Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorteil der Magnetresonanz-Angiographie bei Diagnostik von Gefäßerkrankungen durch innovatives Kontrastmittel

29.03.2007
European Congress of Radiology (ECR 2007) in Wien Schonende Bildgebung der Blutgefäße des Bauchraumes und der Extremitäten Großes Potenzial von Vasovist® bei der Diagnostik von Gefäßerkrankungen

Mit der Magnetresonanz-Angiographie (MRA) steht Ärzten und Patienten heute ein schonendes und sicheres Verfahren zur bildlichen Darstellung der Blutgefäße zur Verfügung. Damit können Gefäßkrankheiten schon in einem sehr frühen Stadium erkannt werden. Bei diesem minimal-invasiven Verfahren wird im Gegensatz zur Röntgenangiographie kein Katheter benötigt, was einen erheblichen Vorteil bedeutet.

In diesem Zusammenhang bietet das bisher für die MRA der Blutgefäße des Bauchraumes und der Extremitäten zugelassene innovative Bloodpool-Kontrastmittel Vasovist® (Gadofosveset Trisodium) ein viel versprechendes Potenzial für eine innovative und verbesserte bildgebende Diagnostik, beispielsweise bei Stenosen und Aneurysmen. So zeigte Vasovist® in vier Phase-III-Studien hinsichtlich der Effizienz eine signifikante Verbesserung gegenüber der nicht kontrastmittelverstärkten MRA.

Die MRA gewinnt bei der Diagnostik von Gefäßerkrankungen des Bauchraums zunehmend an Bedeutung, betonte Professor Tim Leiner, Maastricht, auf einem Symposium von Bayer Schering Pharma anlässlich des European Congress of Radiology (ECR 2007) in Wien. Weil Vasovist® vorübergehend an Albumin bindet, hat es eine viel höhere Relaxivität (Kontrastverstärkung) und einen längere Verweildauer in den Gefäßen als konventionelle extrazelluläre Kontrastmittel. Durch die längere intravaskuläre Verweildauer ist die Möglichkeit gegeben, auch andere arterielle Gebiete einzusehen, betonte Leiner.

Mit Vasovist® eröffnen sich neue Optionen für die Radiologen, führte auch Dr. Joachim Lotz, Hannover, aus. Bisher war die Bildgebung der venösen Gefäße wegen der inhomogenen Kontrastmittel-Verteilung eine Herausforderung. Bloodpool-Kontrastmittel haben das Potenzial, dies zu überwinden. Denn sie bieten einen homogenen Kontrast in den Arterien und Venen. Wie Lotz weiter sagte, ist nach seinen Erfahrungen die venöse Bildgebung mit dem Bloodpool-Kontrsatmittel verlässlich, einfach anzuwenden und von konstant hoher Qualität.

Vasovist® erweitert auch die Möglichkeit der Magnetresonanztomographie (MRT) bei der Diagnose einer Lungenembolie und tiefen Venenthrombose, erklärte Dr. Christian Fink, München, zu den potenziell neuen Einsatzgebieten des Bloodpool-Kontrastmittels. Nach einer einzigen Bolus-Injektion von Vasovist® können die Lungen dynamisch zur Bewertung der Lungenperfusion dargestellt werden. Letztendlich kann eine MR-Venographie des ganzen Körpers vorgenommen werden, um eine zugrunde liegende tiefe Venenthrombose zu erkennen.

Das Bloodpool-Kontrastmittel hat sich als sehr effektiv bei der MRA der Karotiden und der intrazerebralen Zirkulation erwiesen, berichtete Professor Marco Essig, Heidelberg, von seinen Untersuchungen. Eine einzige Dosis reicht aus, um eine qualitativ hochwertige Bildgebung und eine hohe Auflösung zu erreichen. Vasovist® bietet Essig zufolge ein großes Potenzial für verschiedene Indikationen wie zerebrovaskuläre Erkrankungen und Gefäßveränderungen im Gehirn.

Vasovist® hat ebenso das Potenzial, die periphere MRA zu verbessern, betonte Dr. Winfried Willinek, Bonn. Wegen der hohen Relaxivität und dem erweiterten Bildfenster bietet sich die Möglichkeit, die Darstellung der Unterschenkelgefäße zu verbessern und eine ultra-hohe räumliche Auflösung zu erreichen. Dadurch lassen sich mehr Gefäßsegmente als mit der Standard-Technik darstellen. Dies kann die Therapie derjenigen Patienten verbessern, bei denen mehr distale Gefäße identifiziert werden müssen, die für eine Bypass-Operation infrage kommen.

Über Bayer HealthCare

Bayer HealthCare ist eine Tochtergesellschaft der Bayer AG und gehört zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten.

Das Unternehmen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Diabetes Care, sowie Pharma. Die pharmazeutischen Aktivitäten werden von der Bayer Schering Pharma AG gesteuert und untergliedern sich in folgende Geschäftsbereiche: Women's Healthcare, Diagnostische Bildgebung, Spezial-Therapeutika, Hämatologie/Kardiologie, Primary Care und Onkologie.

Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung von Krankheiten und leisten so einen Beitrag zu einer besseren Lebensqualität.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie