Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messungen auf den Millimeter genau

22.03.2007
EU finanziert Forschungsprojekt im Ganglabor der Orthopädischen
Universitätsklinik Heidelberg / Fehlstellungen werden optimal korrigiert

Wie können Fehlhaltungen beim Gehen exakt gemessen werden?

Mit ihren Analysen im Ganglabor unter ärztlicher Leitung von Dr. Leonhard Döderlein leistet die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg Pionierarbeit und hat seit 1993 zahlreichen Patienten - vor allem Kindern - zu unbeschwerterem Gehen verholfen.

Jetzt hat der Technische Leiter des Labors, der Physiker Dr. Sebastian Wolf, gemeinsam mit sechs Partnern aus der Industrie ein tragbares Ganglabor entwickelt. Dieses Projekt wird von der Europäischen Union mit 1,5 Millionen Euro unterstützt. Das Kick-off-Meeting für die europaweite Entwicklung dieses Gang-Mess-Systems fand Anfang März 2007 im englischen Melton Mowbray statt. Das neue tragbare System soll Winkel und Beschleunigungsmesser sowie Muskelaktionsmesser umfassen und passt in einen einfachen Koffer.

... mehr zu:
»Analyse »Fehlstellung »Ganglabor

Abweichungen von der Norm werden millimetergenau erfasst

Das Ganganalyse-Labor kann Abweichungen von der Norm millimetergenau erfassen - im Gegensatz zum menschlichen Auge. Dr. Wolf erklärt hierzu: "Im klinischen Routinebetrieb beobachten Ärzte und Krankengymnasten den Gang eines Patienten und bewerten ihn. Ihre Erkenntnisse sind jedoch subjektiv und damit ungenau." Zudem werden im Ganglabor nicht sichtbare Funktionen wie Muskelkoordination und Gelenk-Drehmomente in der exakten Dokumentation des Gangs ebenfalls erfasst.

Dafür werden dem Patienten durch Infrarotlicht-reflektierende Marker auf mehreren Körperstellen aufgeklebt. Den Gang zeichnen zehn Infrarotkameras auf und übermitteln die Daten an den Computer, der die Gelenkstellungen während des Gehens räumlich genau berechnet. Kraftmessplatten im Boden des Ganglabors erfassen die Gelenkbelastung und zugleich registrieren Elektroden auf der Haut die Muskelaktivität, die ebenfalls während des Gehens gemessen wird. Durch den Vergleich mit den Daten gesunder Probanden kann festgestellt werden, ob und inwieweit die Bewegungsabläufe in der Gelenkkette der Beine abweichen.

Fehlstellungen werden durch Operationen dauerhaft korrigiert

Untersucht werden im Ganglabor überwiegend Patienten mit spastischen Lähmungen, die z.B. durch Komplikationen im Schwangerschaftsverlauf bzw. bei der Geburt ausgelöst wer-den können. Typisch ist für sie ein mit den Armen rudernder Gang auf dem Vorfuß ("Spitzfußgehen") mit nach innen gerichteten Knien. Diese erheblichen Fehlstellungen werden in der Heidelberger Klinik mit Operationen wie der Begradigung der schief gewachsenen Oberschenkelknochen, der Verlängerung der Waden- oder Oberschenkelmuskulatur bzw. deren Verlegung behoben.

Inwieweit den Patienten hierdurch dauerhaft zu einer guten Gehfähigkeit verholfen wird, hängt insbesondere davon ab, wie gut das Gangbild korrigiert wird. Bei verbliebenen Fehlstellungen führen entsprechende Fehlbelastungen beim Gehen insbesondere in der Wachstumsphase häufig in einem selbstverstärkenden Mechanismus (Teufelskreis) zu einer Verstärkung dieser Deformitäten, die das Gehen abermals erschweren und unter Umständen weitere Folgeoperationen nötig machen.

Heidelberger Operation des Mehretagen-Eingriffs ist weltweit anerkannt

Durch die komplexen Messungen und Berechnungen im Gang-Analyse-Labor können solch unerwünschte Folgen vielfach vermieden werden. Mehr noch: Auf der Grundlage der Analysen können in der Heidelberger Klinik aufwendige sogenannte Mehretagen-Eingriffe geplant werden, eine weltweit anerkannte Methode, die optimale Ergebnisse erzielt und die Patienten schont. Unter Leitung von Dr. Leonhard Döderlein, dem Leiter des Bereichs Zerebralparesen und Technische Orthopädie der Klinik, operieren vier Ärzte gleichzeitig in einer fünf Stunden dauernden Operation sämtliche Fehlstellungen an Hüfte, Knie und Sprunggelenken sowie Fußfehlstellungen. Dem Patienten bleibt die Belastung weiterer Operationen erspart.

Norbert Dörholt | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de
http://www.g-a-m-m-a.org

Weitere Berichte zu: Analyse Fehlstellung Ganglabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie