Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Arbeit nicht krank macht - Beschäftigte als Experten ihrer eigenen Gesundheit

20.03.2007
Ein Forschungsprojekt entwickelt neue Wege zum Gesundheitsschutz im Betrieb

Spektakuläre Einzelfälle, wie die Selbstmorde von drei Angestellten bei Renault, haben in letzter Zeit den Zusammenhang von Arbeitsbedingungen und Gesundheit in das Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt.

Aber auch jenseits solcher Extremfälle fordert die Leistungssteigerung durch neue Managementkonzepte und Organisationsformen ihren Preis: Vor allem psychische Belastungen nehmen stark zu; psychische Erkrankungen sind heute schon die vierthäufigste Ursache für Krankschreibungen. Und allein in Deutschland werden die durch mangelnden Arbeitsschutz entstehenden Kosten für Sozialversicherungsträger und Unternehmen auf fast 40 Mrd. € geschätzt.

Hier tickt eine Zeitbombe, die nur durch vorbeugenden Arbeits- und Gesundheitsschutz entschärft werden kann. Das Projekt PARGEMA ("Partizipatives Gesundheitsmanagement") verfolgt eine vielversprechende Idee: moderne Professionalität um eine "dritte Säule" zu erweitern. Denn hohe Ansprüche an die inhaltliche Qualität und den ökonomischen Erfolg der Arbeit sind heute selbstverständlich geworden, für die Ansprüche an Gesundheit und Wohlbefinden gilt das noch längst nicht. Beschäftigte sind schon Experten ihrer Arbeit - jetzt sollen sie auch Experten ihrer eigenen Gesundheit werden.

Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz ist Aufgabe der Unternehmen, aber ohne die systematische Beteiligung der Beschäftigten gelingt diese Aufgabe nicht. Im Projekt PARGEMA erarbeiten deshalb Sozial- und Arbeitswissenschaftler gemeinsam mit Beschäftigten, Führungskräften und Arbeitnehmervertretungen neue Formen eines partizipativen Gesundheitsmanagements. Sie stützen sich dabei auf gesetzliche Grundlagen. Denn was viele nicht wissen: Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes für die Beschäftigten erforderlich sind. Und diese "Gefährdungsbeurteilung" umfasst auch die psychischen und sozialen Belastungen, die in den letzten Jahren so stark gewachsen sind. Auf dieser Basis entwickelt PARGEMA einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess für den Gesundheitsschutz im Betrieb, die "Präventionsspirale". Und diesen Prozess legt PARGEMA beteiligungsorientiert an: Bei jedem Schritt werden die Beschäftigten unmittelbar einbezogen - als Experten ihrer eigenen Gesundheit.

Workshops und Schulungen im Betrieb sowie empirische Untersuchungen bilden die Grundlage für "maßgeschneiderte" Maßnahmen, deren Umsetzung vom Projekt unterstützt wird. Daraufhin werden die Wirkungen dieser Maßnahmen überprüft, und es kann eine neue Runde der Präventionsspirale eingeläutet werden. Zugleich schafft PARGEMA ein Expertennetzwerk, auf dessen Unterstützung Beschäftigte, Betriebe und Institutionen zurückgreifen können. Und die Ergebnisse und Produkte der Arbeit werden weitervermittelt: über die Webseite des Projekts (www. pargema.de), verschiedene Kommunikationsplattformen (u.a. pravention-online.de) und Veröffentlichungen, aber auch über Institutionen, Verbände und Projekte (u.a. das Projekt "Gute Arbeit" der IG Metall).

Das Forschungs- und Entwicklungsvorhaben PARGEMA wird vom Juni 2006 bis zum November 2009 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und vom Projektträger DLR (Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen) innerhalb des Förderschwerpunkts "Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz" betreut. Die Koordination liegt beim Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. - ISF München; beteiligt sind zudem die Arbeitsgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Lehrstuhl Wirtschafts-, Arbeits- und Industriesoziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung, das Institut für Autonomieforschung IfA/Cogito e.V., Berlin sowie das Beratungsunternehmen Forschung - Beratung - Umsetzung Rolf Satzer, Köln.

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie. Verantwortlich für PARGEMA sind dort Dr. Nick Kratzer und Dr. Wolfgang Dunkel.

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung können Sie jederzeit an Frank Seiß, Pressestelle des ISF München stellen. Kontaktdaten: Tel. 089/272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.pargema.de
http://www.isf-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen