Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren ermöglicht Brustkrebs-Diagnose durch Milchgang

23.03.2007
Duktoskopie erspart Frauen einen Eingriff / Vorstellung des Verfahrens bei Kolloquium am 28. März am Jenaer Universitätsklinikum

Brustkrebs ist und bleibt mit 55.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Wird eine Frau mit einem Tumorverdacht in der Brust konfrontiert, stellt sich ihr immer auch die Frage der Ästhetik und des Brusterhalts. "Ausgehend von diesen Wünschen haben wir uns auf endoskopische Diagnose- und Interventionsverfahren spezialisiert, die eine minimalinvasive Abklärung und Behandlung ermöglichen", erklärt Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Leiter des Interdisziplinären Brustzentrums am Universitätsklinikum Jena (UKJ).

Dazu gehört auch die jetzt erfolgte Einführung eines innovativen Verfahrens, das den Brustkrebsspezialisten des UKJ ein noch schonenderes Vorgehen ermöglicht: Die neu am Zentrum eingeführte Technik der Duktoskopie gewährt einen Blick direkt in die Milchgänge. "Möglich wird dies durch den Einsatz eines feinsten Endoskops von 1 bis 3 Millimeter Durchmesser, das über die Milchgänge der Brust eingeführt wird", erläutert der Operateur Runnebaum. Damit können Veränderungen in den Milchgängen, die zu Ausfluss aus der Brustwarze führen, untersucht und mit winzigen Instrumenten abgetragen werden.

"Der Vorteil dieses neuen Diagnoseverfahrens ist nicht nur, dass wir in vielen Fällen künftig ganz ohne einen Schnitt auskommen, sondern dass wir mit empfindlichsten molekularbiologischen Methoden bereits einzelne bösartige Zellen im Gangsystem der Brust aufspüren können - lange bevor sich ein Tumor etabliert hat", so Runnebaum. Zunächst wird das Verfahren bei Ausfluss aus der Brustwarze, der so genannten Milchgangssekretion, und bei Verdacht auf Milchgangspapillom (Entartungsrisiko 5-17 Prozent) angewandt. Das bisher weltweit erst in wenigen Zentren eingesetzte neue Verfahren wird von den Jenaer Gynäkologen jetzt im Rahmen einer groß angelegten Studie hinsichtlich der Wirksamkeit untersucht.

... mehr zu:
»Brustzentrum »UKJ

Welche neuen Möglichkeiten mit dem Einsatz des innovativen Verfahrens verbunden sind, ist auch Thema des am 28. März stattfindenden Abendkolloquiums des Interdisziplinären Brustzentrums. Das Jenaer Zentrum vereint unter einem Dach alle Spezialisten für Brusterkrankungen - Gynäkologen, Onkologen, Radiotherapeuten, Radiodiagnostiker -, die gemeinsam Diagnose- und Therapiepläne für Patientinnen mit Brusterkrankungen erstellen. Mittlerweile werden mehr als 60 Prozent der Brustkrebspatientinnen in qualitätsgesicherten Brustzentren nach neuesten Standards behandelt. Angestrebt werden 100 Prozent.

"Wir werden am 28. März auch die aktuellen Ergebnisse der mit Spannung erwarteten großen Brustkrebs-Konferenz in St. Gallen im März vorstellen und diskutieren", führt Prof. Ingo Runnebaum zum Programm des Kolloquiums aus. "Neue Empfehlungen zur Therapie mit Hormonen und neuen Biologischen Substanzen sind dabei ebenso zu erwarten wie zur Diagnose und zu Risikofaktoren. Das wichtigste ist, die optimale Behandlung für jede Patientin individuell zu finden."

Das Abendkolloquium findet am Mittwoch, dem 28. März, um 17.30 Uhr im Hörsaal der Universitätsfrauenklinik des UKJ in der Bachstraße 18 statt.

28. März 2007, 17.30 Uhr
Abendkolloquium "Neue Behandlungsempfehlungen zum Mammakarzinom nach St. Gallen 2007", Hörsaal Universitätsfrauenklinik, Bachstraße 18
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ingo Runnebaum
Leiter des Interdisziplinären Brustzentrums, Universitätsklinikum Jena
Geschäftsführender Direktor der Frauenklinik
Tel.: 03641/933063
Anmeldung zur Duktoskopiesprechstunde:
Tel.: 03641/933205
E-Mail: direktion-gyn[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Brustzentrum UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik