Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Projekt geht Wirkmechanismen im Gehirn nach

23.03.2007
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein neuropharmakologisches und neurowissenschaftliches Verbundprojekt der Universität Leipzig mit drei Millionen Euro zum Thema "Neuronale und gliale P2-Rezeptoren, molekulare Struktur und funktionelle Bedeutung".

"Die Einrichtung der Forschergruppe wird die Forschungslandschaft in Leipzig erheblich bereichern und die Profilbildung begünstigen.", heißt es im Bestätigungsschreiben der DFG und weiter: "Leipzig kann zu einem internationalen Standort in diesem sich entwickelnden Arbeitsfeld werden." An dem Projekt sind außerdem die Universitäten in Aachen, Frankfurt, Tübingen, das Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin in Berlin und die Max-Planck-Institute für Biophysik und Hirnforschung in Frankfurt/Main beteiligt. Die Koordination des Projektes erfolgt in Leipzig, Sprecher ist Prof. Dr. Peter Illes, Direktor des Rudolf-Boehm-Institutes für Pharmakologie und Toxikologie sowie Prodekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig. Das Projekt wird drei Jahre lang mit je ca. 1 Mio Euro gefördert. Eine zweite Förderphase über weitere drei Jahre soll sich anschließen.

P2-Rezeptoren im peripheren und zentralen Nervensystem stellen die Verbindung zu extrazellulären Nukleotiden her. Das sind Signal-Moleküle, die z. B. auch als kleinste Bausteine von Nukleinsäuren (DNA und RNA) fungieren.

Spezifische Nukleotide, wie sie von den Wissenschaftlern der DFG-Forschergruppe in Verbindung mit den Rezeptoren untersucht werden, sind Adenosintriphosphat (ATP) oder das Uridintriphosphat (UTP). Das Molekül ATP z.B. braucht die Zelle, um Energie zu speichern oder um Signale weiterzugeben. Welche Rolle der P2-Rezeptor-ATP-Mechanismus im Nervensystem spielt, wie er funktioniert und wie z.B. Medikamente wirken könnten - das sind Fragestellungen, denen die Wissenschaftler nachgehen. Ziel ist es, den Wirkungsmechanismus aufzuklären und die Potenzen solcher Medikamente zu erfassen, um die Grundlage für weitergehende Nutzungsmöglichkeiten zu legen.

"Wenn man weiß, wie vielfältig die Wirkung von ATP im Organismus ist, erhält man eine Vorstellung davon, wie notwendig es ist, solchen Wirkmechanismen auf die Spur zu kommen.", erklärt Prof. Illes. Medikamente auf dieser Basis werden entwickelt oder bereits heute als starke Schmerzmittel, in der Krebsbehandlung, als Blutgerinnungshemmer, bei der Behandlung von Mukoviszidose, für Augentropfen gegen trockene Augen eingesetzt.

Aus Leipzig sind am Projekt weiterhin beteiligt PD Dr. Kerstin Wirkner und Dr. Heike Franke, ebenfalls Rudolf-Boehm-Institut für Pharmakologie und Toxikologie; Prof. Dr. Torsten Schöneberg, der nach den ersten drei Jahren die Sprecherfunktion für weitere drei Jahre übernehmen wird, und Dr. Angela Schulz, beide Institut für Biochemie; Prof. Dr. Andreas Reichenbach Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung und PD Dr. Andreas Bringmann Universitätsaugenklinik; Prof. Dr. Johannes Schwarz, Klinik und Poliklinik für Neurologie.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Peter Illes
Telefon: 0341 97-24600
E-Mail: illp@medizin.uni-leipzig.de

Prof. Dr. Peter Illes | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse
http://www.uni-leipzig.de/~pharma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics