Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Bestrahlung kann Operation bei Lungenkrebs ersetzen

03.04.2007
Strahlentherapie am Universitätsklinikum Jena führt thüringenweit einmaliges Verfahren ein

Lungenkrebs ist eine der häufigsten bösartigen Tumorerkrankungen. Die Behandlung besteht in vielen Fällen in einer Operation und einer Strahlenchemotherapie, in sehr frühen Tumorstadium auch in einer alleinigen Operation. Die alleinige Strahlentherapie im frühen Stadium hatte bisher den Nachteil, dass auch gesunde Teile des empfindlichen Atmungsorgans Lunge in Mitleidenschaft gezogen wurden, so dass die Leistungsfähigkeit der Erkrankten auch nach der Therapie meist eingeschränkt blieb.

Bei der herkömmlichen Strahlentherapie mit dem Linearbeschleuniger wird während der ein- bis zweiminütigen Bestrahlung durch die Atembewegung auch ein mehrere Zentimeter breiter Saum aus gesundem Gewebe rund um den Tumor mitbestrahlt. "Die Folge ist oft eine strahlenbedingte Lungenentzündung", erklärt Prof. Dr. Thomas Wendt, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ). "Um dieses Risiko den Patienten zu ersparen, blieb die Operation die Therapiemethode der ersten Wahl."

Mit einem modernen Bestrahlungsverfahren können die Radiologen jetzt die Bestrahlung so der Atembewegung anpassen, dass der "Sicherheitssaum" um den Tumor nicht mehr betroffen ist. "Am Universitätsklinikum Jena haben wir jetzt eine innovative Technik eingeführt und weiterentwickelt, mit deren Hilfe die Sicherheitssäume um den Tumor drastisch verkleinert werden konnten", sagt Prof. Thomas Wendt. "Diese "atemgetriggerte" (atemgesteuerte) Bestrahlung sorgt dafür, dass der Lungentumor nur in einer ganz bestimmten Atemphase bestrahlt wird", so der Strahlentherapeut Wendt. Dafür wird der Tumor bildtechnisch dreidimensional erfasst und während der Bestrahlung kontrolliert - bewegt er sich atembedingt auch nur wenige Millimeter aus dem Bestrahlungsfeld, schaltet der Linearbeschleuniger die Strahlung ab und beginnt damit erst wieder, wenn der Tumor wieder in das festgelegte Bestrahlungsfeld zurückgekehrt ist. Wendt: "Mit diesem Verfahren können bis zu vier Zentimeter große Bronchialkarzinome mit wenigen, sehr hohen Einzeldosen mit hoher Zielgenauigkeit bestrahlt werden." Auf diese Weise kann Lungenkrebspatienten eine schonende Alternative zu einer oft belastenden und auch risikoreichen Operation der Lunge angeboten werden. Zudem werden durch das Verfahren das häufig in unmittelbarer Nähe zum Krebsherd befindliche Herz und das Rückenmark von Strahlenbelastungen verschont.

Vor wenigen Wochen haben die Radioonkologen des UKJ erstmals in Europa ein neues Verfahren zur atemgesteuerten Bestrahlung zur Behandlung eingesetzt. "Einen 80-jährigen Lungenkrebs-Patienten konnten wir so erfolgreich behandeln und ihm eine Operation, die auf Grund von Begleiterkrankungen für ihn zu risikoreich gewesen wäre, ersparen", erläutert Prof. Thomas Wendt. Stattdessen wurde in neun ambulanten Sitzungen jeweils 20 Minuten die neue Bestrahlungstechnik eingesetzt. "Dadurch konnten wir innerhalb von sechs Wochen das Tumorvolumen um die Hälfte verkleinern", zeigt sich der Jenaer Strahlentherapeut Wendt zufrieden.

Die neue Methode soll künftig am Jenaer Klinikum verstärkt bei Lungenkrebspatienten zum Einsatz kommen. Wendt: "Mit unserer neuen Methode können wir jetzt vielen Patienten helfen, für die eine Operation nicht in Frage kam - ohne dass dabei gesundes Gewebe und Organe mit der Strahlung in Berührung kommen."

Mit mehr als 30.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Lungenkrebs die dritthäufigste Krebserkrankung. Der wichtigste Risikofaktor ist das Rauchen - mehr als 90 Prozent der Männer und 60 Prozent der Frauen mit Lungenkrebs waren längere Zeit Raucher.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas Wendt
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/934004
E-Mail: Strahlentherapie[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise