Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs-Monat März: Vorsorge ist möglich!

01.03.2002


Geschäftsstelle der Deutschen Krebshilfe mit gutem Beispiel voran

Bonn (ek) - Anlässlich des ersten deutschen Darmkrebs-Monats März 2002 gehen die Mitarbeiter der Geschäftsstelle der Deutschen Krebshilfe mit gutem Beispiel voran und beteiligen sich an einer Vorsorge-Untersuchung. 60 der insgesamt 73 Mitarbeiter machten einen Test auf verstecktes Blut im Stuhl. Fällt dieser Test positiv aus, so muss eine Darmspiegelung durchgeführt werden, um Darmkrebs auszuschließen oder im Vor- beziehungsweise Frühstadium zu erkennen. "Wir diskutieren bei uns im Hause tabufrei über das Thema Darmkrebs. Die Früherkennung bietet uns allen eine große Chance!", so Geschäftsführer Gerd Nettekoven.

Im vergangenen Jahr war ein Mitarbeiter der Geschäftsstelle der Deutschen Krebshilfe im Alter von nur 50 Jahren an Darmkrebs gestorben - ein Schock für alle Kollegen. Dies erhöhte die Sensibilität für das Thema, und fast alle der in Bonn Beschäftigten waren spontan bereit, sich im Darmkrebs-Monat März an einer Früherkennungs-Aktion zu beteiligen. Die Firma CARE, Voerde, stellte der Geschäftsstelle der Deutschen Krebshilfe kostenlose Stuhlblut-Testsets zur Verfügung. Dieser Test wird ab dem Alter von 45 Jahren einmal jährlich empfohlen. Menschen, in deren Familie gehäuft Darmkrebs vorkommt, sollten schon in jüngerem Alter mit der Vorsorge beginnen.

"In Deutschland würden jedes Jahr rund 15.000 Menschen weniger an Darmkrebs sterben, wenn alle Bürger regelmäßig zur Krebs-Früherkennung gingen", so Professor Dr. Wolff Schmiegel, Mitglied des Medizinischen Beirats der Deutschen Krebshilfe. In einer groß angelegten Aufklärungs-Kampagne wird im März auf die Chancen der Darmkrebs-Früherkennung hingewiesen. Federführend sind hierbei die Deutsche Krebshilfe und die Felix-Burda-Stiftung.

Als Früherkennungs-Methode im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung wird derzeit der jährliche Stuhlblut-Test ab 45 Jahren angeboten. Die Chancen stehen gut, dass ab Mitte des Jahres auch die Vorsorge-Koloskopie (Darmspiegelung) in den Katalog der Krebs-Früherkennungsuntersuchungen aufgenommen wird. Jedem Versicherten stünde dann mit 55 und mit 65 Jahren jeweils eine kostenlose Darmspiegelung zu. Bei dieser Untersuchung wird der ganze Dickdarm von innen betrachtet. Vorstufen von Darmkrebs, die so genannten Polypen, können dabei sofort entfernt werden. "Die Vorsorge-Koloskopie ist in der Hand eines erfahrenen Arztes eine schmerzlose Untersuchung", betont Professor Schmiegel. Jeder Mitarbeiter der Deutschen Krebshilfe, dessen Test im Rahmen der Früherkennungs-Aktion positiv ausgefallen ist, wird sich vorsorglich einer Darmspiegelung unterziehen.

 

Info-Kasten: Darmkrebs

 

Jedes Jahr werden in der Bundesrepublik 57.000 Menschen mit der Diagnose Dickdarmkrebs konfrontiert, und etwa 30.000 Menschen sterben an dieser Krankheit. Damit gehört der Darmkrebs zu den drei häufigsten bösartigen Erkrankungen. Die Ursachen für die Entstehung von Darmkrebs sind noch nicht eindeutig geklärt. Bestimmte Einflussfaktoren erhöhen das Erkrankungs-Risiko: Erbliche Belastung, chronisch-entzündliche Darmkrankheiten, das Vorliegen von Dickdarmpolypen sowie ballaststoffarme, fett- und fleischreiche Ernährung.
Informationsmaterial über Darmkrebs kann kostenlos angefordert werden bei der Deutschen Krebshilfe, Thomas-Mann-Str. 40, 53111 Bonn.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Darmkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern

22.11.2017 | Geowissenschaften

Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Gespür der Tauben für Symmetrie

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie