Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren ermöglicht Brustkrebs-Diagnose durch Milchgang

23.03.2007
Duktoskopie erspart Frauen einen Eingriff / Vorstellung des Verfahrens bei Kolloquium am 28. März am Jenaer Universitätsklinikum

Brustkrebs ist und bleibt mit 55.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Wird eine Frau mit einem Tumorverdacht in der Brust konfrontiert, stellt sich ihr immer auch die Frage der Ästhetik und des Brusterhalts. "Ausgehend von diesen Wünschen haben wir uns auf endoskopische Diagnose- und Interventionsverfahren spezialisiert, die eine minimalinvasive Abklärung und Behandlung ermöglichen", erklärt Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Leiter des Interdisziplinären Brustzentrums am Universitätsklinikum Jena (UKJ).

Dazu gehört auch die jetzt erfolgte Einführung eines innovativen Verfahrens, das den Brustkrebsspezialisten des UKJ ein noch schonenderes Vorgehen ermöglicht: Die neu am Zentrum eingeführte Technik der Duktoskopie gewährt einen Blick direkt in die Milchgänge. "Möglich wird dies durch den Einsatz eines feinsten Endoskops von 1 bis 3 Millimeter Durchmesser, das über die Milchgänge der Brust eingeführt wird", erläutert der Operateur Runnebaum. Damit können Veränderungen in den Milchgängen, die zu Ausfluss aus der Brustwarze führen, untersucht und mit winzigen Instrumenten abgetragen werden.

"Der Vorteil dieses neuen Diagnoseverfahrens ist nicht nur, dass wir in vielen Fällen künftig ganz ohne einen Schnitt auskommen, sondern dass wir mit empfindlichsten molekularbiologischen Methoden bereits einzelne bösartige Zellen im Gangsystem der Brust aufspüren können - lange bevor sich ein Tumor etabliert hat", so Runnebaum. Zunächst wird das Verfahren bei Ausfluss aus der Brustwarze, der so genannten Milchgangssekretion, und bei Verdacht auf Milchgangspapillom (Entartungsrisiko 5-17 Prozent) angewandt. Das bisher weltweit erst in wenigen Zentren eingesetzte neue Verfahren wird von den Jenaer Gynäkologen jetzt im Rahmen einer groß angelegten Studie hinsichtlich der Wirksamkeit untersucht.

... mehr zu:
»Brustzentrum »UKJ

Welche neuen Möglichkeiten mit dem Einsatz des innovativen Verfahrens verbunden sind, ist auch Thema des am 28. März stattfindenden Abendkolloquiums des Interdisziplinären Brustzentrums. Das Jenaer Zentrum vereint unter einem Dach alle Spezialisten für Brusterkrankungen - Gynäkologen, Onkologen, Radiotherapeuten, Radiodiagnostiker -, die gemeinsam Diagnose- und Therapiepläne für Patientinnen mit Brusterkrankungen erstellen. Mittlerweile werden mehr als 60 Prozent der Brustkrebspatientinnen in qualitätsgesicherten Brustzentren nach neuesten Standards behandelt. Angestrebt werden 100 Prozent.

"Wir werden am 28. März auch die aktuellen Ergebnisse der mit Spannung erwarteten großen Brustkrebs-Konferenz in St. Gallen im März vorstellen und diskutieren", führt Prof. Ingo Runnebaum zum Programm des Kolloquiums aus. "Neue Empfehlungen zur Therapie mit Hormonen und neuen Biologischen Substanzen sind dabei ebenso zu erwarten wie zur Diagnose und zu Risikofaktoren. Das wichtigste ist, die optimale Behandlung für jede Patientin individuell zu finden."

Das Abendkolloquium findet am Mittwoch, dem 28. März, um 17.30 Uhr im Hörsaal der Universitätsfrauenklinik des UKJ in der Bachstraße 18 statt.

28. März 2007, 17.30 Uhr
Abendkolloquium "Neue Behandlungsempfehlungen zum Mammakarzinom nach St. Gallen 2007", Hörsaal Universitätsfrauenklinik, Bachstraße 18
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ingo Runnebaum
Leiter des Interdisziplinären Brustzentrums, Universitätsklinikum Jena
Geschäftsführender Direktor der Frauenklinik
Tel.: 03641/933063
Anmeldung zur Duktoskopiesprechstunde:
Tel.: 03641/933205
E-Mail: direktion-gyn[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Brustzentrum UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie