lungenkrebs ersetzen

03.04.2007
Strahlentherapie am Universitätsklinikum Jena führt thüringenweit einmaliges Verfahren ein

Lungenkrebs ist eine der häufigsten bösartigen Tumorerkrankungen. Die Behandlung besteht in vielen Fällen in einer Operation und einer Strahlenchemotherapie, in sehr frühen Tumorstadium auch in einer alleinigen Operation. Die alleinige Strahlentherapie im frühen Stadium hatte bisher den Nachteil, dass auch gesunde Teile des empfindlichen Atmungsorgans Lunge in Mitleidenschaft gezogen wurden, so dass die Leistungsfähigkeit der Erkrankten auch nach der Therapie meist eingeschränkt blieb.

Bei der herkömmlichen Strahlentherapie mit dem Linearbeschleuniger wird während der ein- bis zweiminütigen Bestrahlung durch die Atembewegung auch ein mehrere Zentimeter breiter Saum aus gesundem Gewebe rund um den Tumor mitbestrahlt. "Die Folge ist oft eine strahlenbedingte Lungenentzündung", erklärt Prof. Dr. Thomas Wendt, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ). "Um dieses Risiko den Patienten zu ersparen, blieb die Operation die Therapiemethode der ersten Wahl."

Mit einem modernen Bestrahlungsverfahren können die Radiologen jetzt die Bestrahlung so der Atembewegung anpassen, dass der "Sicherheitssaum" um den Tumor nicht mehr betroffen ist. "Am Universitätsklinikum Jena haben wir jetzt eine innovative Technik eingeführt und weiterentwickelt, mit deren Hilfe die Sicherheitssäume um den Tumor drastisch verkleinert werden konnten", sagt Prof. Thomas Wendt. "Diese "atemgetriggerte" (atemgesteuerte) Bestrahlung sorgt dafür, dass der Lungentumor nur in einer ganz bestimmten Atemphase bestrahlt wird", so der Strahlentherapeut Wendt. Dafür wird der Tumor bildtechnisch dreidimensional erfasst und während der Bestrahlung kontrolliert - bewegt er sich atembedingt auch nur wenige Millimeter aus dem Bestrahlungsfeld, schaltet der Linearbeschleuniger die Strahlung ab und beginnt damit erst wieder, wenn der Tumor wieder in das festgelegte Bestrahlungsfeld zurückgekehrt ist. Wendt: "Mit diesem Verfahren können bis zu vier Zentimeter große Bronchialkarzinome mit wenigen, sehr hohen Einzeldosen mit hoher Zielgenauigkeit bestrahlt werden." Auf diese Weise kann Lungenkrebspatienten eine schonende Alternative zu einer oft belastenden und auch risikoreichen Operation der Lunge angeboten werden. Zudem werden durch das Verfahren das häufig in unmittelbarer Nähe zum Krebsherd befindliche Herz und das Rückenmark von Strahlenbelastungen verschont.

Vor wenigen Wochen haben die Radioonkologen des UKJ erstmals in Europa ein neues Verfahren zur atemgesteuerten Bestrahlung zur Behandlung eingesetzt. "Einen 80-jährigen Lungenkrebs-Patienten konnten wir so erfolgreich behandeln und ihm eine Operation, die auf Grund von Begleiterkrankungen für ihn zu risikoreich gewesen wäre, ersparen", erläutert Prof. Thomas Wendt. Stattdessen wurde in neun ambulanten Sitzungen jeweils 20 Minuten die neue Bestrahlungstechnik eingesetzt. "Dadurch konnten wir innerhalb von sechs Wochen das Tumorvolumen um die Hälfte verkleinern", zeigt sich der Jenaer Strahlentherapeut Wendt zufrieden.

Die neue Methode soll künftig am Jenaer Klinikum verstärkt bei Lungenkrebspatienten zum Einsatz kommen. Wendt: "Mit unserer neuen Methode können wir jetzt vielen Patienten helfen, für die eine Operation nicht in Frage kam - ohne dass dabei gesundes Gewebe und Organe mit der Strahlung in Berührung kommen."

Mit mehr als 30.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Lungenkrebs die dritthäufigste Krebserkrankung. Der wichtigste Risikofaktor ist das Rauchen - mehr als 90 Prozent der Männer und 60 Prozent der Frauen mit Lungenkrebs waren längere Zeit Raucher.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas Wendt
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/934004
E-Mail: Strahlentherapie[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rückgang großer fruchtfressender Vögel bedroht Tropenwälder

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies

07.12.2016 | Informationstechnologie

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops