Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technik verbessert gezielte Schmerztherapie

21.03.2007
54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und
Intensivmedizin (DGAI) / Deutscher Anästhesiecongress (DAC)
5. - 8. Mai 2007, Congress Centrum Hamburg

Neue Technik verbessert gezielte Schmerztherapie: Ultraschall weist der Injektionsnadel den Weg

Verbesserte Technik und handliche Geräte machen es möglich: Immer häufiger setzen Anästhesisten Ultraschallgeräte ein, um ihre Medikamente gezielter an die Nerven zu spritzen und so eine Weiterleitung der Schmerzen zum Gehirn zu blockieren. Diese schonende Form der Schmerztherapie ist ein zentraler Bestandteil bei der modernen, auf Qualität und Wirtschaftlichkeit ausgerichteten Patientenversorgung in Klinik und Praxis.

Die neueste Generation von Ultraschallgeräten macht Gelenkflächen, Muskeln und selbst feinste, nur wenige Millimeter dünne Nervenfasern sichtbar. "Wir können jetzt in Echtzeit verfolgen, wie sich die Lokalanästhetika, die ins Gewebe gespritzt werden, um die Zielstrukturen verteilen", erläutert Professor Dr. med. Norbert Roewer, Mitglied des DGAI Präsidiums und Direktor der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie an der Universitätsklinik Würzburg. Diese betäubenden Mittel schalten schmerzleitende Nervenfasern aus.

Die Ultraschallgeräte sind mittlerweile so klein, dass sie der Arzt am Krankenbett einsetzen kann. Der Nutzen ist laut Professor Roewer vielfältig. Auch Katheter, die für die Überwachung und Infusion lebenswichtiger Medikamente nötig sind, lassen sich dadurch einfacher legen. Denn Venen und Arterien bilden beim Ultraschall einen guten Kontrast zum umgebenden Gewebe. "Gerade, wenn bei der Punktion Schwierigkeiten zu erwarten sind, wie bei Säuglingen oder krankheitsbedingt notwendiger spezieller Lagerung der Patienten, ist die Ultraschall gesteuerte Kanülierung konventionellen Verfahren überlegen", so Roewer im Vorfeld des Anästhesiecongresses in Hamburg.

"Gezielte Injektionen bedeuten weniger Betäubungsmittel und damit weniger Nebenwirkungen", sagt Dr. med. Urs Eichenberger, Leiter des Bereichs Schmerztherapie an der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie des Inselspitals Bern in der Schweiz. Hilfreich ist das Ultraschallverfahren auch bei der Stellatumblockade, also einer Ausschaltung eines Nerven-Relais im Halsbereich mittels einer gezielten lokalen Leitungsanästhesie. Dieses Verfahren kann bei Schmerzen des Kopfes oder der oberen Extremität eingesetzt werden. Aber auch bei Brustwandschmerzen nach Gürtelrose oder nach einem Schleudertrauma der Halswirbelsäule werden schmerztherapeutische Eingriffe unter Ultraschallkontrolle durchgeführt, so die Experten in der Fachzeitschrift Anästhesiologie Intensivmedizin Notfallmedizin Schmerztherapie (AINS).

"Um den Fortschritt nutzen zu können, bedarf es einer systematischen Ausbildung im Umgang mit dem Ultraschall. Kenntnisse in der Technik und dem Anwendungsspektrum sind ebenso wichtig wie das Wissen um die Grenzen und Fehlermöglichkeiten der Methode", fordert Roewer. Kurse und Weiterbildungsveranstaltungen, die national und international angeboten werden, zielen auf das Erlernen der Handhabung und Indikationsgebiete. Es wird die Aufgabe weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen sein, sinnvolle und zukunftsweisende Anwendungsgebiete für die Sonographie zu erarbeiten.

TERMINHINWEISE:

Ultraschallverfahren für Gefäße und Nerven
DAC, 05. Mai 2007, 12.00 Uhr bis 12.30 Uhr, Raum A, CCH Hamburg
Ultraschall zur Plexusanästhesie - Wie beginne ich damit?
DAC, 07. Mai 2007, 12.36 Uhr bis 13.00 Uhr, Raum Münster, CCH Hamburg
Literatur
Roewer, Norbert: Ultraschall in der Anästhesiologie - Einführung und Überblick. AINS - Anästhesiologie Intensivmedizin Notfallmedizin Schmerztherapie 2006; 41 (11): 738-739

Eichenberger, Urs; Greher, Manfred; Curatolo, Michele; Kapral, Stefan: Ultraschall in der Anästhesiologie - Ultraschall kontrollierte interventionelle Schmerztherapie. AINS - Anästhesiologie Intensivmedizin Notfallmedizin Schmerztherapie 2006; 41 (11): 760-766

Pressekontakt für Rückfragen:
DGAI Pressestelle
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20
D-70451 Stuttgart
Tel.: 0711 89 31 - 163 / Fax: 0711 89 31 - 566
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.DAC2007.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics