Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorteil der Magnetresonanz-Angiographie bei Diagnostik von Gefäßerkrankungen durch innovatives Kontrastmittel

29.03.2007
European Congress of Radiology (ECR 2007) in Wien Schonende Bildgebung der Blutgefäße des Bauchraumes und der Extremitäten Großes Potenzial von Vasovist® bei der Diagnostik von Gefäßerkrankungen

Mit der Magnetresonanz-Angiographie (MRA) steht Ärzten und Patienten heute ein schonendes und sicheres Verfahren zur bildlichen Darstellung der Blutgefäße zur Verfügung. Damit können Gefäßkrankheiten schon in einem sehr frühen Stadium erkannt werden. Bei diesem minimal-invasiven Verfahren wird im Gegensatz zur Röntgenangiographie kein Katheter benötigt, was einen erheblichen Vorteil bedeutet.

In diesem Zusammenhang bietet das bisher für die MRA der Blutgefäße des Bauchraumes und der Extremitäten zugelassene innovative Bloodpool-Kontrastmittel Vasovist® (Gadofosveset Trisodium) ein viel versprechendes Potenzial für eine innovative und verbesserte bildgebende Diagnostik, beispielsweise bei Stenosen und Aneurysmen. So zeigte Vasovist® in vier Phase-III-Studien hinsichtlich der Effizienz eine signifikante Verbesserung gegenüber der nicht kontrastmittelverstärkten MRA.

Die MRA gewinnt bei der Diagnostik von Gefäßerkrankungen des Bauchraums zunehmend an Bedeutung, betonte Professor Tim Leiner, Maastricht, auf einem Symposium von Bayer Schering Pharma anlässlich des European Congress of Radiology (ECR 2007) in Wien. Weil Vasovist® vorübergehend an Albumin bindet, hat es eine viel höhere Relaxivität (Kontrastverstärkung) und einen längere Verweildauer in den Gefäßen als konventionelle extrazelluläre Kontrastmittel. Durch die längere intravaskuläre Verweildauer ist die Möglichkeit gegeben, auch andere arterielle Gebiete einzusehen, betonte Leiner.

Mit Vasovist® eröffnen sich neue Optionen für die Radiologen, führte auch Dr. Joachim Lotz, Hannover, aus. Bisher war die Bildgebung der venösen Gefäße wegen der inhomogenen Kontrastmittel-Verteilung eine Herausforderung. Bloodpool-Kontrastmittel haben das Potenzial, dies zu überwinden. Denn sie bieten einen homogenen Kontrast in den Arterien und Venen. Wie Lotz weiter sagte, ist nach seinen Erfahrungen die venöse Bildgebung mit dem Bloodpool-Kontrsatmittel verlässlich, einfach anzuwenden und von konstant hoher Qualität.

Vasovist® erweitert auch die Möglichkeit der Magnetresonanztomographie (MRT) bei der Diagnose einer Lungenembolie und tiefen Venenthrombose, erklärte Dr. Christian Fink, München, zu den potenziell neuen Einsatzgebieten des Bloodpool-Kontrastmittels. Nach einer einzigen Bolus-Injektion von Vasovist® können die Lungen dynamisch zur Bewertung der Lungenperfusion dargestellt werden. Letztendlich kann eine MR-Venographie des ganzen Körpers vorgenommen werden, um eine zugrunde liegende tiefe Venenthrombose zu erkennen.

Das Bloodpool-Kontrastmittel hat sich als sehr effektiv bei der MRA der Karotiden und der intrazerebralen Zirkulation erwiesen, berichtete Professor Marco Essig, Heidelberg, von seinen Untersuchungen. Eine einzige Dosis reicht aus, um eine qualitativ hochwertige Bildgebung und eine hohe Auflösung zu erreichen. Vasovist® bietet Essig zufolge ein großes Potenzial für verschiedene Indikationen wie zerebrovaskuläre Erkrankungen und Gefäßveränderungen im Gehirn.

Vasovist® hat ebenso das Potenzial, die periphere MRA zu verbessern, betonte Dr. Winfried Willinek, Bonn. Wegen der hohen Relaxivität und dem erweiterten Bildfenster bietet sich die Möglichkeit, die Darstellung der Unterschenkelgefäße zu verbessern und eine ultra-hohe räumliche Auflösung zu erreichen. Dadurch lassen sich mehr Gefäßsegmente als mit der Standard-Technik darstellen. Dies kann die Therapie derjenigen Patienten verbessern, bei denen mehr distale Gefäße identifiziert werden müssen, die für eine Bypass-Operation infrage kommen.

Über Bayer HealthCare

Bayer HealthCare ist eine Tochtergesellschaft der Bayer AG und gehört zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten.

Das Unternehmen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Diabetes Care, sowie Pharma. Die pharmazeutischen Aktivitäten werden von der Bayer Schering Pharma AG gesteuert und untergliedern sich in folgende Geschäftsbereiche: Women's Healthcare, Diagnostische Bildgebung, Spezial-Therapeutika, Hämatologie/Kardiologie, Primary Care und Onkologie.

Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung von Krankheiten und leisten so einen Beitrag zu einer besseren Lebensqualität.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE