Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nachwuchsgruppe im IZKF untersucht molekulare Mechanismen des metabolischen Syndroms

23.03.2007
Leiter der neuen Nachwuchsgruppe im Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) Leipzig ist Dr. Peter Kovacs. Er überzeugte im Rahmen einer internationalen Ausschreibung die Mitglieder einer elfköpfigen Auswahlkommission ebenso wie die externen Fachbeiräte des IZKF Leipzig mit seinem Forschungskonzept.

Im April 2007 nimmt seine Nachwuchsgruppe ihre Arbeit auf. Sie will kausale Gene für das humane metabolische Syndrom und die genetischen Ursachen des Diabetes Mellitus Typ 2 als komplexe polygene Volkskrankheit durch einen kombinierten Ansatz von genomweiten Assoziations- und Kandidatengen-Studien (positionelle wie auch physiologische) identifizieren.

Peter Kovacs ist in Nove Zamky, Slowakei, geboren. Sein Studium der Pharmazie an der Comenius Universität Bratislava schloss er 1993 als Diplom-Pharmazeut ab und arbeitete anschließend bis 1995 als Hochschulassistent in der Abteilung Pharmakologie und Toxikologie der Pharmazeutischen Fakultät, Comenius Universität, Bratislava. Als DFG-Stipendiat im Graduiertenkolleg "Strukturelle und funktionelle Charakterisierung von pro- und eukaryotischen Genen" ging er 1995 an die Medizinische Fakultät der Universität Greifswald, an der er 1998 mit dem Thema "Tiermodelle für die genetische Analyse komplexer Erkrankungen" promovierte. Ein Stipendium des British Council ermöglichte Peter Kovacs im Sommersemester 1996 einen Studienaufenthalt am Glenfield General Hospital der Universität Leicester, England. Dort konzentrierte er sich auf Studien zur Identifizierung von Genen und Quantitaven Merkmalsloci (QTLs) für komplexe Erkrankungen wie Diabetes und Hypertonie mit assoziierten Merkmalen in Kreuzungen von verschiedenen Tiermodellen, die er in den Jahren 2000 bis 2004 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am National Institute of Health in Phoenix, USA, durch humangenetische Studien erweiterte. Seit 2004 kümmert sich Peter Kovacs an der Medizinischen Fakultät in Leipzig um die Identifizierung und Analyse der Kandidatengene für Typ 2 Diabetes Mellitus und Adipositas beim Menschen. Peter Kovacs wurde für seine Forschungsarbeiten mehrfach ausgezeichnet.

Die neue Gruppe wird zusammen mit den Core Units und den zwei bereits etablierten Nachwuchsgruppen des Zentrums, die über "Mechanismen der Zellmigration" (Dr. Wolfgang Ziegler) und "Neurale Plastizität" (Dr. Johannes Hirrlinger) arbeiten, im zentralen Bereich in der Inselstraße angesiedelt.

... mehr zu:
»Diabetes »IZKF »Nachwuchsgruppe »Syndrom

Als zentrale Einrichtung der Medizinischen Fakultät hat das IZKF Leipzig die Aufgabe, die Rahmenbedingungen für die klinische Forschung zu optimieren, exzellente Forschung zu initiieren und talentierten wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern.

Cornelia Borchers
weitere Informationen :
Dr. Peter Kovacs
Telefon: 0341 97-15982
E-Mail: peter.kovacs@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Diabetes IZKF Nachwuchsgruppe Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise