Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Bestrahlung kann Operation bei Lungenkrebs ersetzen

03.04.2007
Strahlentherapie am Universitätsklinikum Jena führt thüringenweit einmaliges Verfahren ein

Lungenkrebs ist eine der häufigsten bösartigen Tumorerkrankungen. Die Behandlung besteht in vielen Fällen in einer Operation und einer Strahlenchemotherapie, in sehr frühen Tumorstadium auch in einer alleinigen Operation. Die alleinige Strahlentherapie im frühen Stadium hatte bisher den Nachteil, dass auch gesunde Teile des empfindlichen Atmungsorgans Lunge in Mitleidenschaft gezogen wurden, so dass die Leistungsfähigkeit der Erkrankten auch nach der Therapie meist eingeschränkt blieb.

Bei der herkömmlichen Strahlentherapie mit dem Linearbeschleuniger wird während der ein- bis zweiminütigen Bestrahlung durch die Atembewegung auch ein mehrere Zentimeter breiter Saum aus gesundem Gewebe rund um den Tumor mitbestrahlt. "Die Folge ist oft eine strahlenbedingte Lungenentzündung", erklärt Prof. Dr. Thomas Wendt, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ). "Um dieses Risiko den Patienten zu ersparen, blieb die Operation die Therapiemethode der ersten Wahl."

Mit einem modernen Bestrahlungsverfahren können die Radiologen jetzt die Bestrahlung so der Atembewegung anpassen, dass der "Sicherheitssaum" um den Tumor nicht mehr betroffen ist. "Am Universitätsklinikum Jena haben wir jetzt eine innovative Technik eingeführt und weiterentwickelt, mit deren Hilfe die Sicherheitssäume um den Tumor drastisch verkleinert werden konnten", sagt Prof. Thomas Wendt. "Diese "atemgetriggerte" (atemgesteuerte) Bestrahlung sorgt dafür, dass der Lungentumor nur in einer ganz bestimmten Atemphase bestrahlt wird", so der Strahlentherapeut Wendt. Dafür wird der Tumor bildtechnisch dreidimensional erfasst und während der Bestrahlung kontrolliert - bewegt er sich atembedingt auch nur wenige Millimeter aus dem Bestrahlungsfeld, schaltet der Linearbeschleuniger die Strahlung ab und beginnt damit erst wieder, wenn der Tumor wieder in das festgelegte Bestrahlungsfeld zurückgekehrt ist. Wendt: "Mit diesem Verfahren können bis zu vier Zentimeter große Bronchialkarzinome mit wenigen, sehr hohen Einzeldosen mit hoher Zielgenauigkeit bestrahlt werden." Auf diese Weise kann Lungenkrebspatienten eine schonende Alternative zu einer oft belastenden und auch risikoreichen Operation der Lunge angeboten werden. Zudem werden durch das Verfahren das häufig in unmittelbarer Nähe zum Krebsherd befindliche Herz und das Rückenmark von Strahlenbelastungen verschont.

Vor wenigen Wochen haben die Radioonkologen des UKJ erstmals in Europa ein neues Verfahren zur atemgesteuerten Bestrahlung zur Behandlung eingesetzt. "Einen 80-jährigen Lungenkrebs-Patienten konnten wir so erfolgreich behandeln und ihm eine Operation, die auf Grund von Begleiterkrankungen für ihn zu risikoreich gewesen wäre, ersparen", erläutert Prof. Thomas Wendt. Stattdessen wurde in neun ambulanten Sitzungen jeweils 20 Minuten die neue Bestrahlungstechnik eingesetzt. "Dadurch konnten wir innerhalb von sechs Wochen das Tumorvolumen um die Hälfte verkleinern", zeigt sich der Jenaer Strahlentherapeut Wendt zufrieden.

Die neue Methode soll künftig am Jenaer Klinikum verstärkt bei Lungenkrebspatienten zum Einsatz kommen. Wendt: "Mit unserer neuen Methode können wir jetzt vielen Patienten helfen, für die eine Operation nicht in Frage kam - ohne dass dabei gesundes Gewebe und Organe mit der Strahlung in Berührung kommen."

Mit mehr als 30.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Lungenkrebs die dritthäufigste Krebserkrankung. Der wichtigste Risikofaktor ist das Rauchen - mehr als 90 Prozent der Männer und 60 Prozent der Frauen mit Lungenkrebs waren längere Zeit Raucher.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas Wendt
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/934004
E-Mail: Strahlentherapie[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie