Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technik verbessert gezielte Schmerztherapie

21.03.2007
54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und
Intensivmedizin (DGAI) / Deutscher Anästhesiecongress (DAC)
5. - 8. Mai 2007, Congress Centrum Hamburg

Neue Technik verbessert gezielte Schmerztherapie: Ultraschall weist der Injektionsnadel den Weg

Verbesserte Technik und handliche Geräte machen es möglich: Immer häufiger setzen Anästhesisten Ultraschallgeräte ein, um ihre Medikamente gezielter an die Nerven zu spritzen und so eine Weiterleitung der Schmerzen zum Gehirn zu blockieren. Diese schonende Form der Schmerztherapie ist ein zentraler Bestandteil bei der modernen, auf Qualität und Wirtschaftlichkeit ausgerichteten Patientenversorgung in Klinik und Praxis.

Die neueste Generation von Ultraschallgeräten macht Gelenkflächen, Muskeln und selbst feinste, nur wenige Millimeter dünne Nervenfasern sichtbar. "Wir können jetzt in Echtzeit verfolgen, wie sich die Lokalanästhetika, die ins Gewebe gespritzt werden, um die Zielstrukturen verteilen", erläutert Professor Dr. med. Norbert Roewer, Mitglied des DGAI Präsidiums und Direktor der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie an der Universitätsklinik Würzburg. Diese betäubenden Mittel schalten schmerzleitende Nervenfasern aus.

Die Ultraschallgeräte sind mittlerweile so klein, dass sie der Arzt am Krankenbett einsetzen kann. Der Nutzen ist laut Professor Roewer vielfältig. Auch Katheter, die für die Überwachung und Infusion lebenswichtiger Medikamente nötig sind, lassen sich dadurch einfacher legen. Denn Venen und Arterien bilden beim Ultraschall einen guten Kontrast zum umgebenden Gewebe. "Gerade, wenn bei der Punktion Schwierigkeiten zu erwarten sind, wie bei Säuglingen oder krankheitsbedingt notwendiger spezieller Lagerung der Patienten, ist die Ultraschall gesteuerte Kanülierung konventionellen Verfahren überlegen", so Roewer im Vorfeld des Anästhesiecongresses in Hamburg.

"Gezielte Injektionen bedeuten weniger Betäubungsmittel und damit weniger Nebenwirkungen", sagt Dr. med. Urs Eichenberger, Leiter des Bereichs Schmerztherapie an der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie des Inselspitals Bern in der Schweiz. Hilfreich ist das Ultraschallverfahren auch bei der Stellatumblockade, also einer Ausschaltung eines Nerven-Relais im Halsbereich mittels einer gezielten lokalen Leitungsanästhesie. Dieses Verfahren kann bei Schmerzen des Kopfes oder der oberen Extremität eingesetzt werden. Aber auch bei Brustwandschmerzen nach Gürtelrose oder nach einem Schleudertrauma der Halswirbelsäule werden schmerztherapeutische Eingriffe unter Ultraschallkontrolle durchgeführt, so die Experten in der Fachzeitschrift Anästhesiologie Intensivmedizin Notfallmedizin Schmerztherapie (AINS).

"Um den Fortschritt nutzen zu können, bedarf es einer systematischen Ausbildung im Umgang mit dem Ultraschall. Kenntnisse in der Technik und dem Anwendungsspektrum sind ebenso wichtig wie das Wissen um die Grenzen und Fehlermöglichkeiten der Methode", fordert Roewer. Kurse und Weiterbildungsveranstaltungen, die national und international angeboten werden, zielen auf das Erlernen der Handhabung und Indikationsgebiete. Es wird die Aufgabe weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen sein, sinnvolle und zukunftsweisende Anwendungsgebiete für die Sonographie zu erarbeiten.

TERMINHINWEISE:

Ultraschallverfahren für Gefäße und Nerven
DAC, 05. Mai 2007, 12.00 Uhr bis 12.30 Uhr, Raum A, CCH Hamburg
Ultraschall zur Plexusanästhesie - Wie beginne ich damit?
DAC, 07. Mai 2007, 12.36 Uhr bis 13.00 Uhr, Raum Münster, CCH Hamburg
Literatur
Roewer, Norbert: Ultraschall in der Anästhesiologie - Einführung und Überblick. AINS - Anästhesiologie Intensivmedizin Notfallmedizin Schmerztherapie 2006; 41 (11): 738-739

Eichenberger, Urs; Greher, Manfred; Curatolo, Michele; Kapral, Stefan: Ultraschall in der Anästhesiologie - Ultraschall kontrollierte interventionelle Schmerztherapie. AINS - Anästhesiologie Intensivmedizin Notfallmedizin Schmerztherapie 2006; 41 (11): 760-766

Pressekontakt für Rückfragen:
DGAI Pressestelle
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20
D-70451 Stuttgart
Tel.: 0711 89 31 - 163 / Fax: 0711 89 31 - 566
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.DAC2007.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie