Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterblichkeit senken. Lebensqualität verbessern

04.03.2002


Leitlinie zur Brustkrebs-Früherkennung entwickelt

Experten der "Konzertierten Aktion zur Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland" haben eine medizinische Leitlinie entwickelt mit dem Ziel, die Brustkrebs-Sterblichkeit in Deutschland zu senken und die Lebensqualität der betroffenen Frauen zu verbessern. Wichtigstes Element dieser Leitlinie ist eine qualitätsgesicherte Diagnosekette, in der die Mammographie eine wesentliche, aber nicht die alleinige Rolle spielt. Im Rahmen einer Konferenz am 28.2. und 1.3.2002 im Wissenschaftszentrum Bonn, an der sich auch Vertreterinnen von Fraueninitiativen und Selbsthilfegruppen beteiligten, wurde nun ein Konsensus über die Eckdaten zur Qualitätssicherung der einzelnen Kettenglieder gefunden, denn jede Kette kann nur so gut sein wie ihr schwächstes Glied. Jetzt geht es darum, diese Leitlinie in die Praxis umzusetzen. Die Deutsche Krebshilfe hat die Entwicklung der Leitlinie sowohl inhaltlich wie auch finanziell unterstützt.

Brustkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Frauen: In Deutschland erkranken jährlich rund 46.000 Frauen neu. Im Jahr 1999 starben fast 18.000 an den Folgen dieser Tumorerkrankung. Brustkrebs bedroht das Leben, der Tumor stellt aber auch ein Angriff auf die weibliche Identität dar und kann zu erheblichen psychischen Belastungen führen.

"Je früher eine Brustkrebserkrankung erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen und desto eher bleibt die Lebensqualität erhalten", sagte Professor Dr. Walter Jonat, Direktor der Frauenklinik der Universität Kiel und Mitglied des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe. Die Brustkrebs-Früherkennung ist daher einer der wichtigsten Förderschwerpunkte der Organisation: Früh erkannte Tumoren können meist brusterhaltend operiert werden. Da sie oft noch nicht gestreut haben, erfordern sie eine weniger belastende Behandlung.

Lebensqualität bedeutet für die betroffenen Frauen aber auch Selbstbestimmung. Die Deutsche Krebshilfe hat sich deshalb dafür eingesetzt, dass Patientinnen und Fraueninitiativen bei der Entwicklung der medizinischen Leitlinie zur Brustkrebs-Früherkennung aktiv mitarbeiten konnten. Wesentlicher Teil dieser Leitlinie, über die nun im Bonner Wissenschaftszentrum ein Konsens erzielt werden konnte, ist die "Leitlinie Fraueninformation". Mit dieser Information will man dem Wunsch nach mehr Transparenz gerecht werden. Dazu Professor Jonat: "Transparenz ist eine unverzichtbare Voraussetzung dafür, dass Frauen mitbestimmen können und motiviert werden, an den Brustkrebs-Früherkennungsprogrammen teilzunehmen".

Leitlinien dienen dazu, den Ärzten eine wissenschaftlich abgesicherte Richtschnur für ihr Handeln zu geben. Ein Arzt, der bei der Diagnostik und Therapie anders vorgeht als in einer Leitlinie vorgeschlagen, muss im Zweifelsfall seine Gründe für das Abweichen darlegen. Außerdem erleichtern Leitlinien es den Ärzten und Krankenkassen zu entscheiden, welche Untersuchungen von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden sollten.


Konzertierte Aktion zur Brustkrebs-


Früherkennung in Deutschland
Die Konzertierte Aktion zur Brustkrebs-Früherkennung ist eine Initiative wissenschaftlicher Fachgesellschaften, ärztlicher Berufsverbände, Selbsthilfegruppen und anderen Organisationen, die mittelbar oder unmittelbar in das Problem der Brustkrebs-Früherkennung involviert sind. Sie steht unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Senologie, der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Brustkrebs-Früherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie