Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Essen zur Wissenschaft wird

23.03.2007
Ein an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig entwickeltes Lernprogramm für Patienten hilft Zöliakie-Patienten bei der Auswahl der richtigen Lebensmittel

Das auf dem Bildschirm abgebildete Brot verzieht das Gesicht, wenn der User es mit einem falschen, also einem glutenhaltigen Getreide füttert. Oder wenn der Einkaufswagen mit glutenhaltigen Lebensmitteln gefüllt wird, ist plötzlich ein Schriftzug zu lesen: "Sie riskieren einen Diätfehler!". Die Benutzer dieses Programmes - Zöliakie-Patienten - wissen sehr wohl was das dann bedeutet. Dennoch wird es gleich noch bildlich gemacht: Es taucht ein Toilettenhäuschen auf, besetzt von einem missmutig dreinblickenden Männlein.

"Bei den ersten Tests des Programms in Selbsthilfegruppen waren wir besonders bezüglich dieser Karikatur etwas skeptisch, wie sie beim Nutzer des Programms ankommt. Aber alle Betroffenen haben darüber gelacht", erzählt Kirsten Meyer. Betroffen ist sie auch selbst. Die junge Frau leidet an der Stoffwechselkrankheit Zöliakie, also einer Getreideunverträglichkeit. Nicht zuletzt diese chronische Krankheit brachte die Oecotrophologin (Ernährungs- und Haushaltswissenschaften) dazu, von ihrem Studienort Bernburg an die Universität Leipzig zu wechseln. Hier fand sie in der Arbeitsgruppe Medizinische Lern- und Informationssysteme besonders gute Voraussetzungen vor, um als ihre Diplomarbeit ein Lernprogramm zu entwickeln, das Zöliakie-Patienten ermöglicht, das notwendige Wissen für ihre Ernährung zu gewinnen. Steffen Sülzle stand und steht ihr zur Seite, wenn es darum geht, Wege zu finden, auf denen dieses Programm über die Ladentische gehen könnte.

Programm auch für andere Diäten anwendbar

Fachliche Unterstützung fand die Diplomandin und spätere Universitätsmitarbeiterin bei Prof. Ralf Paschke, der auf diesem Gebiet bereits arbeitete und mit einer anderen Firma auch den Grundstock für die Ausgründung der SCIAS GbR gelegt hatte. "Die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe unter der Leitung des Informatikers Dr. Nebel haben einen interessanten Ansatz gefunden, wie man mit Volkskrankheiten umgehen sollte", so Paschke. "Die umfassend notwendige Aufklärung und Wissensvermittlung kann nicht mehr ausschließlich in der Sprechstunde des Facharztes erfolgen. Solche Programme könnte ich mir ebenfalls bei Adipositas und vielen ähnlichen, durch das Verhalten der Pateinten beeinflussbaren Erkrankungen vorstellen." Unter der Leitung von Prof. Paschke wurden am Universitätsklinikum Leipzig drei derartige Schulungsanwendungen für Diabetes Patienten entwickelt.

Neben der wissenschaftlichen Hilfe suchte Kirsten Meyer die Unterstützung der Selbsthilfegruppen. Die Runden der Betroffenen erzählten ihr detailliert, wann sie vor welchen Problemen stehen. "Es geht darum, nicht nur Wissen schlechthin zu vermitteln, sondern es in den Kontext der Alltagssituationen einzufügen, denen der Patient gewachsen sein muss. Und dann sollte das Lernen auch noch Spaß machen." Um das zu verdeutlichen lädt sie per PC zu einem Restaurantbesuch ein: Der Kellner bringt die Karte und schon beginnt - per Sprechblase und Ton - ein interaktives Gespräch zwischen Kellner und Gast. Denn der Patient, darf nichts auswählen, was auch nur mit dem kleinsten Hauch Weizenmehl in Berührung gekommen ist, keine angedickte Soße, kein gebundenes Gemüse, nicht mal ein Spritzer Soja-Soße. "Was also genau, muss ich dem Kellner sagen? Wie erkläre ich ihm, dass ich keine Kompromisse machen darf? Oder rede ich lieber gleich mit dem Koch? Welche Alternativen schlage ich dem vor? Das will gelernt sein."

Schnelle Aneignung des Lernstoffes

Aber nicht nur die Inspiration für die Lernprogramme lieferten die Selbsthilfegruppen, sie stellen sich auch als Tester zur Verfügung. Nach dem Zufallsprinzip wurden im Rahmen einer Studie zwei Mannschaften eingeteilt. Die eine musste herkömmliche Info-Broschüren lesen. Die andere - ob nun mit oder ohne einschlägige Erfahrung - wurde vor den PC mit der neuen Lern-Software gesetzt. "Und wie erwartet konnten die User des Programms sich den Lernstoff nicht nur schneller aneignen, sie konnten ihn auch drei Wochen später korrekter darstellen und anwenden." A

Der gegenwärtige Schritt, den die SCIAS-Gründer gehen, ist die Anpassung des Zöliakie-Programms an die Gegebenheiten der Schweiz und Österreichs und dessen Übersetzung ins Englische und Anpassung an die USA, Canada und Groß Britannien. Eine weitere Stoffwechselkrankheit, der sie sich widmen möchten, ist Phenylketonurie.

Autoren dieser Software sind die Oecotrophologin Kirsten Meyer und der Betriebswirtschaftler Steffen Sülzle, bislang Mitarbeiter der Universität Leipzig und seit kurzem Gründer der SCIAS GbR. Betreut wurden sie von Prof. Ralf Paschke, Leiter der Endokrinologischen Ambulanz, der neben PD Dr. Secknus, Chefarzt der Klinik für innere Medizin ll in Weimar, als Autor am Programm mitwirkte.

Marlis Heinz

weitere Informationen:
Prof. Dr. Ralf Paschke
Telefon: 0341 97-13200
E-Mail: ralf.paschke@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~innere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie