Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur wer hören kann, lernt auch sprechen

28.03.2007
Hörtests bei Neugeborenen werden derzeit in NRW nicht flächendeckend durchgeführt. Deswegen haben die Universitätskliniken Aachen, Bonn, Düsseldorf, Köln und Münster ein Pilotprojekt gestartet, mit dem Ziel, ein qualitätsgesichertes, universelles Hörscreening für alle Neugeborenen in NRW einzuführen.

Auch heute noch werden Hörschäden bei Kindern zu spät festgestellt. Die Folgen sind eine verzögerte Entwicklung der Sprache. Allein in Nordrhein-Westfalen (NRW) kommen jedes Jahr 150.000 Säuglinge zur Welt, darunter schätzungsweise 300 bis 400 mit einem Hörfehler. Hörtests bei Neugeborenen werden derzeit in NRW nicht flächendeckend durchgeführt. Deswegen haben die Universitätskliniken Aachen, Bonn, Düsseldorf, Köln und Münster ein Pilotprojekt gestartet, mit dem Ziel, ein qualitätsgesichertes, universelles Hörscreening für alle Neugeborenen in NRW einzuführen. Die Koordination des Projektes liegt bei der Uniklinik Köln.

"Das Baby hört schon im Mutterleib, es kennt die Stimme der Mutter und auch des Vaters. Das Hören ist die Grundvoraussetzung für die Lautsprache (im Unterschied zur Gebärdensprache)", sagt Dr. Ruth Lang-Roth, ärztliche Leitung der Phoniatrie und Pädaudiologie der HNO-Uniklinik Köln. "Wenn ein Säugling unter gravierender Schwerhörigkeit leidet, die nicht rechtzeitig behandelt wird, führt das zu schweren Störungen in der Sprachentwicklung. Leider werden solch gefährliche Hörschäden auch heute noch viel zu häufig erst nach dem dritten Lebensjahr erkannt."

"Das ist viel zu spät, da die Hörbahnreifung vor allem in den ersten beiden Lebensjahren stattfindet", sagt Professor Dr. Götz Schade, Leiter der Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie am Bonner Universitätsklinikum. "Die Nervenbahnen zwischen Innenohr und Hör- und Sprachzentrum bilden sich dann auch mit Hilfe eines Hörgerätes häufig nicht mehr vollständig aus." Die betroffenen Kinder können die Defizite in der Informationsverarbeitung akustischer Reize nicht mehr aufholen und lernen somit nicht mehr richtig zu hören. Dadurch kommt es zu einer verzögerten Sprachentwicklung. Oft sind Schullaufbahn und daher der berufliche Werdegang beeinträchtigt.

Doch das Gehör von Säuglingen kann ganz einfach und schmerzlos schon in den ersten Tagen nach der Geburt getestet werden. "Es ist wünschenswert, alle Neugeborenen bereits in ihrer Geburtsklinik für nur circa 13 Euro pro Hörtest zu erfassen. Wir wollen jetzt in unserer Region von Null auf Hundert gehen", sagt Professor Schade. Dieses Früherkennungsprogramm ist nur dann erfolgreich, wenn möglichst alle auffälligen Kinder innerhalb der ersten Lebenswochen in einer pädaudiologischen Einrichtung nachuntersucht werden. Denn nur so wird sichergestellt, ob tatsächlich eine Hörstörung vorliegt und dass diese auch zeitnah behandelt wird. Eine hohe Quote kann durch datenbankgestützte Nachfassaktionen unterstützt werden. Bereits im Alter von 3 bis 6 Monaten sollen bei den betroffenen Kindern dann erste Hörgeräte angepasst sein. Im Nachbarland Hessen gibt es schon seit mehr als zwei Jahren ein erfolgreiches Hörscreening-Programm. 2005 wurden dort 18.000 Neugeborene untersucht; 49 litten unter einer Hörstörung.

Das durchschnittliche Alter, zu dem ein Hörfehler erkannt wird, konnte in
Hessen so von bundesweit 39 Monaten auf etwa drei Monate gesenkt werden. "Früh erkannte Hörstörungen können mit Erfolg behandelt werden. Das ist eine Chance für die Kinder auf eine Einschulung in die Regelschule und somit auch auf einen guten Start für ihren späteren Lebensweg", sagt Professor Schade.

Kontakte für die Medien:

Dr. Ruth Lang-Roth
Projektkoordination Neugeborenenhörscreening NRW
Leitung des Funktionsbereichs Phoniatrie und Pädaudiologie
HNO-Klinik an der Uniklinik Köln
0221-478-4750
E-Mail: ruth.lang-roth@uni-koeln.de
Professor Dr. med. Götz Schade
Leiter der Abteilung für Phoniatrie und Pädaudologie
Hals-Nasen-Ohren-Klinik des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-11280
E-Mail: goetz.schade@ukb.uni-bonn.de
Frau Professor Dr. med. Chr. Neuschaefer Rube
Klinik für Phoniatrie, Pädaudiologie und Kommunikationsstörungen
Uniklinik Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 AachenTel: 02418088954
E-Mail:phoniatrie@ukaachen.de
Professor Dr. med. Wolfgang. Angerstein
Leiter der eigenständigen Abteilung Phoniatrie und Pädaudiologie
HNO-Universitätsklinik der Universität Düsseldorf
Moorenstraße 5
40225 Düsseldorf
Telefon: 0211-81-18623
E-Mail: angerstein@med.uni-duesseldorf.de
Frau Professor Antoinette Am Zehnhoff-Dinnesen
Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie
Westfälische Wilhelms- Universität Münster
Kardinal von Galenring 10
48129 Münster
Telefon: 0251-83-56859
E-Mail: A.am.Zehnhoff.Dinnesen@uni-muenster.de
Weitere Informationen:
http://ruth.lang-roth@uni-koeln.de
http://goetz.schade@ukb.uni-bonn.de
http://phoniatrie@ukaachen.de
http://angerstein@med.uni-duesseldorf.de
http://A.am.Zehnhoff.Dinnesen@uni-muenster.de

Markus Lesch | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Hörstörung Phoniatrie Pädaudiologie Säugling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie