Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dt. Schlaganfall-Gesellschaft: Thrombolyse-Therapie hat sich europaweit bewährt

02.04.2007
Studie bestätigt Sicherheit im Klinikalltag

Schlaganfälle lassen sich häufig wirksam und sicher mit einem Medikament behandeln, das die für den Schlaganfall verantwortlichen Blutgerinnsel in den Hirngefäßen auflöst und die Durchblutung wiederherstellt. Diese sogenannte Thrombolyse ist bisher die einzige effektive Akut-Therapie. Dass sie im klinischen Alltag auch sicher und effektiv eingesetzt werden kann, zeigt eine europaweite Beobachtungsstudie. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft nimmt die Ergebnisse zum Anlass, um erneut auf eine Therapie hinzuweisen, die in Deutschland noch viel zu selten eingesetzt wird.

"Vor elf Jahren wurde erstmals in einer US-Studie gezeigt, dass eine Behandlung mit dem Wirkstoff Alteplase beim Schlaganfall den Tod verhindert beziehungsweise das Ausmaß der Behinderungen begrenzt, wenn die Patienten innerhalb von drei Stunden nach Auftreten der ersten Symptome in der Klinik behandelt werden kann", erläutert Professor Dr. med. Martin Grond, erster Vorsitzender der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft und Chefarzt am Kreisklinikum Siegen. Doch obwohl andere Studien die Ergebnisse bestätigten, haben nach Erfahrung von Professor Grond noch immer viele Ärzte Bedenken gegen die Therapie: "Sie befürchten, dass es zu Hirnblutungen kommt, die den Zustand des Patienten dann verschlechtern können. Diese Gefahr steht jedoch in keinem Verhältnis zu dem hohen Nutzen der Thrombolyse-Therapie."

Auch seitens der Zulassungsbehörden bestanden 2002, als das Medikament in Deutschland eingeführt wurde, Bedenken, dass die Ärzte außerhalb der großen Behandlungszentren die Therapie nicht immer richtig einsetzen, erinnert sich Professor Grond. Deshalb wurden die Zentren aufgefordert, ihre Ergebnisse an ein europaweites Internet-basiertes Register zu melden. Insgesamt 285 Zentren mit 6483 Patienten beteiligten sich daran, darunter 21 Zentren aus Deutschland mit 1289 Patienten. Jetzt wurden die Ergebnisse dieser "Safe Implementation of Thrombolysis in Stroke-Monitoring Study (SITS-MOST)" im Lancet (2007; 369: 275-822) veröffentlicht. Sie bestätigen die hohe Sicherheit. "Die Häufigkeit von Hirnblutungen, die zu einer Verschlechterung des Schlaganfalls führten, war mit 7,3 Prozent sogar niedriger als in den klinischen Studien", freut sich Grond. Drei Monate nach dem Schlaganfall lebten immerhin 54,8 Prozent der Patienten ohne größere Behinderung in SITS-MOST gegenüber 49 Prozent in den Studien.

Allerdings erzielten gerade am Anfang der Studie nicht alle Kliniken gleich gute Ergebnisse. In den Kliniken, die vorher noch keine Erfahrungen mit der Thrombolyse hatten, war die Sterberate auch am Schluss noch tendenziell höher (13,3 gegenüber 10,6 Prozent). Für Grond zeigt dies, dass die Therapie durchaus anspruchsvoll ist und am besten an Kliniken durchgeführt wird, die über spezialisierte Abteilungen, sogenannte Stroke Units, verfügen. Grond drückte die Hoffnung aus, dass die Studie auch jene Ärzte überzeuge, die der Therapie bisher skeptisch gegenüberstanden. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft fordert die Bevölkerung auf, die Erkrankung genauso ernst zu nehmen wie einen Herzinfarkt. Auch wenn die Schlaganfall-Symptome meistens schmerzlos seien, müsse genauso schnell reagiert werden wie bei einem Herzinfarkt.

Studie:

Nils Wahlgren, Niaz Ahmed, Antoni Dávalos, Gary A Ford, Martin Grond, Werner Hacke, Michael G Hennerici, Markku Kaste, Sonja Kuelkens, Vincent Larrue, Kennedy R Lees, Risto O Roine, Lauri Soinne, Danilo Toni, Geert Vanhooren, for the SITS-MOST investigators: Thrombolysis with alteplase for acute ischaemic stroke in the Safe Implementation of Thrombolysis in Stroke-Monitoring Study (SITS-MOST): an observational study. Lancet 2007; 369: 275-82

Pressekontakt für Rückfragen:

Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft
Pressestelle
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931 163
Fax: 0711 89 31 167
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dsg-info.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten