Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protonentherapie: Vertrag mit Kassen

29.03.2007
Versicherte großer Ersatzkassen können sich künftig bei schweren Krebserkrankungen am UK Essen mit Protonen bestrahlen lassen. Der heute von Mitgliedskassen des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e. V. (VdAK) und dem UK Essen unterzeichnete Vertrag schafft die Grundlage, dass nach Inbetriebnahme des im Bau befindlichen West-deutschen Protonentherapiezentrums Essen (WPE) Patienten der DAK, TK, KKH, HMK und hkk in Essen bestrahlt werden können - voraussichtlich ab November 2009.

Mit der Protonenbestrahlung weitet das Universitätsklinikum sein Spektrum in der Therapie onkologischer Patienten aus. Die Bestrahlung mit Protonen erfolgt zielgenauer, schonen-der und kann mit höherer Dosis als die bisherige konventionelle Bestrahlung mittels Photonen angewandt werden. Die Protonentherapie stellt aus heutiger Sicht für bestimmte Indikationen, wie zum Beispiel Patienten mit Schädelbasistumoren und bestimmten kindlichen Tumoren, eine effektivere Behandlungsform dar. Bei anderen Krebsarten weist die Protonentherapie jedoch keine bedeutsamen Vorteile gegenüber der herkömmlichen Bestrahlung auf.

Das UK Essen und die Ersatzkassen legen daher gemeinsam fest, welche Krankheiten sich zur Behandlung eignen. "Der Vertrag umfasst spezielle, seltene Indikationen - unter anderem Tumore im Kindesalter, Leberzell-, Lungen-, Pankreas- und Ösophaguskarzinome sowie Kopf-Hals-Tumore und bestimmte Augentumore. Die Behandlung ist dabei von bestimmten Voraus-setzungen abhängig, insbesondere dem Stadium der Krebserkrankung sowie der Größe und Lokalisation des Tumors", erläutert Prof. Dr. Martin Stuschke, Leiter der Essener Strahlenklinik. Die Wirksamkeit der Versorgung werde im Rahmen begleitender wissenschaftlicher Studien überprüft, um sowohl die dauerhaft hohe Qualität der Versorgung als auch die Berücksichtigung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse zu gewährleisten. Zudem werde ein wissen-schaftlicher Beirat eingerichtet, der auf Basis der gewonnen Erkenntnisse über die Weiterent-wicklung des Indikationsspektrums und der Protonentherapie insgesamt entscheiden soll.

"Unser Ziel ist es, die aufwändige Protonentherapie denjenigen Patienten zukommen zu lassen, die davon wirklich profitieren. Dafür haben wir mit der Universitätsklinikum Essen einen Partner gefunden, der vernünftige Medizin in den Mittelpunkt seines Handelns stellt und nicht von rein kommerziellen Interessen geleitet ist", betonte Dr. Werner Gerdelmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des VdAK.

Auch Reinhold Keil, Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Essen, begrüßte das erzielte Verhandlungsergebnis: "Mit diesem Vertrag haben wir die Grundlage für eine innovative, qualitativ hochwertige und zugleich wirtschaftliche Patientenversorgung geschaf-fen." Mit den vereinbarten Vergütungspauschalen - 19.500 Euro für die alleinige strahlenthe-rapeutische Behandlung mit Protonen, 10.000 Euro für die Behandlung mit Protonen in Kombi-nation mit konventioneller Strahlentherapie und 16.000 Euro für die Behandlung von Augen-tumoren - werde der Preis sowohl den Wirtschaftlichkeitsanforderungen der Krankenkassen als auch dem Kostenrahmen des Universitätsklinikums gerecht.

"Allerdings können wir die Behandlung nur deshalb so kostengünstig anbieten, weil wir unser Zentrum als Public Private Partnership-Projekt verwirklichen. Die privaten Anbieter, die die Anlage finanzieren und errichten, an uns vermieten und dabei die technische Verfügbarkeit garantieren, haben wir in einem harten europaweiten Wettbewerb ausgesucht", fügt Keil hin-zu. Medizinisch betrieben wird die Anlage von der Westdeutschen Protonentherapiezentrum Essen (WPE) gGmbH, einer gemeinnützigen Tochtergesellschaft des UK Essen.

"Damit ist aber auch klargestellt, dass Protonentherapie nicht geeignet ist, um übertriebene Renditeerwartungen zu erfüllen", so Gerdelmann. Er erteilte zugleich den zahlreichen Investorenaktivitäten eine deutliche Absage, die Deutschland mit einem dichten Netz von Pro-tonenanlagen überziehen wollen. "Für mehr als fünf bis sechs Einrichtungen sind in Deutsch-land weder genug Patienten vorhanden, noch werden die erheblichen Investitionskosten von über 140 Millionen Euro refinanziert. Wir gehen davon aus, dass wir mit dem Essener Zentrum den Bedarf für ganz Nordrhein-Westfalen abdecken können - was die Augentumore angeht, sogar bundesweit."

Das Universitätsklinikum Essen steht auch mit anderen Kassenarten in Vertragsverhand-lungen. "Die optimale Behandlung von Krebspatienten ist eine zwingende Notwendigkeit und kein Profilierungsfeld im Kassenwettbewerb. Das sehen die Ersatzkassen erfreulicherweise genauso und haben keine Einwände, wenn sich in Zukunft andere Kassen dem Vertrag an-schließen", so Keil.

Nähere Informationen: Reinhold Keil, Kaufmännischer Direktor, E-Mail: reinhold.keil@uk-essen.de, Telefon: (02 01) 7 23 - 26 00; Dr. Volker Wendel, Geschäftsführer WPE, E-Mail: volker.wendel@uk-essen.de, Telefon: (02 01) 7 23 - 38 31; Thomas Ballast, Leiter der Abteilung Vertrags- und Versorgungsmanagement beim VdAK, E-Mail: thomas.ballast@vdak-aev.de, Telefon: (0 22 41) 1 08 - 2 82.

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Protonen Protonentherapie VdAK WPE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie