Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterblichkeit senken. Lebensqualität verbessern

04.03.2002


Leitlinie zur Brustkrebs-Früherkennung entwickelt

Experten der "Konzertierten Aktion zur Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland" haben eine medizinische Leitlinie entwickelt mit dem Ziel, die Brustkrebs-Sterblichkeit in Deutschland zu senken und die Lebensqualität der betroffenen Frauen zu verbessern. Wichtigstes Element dieser Leitlinie ist eine qualitätsgesicherte Diagnosekette, in der die Mammographie eine wesentliche, aber nicht die alleinige Rolle spielt. Im Rahmen einer Konferenz am 28.2. und 1.3.2002 im Wissenschaftszentrum Bonn, an der sich auch Vertreterinnen von Fraueninitiativen und Selbsthilfegruppen beteiligten, wurde nun ein Konsensus über die Eckdaten zur Qualitätssicherung der einzelnen Kettenglieder gefunden, denn jede Kette kann nur so gut sein wie ihr schwächstes Glied. Jetzt geht es darum, diese Leitlinie in die Praxis umzusetzen. Die Deutsche Krebshilfe hat die Entwicklung der Leitlinie sowohl inhaltlich wie auch finanziell unterstützt.

Brustkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Frauen: In Deutschland erkranken jährlich rund 46.000 Frauen neu. Im Jahr 1999 starben fast 18.000 an den Folgen dieser Tumorerkrankung. Brustkrebs bedroht das Leben, der Tumor stellt aber auch ein Angriff auf die weibliche Identität dar und kann zu erheblichen psychischen Belastungen führen.

"Je früher eine Brustkrebserkrankung erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen und desto eher bleibt die Lebensqualität erhalten", sagte Professor Dr. Walter Jonat, Direktor der Frauenklinik der Universität Kiel und Mitglied des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe. Die Brustkrebs-Früherkennung ist daher einer der wichtigsten Förderschwerpunkte der Organisation: Früh erkannte Tumoren können meist brusterhaltend operiert werden. Da sie oft noch nicht gestreut haben, erfordern sie eine weniger belastende Behandlung.

Lebensqualität bedeutet für die betroffenen Frauen aber auch Selbstbestimmung. Die Deutsche Krebshilfe hat sich deshalb dafür eingesetzt, dass Patientinnen und Fraueninitiativen bei der Entwicklung der medizinischen Leitlinie zur Brustkrebs-Früherkennung aktiv mitarbeiten konnten. Wesentlicher Teil dieser Leitlinie, über die nun im Bonner Wissenschaftszentrum ein Konsens erzielt werden konnte, ist die "Leitlinie Fraueninformation". Mit dieser Information will man dem Wunsch nach mehr Transparenz gerecht werden. Dazu Professor Jonat: "Transparenz ist eine unverzichtbare Voraussetzung dafür, dass Frauen mitbestimmen können und motiviert werden, an den Brustkrebs-Früherkennungsprogrammen teilzunehmen".

Leitlinien dienen dazu, den Ärzten eine wissenschaftlich abgesicherte Richtschnur für ihr Handeln zu geben. Ein Arzt, der bei der Diagnostik und Therapie anders vorgeht als in einer Leitlinie vorgeschlagen, muss im Zweifelsfall seine Gründe für das Abweichen darlegen. Außerdem erleichtern Leitlinien es den Ärzten und Krankenkassen zu entscheiden, welche Untersuchungen von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden sollten.


Konzertierte Aktion zur Brustkrebs-


Früherkennung in Deutschland
Die Konzertierte Aktion zur Brustkrebs-Früherkennung ist eine Initiative wissenschaftlicher Fachgesellschaften, ärztlicher Berufsverbände, Selbsthilfegruppen und anderen Organisationen, die mittelbar oder unmittelbar in das Problem der Brustkrebs-Früherkennung involviert sind. Sie steht unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Senologie, der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Brustkrebs-Früherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit