Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterblichkeit senken. Lebensqualität verbessern

04.03.2002


Leitlinie zur Brustkrebs-Früherkennung entwickelt

Experten der "Konzertierten Aktion zur Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland" haben eine medizinische Leitlinie entwickelt mit dem Ziel, die Brustkrebs-Sterblichkeit in Deutschland zu senken und die Lebensqualität der betroffenen Frauen zu verbessern. Wichtigstes Element dieser Leitlinie ist eine qualitätsgesicherte Diagnosekette, in der die Mammographie eine wesentliche, aber nicht die alleinige Rolle spielt. Im Rahmen einer Konferenz am 28.2. und 1.3.2002 im Wissenschaftszentrum Bonn, an der sich auch Vertreterinnen von Fraueninitiativen und Selbsthilfegruppen beteiligten, wurde nun ein Konsensus über die Eckdaten zur Qualitätssicherung der einzelnen Kettenglieder gefunden, denn jede Kette kann nur so gut sein wie ihr schwächstes Glied. Jetzt geht es darum, diese Leitlinie in die Praxis umzusetzen. Die Deutsche Krebshilfe hat die Entwicklung der Leitlinie sowohl inhaltlich wie auch finanziell unterstützt.

Brustkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Frauen: In Deutschland erkranken jährlich rund 46.000 Frauen neu. Im Jahr 1999 starben fast 18.000 an den Folgen dieser Tumorerkrankung. Brustkrebs bedroht das Leben, der Tumor stellt aber auch ein Angriff auf die weibliche Identität dar und kann zu erheblichen psychischen Belastungen führen.

"Je früher eine Brustkrebserkrankung erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen und desto eher bleibt die Lebensqualität erhalten", sagte Professor Dr. Walter Jonat, Direktor der Frauenklinik der Universität Kiel und Mitglied des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe. Die Brustkrebs-Früherkennung ist daher einer der wichtigsten Förderschwerpunkte der Organisation: Früh erkannte Tumoren können meist brusterhaltend operiert werden. Da sie oft noch nicht gestreut haben, erfordern sie eine weniger belastende Behandlung.

Lebensqualität bedeutet für die betroffenen Frauen aber auch Selbstbestimmung. Die Deutsche Krebshilfe hat sich deshalb dafür eingesetzt, dass Patientinnen und Fraueninitiativen bei der Entwicklung der medizinischen Leitlinie zur Brustkrebs-Früherkennung aktiv mitarbeiten konnten. Wesentlicher Teil dieser Leitlinie, über die nun im Bonner Wissenschaftszentrum ein Konsens erzielt werden konnte, ist die "Leitlinie Fraueninformation". Mit dieser Information will man dem Wunsch nach mehr Transparenz gerecht werden. Dazu Professor Jonat: "Transparenz ist eine unverzichtbare Voraussetzung dafür, dass Frauen mitbestimmen können und motiviert werden, an den Brustkrebs-Früherkennungsprogrammen teilzunehmen".

Leitlinien dienen dazu, den Ärzten eine wissenschaftlich abgesicherte Richtschnur für ihr Handeln zu geben. Ein Arzt, der bei der Diagnostik und Therapie anders vorgeht als in einer Leitlinie vorgeschlagen, muss im Zweifelsfall seine Gründe für das Abweichen darlegen. Außerdem erleichtern Leitlinien es den Ärzten und Krankenkassen zu entscheiden, welche Untersuchungen von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden sollten.


Konzertierte Aktion zur Brustkrebs-


Früherkennung in Deutschland
Die Konzertierte Aktion zur Brustkrebs-Früherkennung ist eine Initiative wissenschaftlicher Fachgesellschaften, ärztlicher Berufsverbände, Selbsthilfegruppen und anderen Organisationen, die mittelbar oder unmittelbar in das Problem der Brustkrebs-Früherkennung involviert sind. Sie steht unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Senologie, der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Brustkrebs-Früherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics