Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektive und kostengünstige Prävention des Diabetes Typ 2 mit gesunder Ernährung

20.03.2007
Übergewicht und Bewegungsmangel sind die häufigsten Ursachen für die Zunahme des Typ-2-Diabetes. Es sind jedoch nicht Gewaltdiäten und extreme Kraftanstrengungen im Fitnesscenter notwendig, um dem Diabetes vorzubeugen.

Allein eine gesunde Ernährung könnte helfen, viele Erkrankungen zu vermeiden, betont die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) anlässlich neuer Forschungsergebnisse.

In einer Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke waren 574 Menschen mit und ohne Diabetes ausführlich nach ihrer Ernährung befragt worden. "Wir entdeckten ein Ernährungsmuster, welches mit einem um bis zu 80 Prozent niedrigeren Diabetesrisiko einherging", berichtet Professor Dr. med. Andreas Pfeiffer, Leiter der Abteilung Klinische Ernährung am DIfE. Dieses beinhaltete viel frisches Obst, selten zuckerhaltige Limonaden oder Bier sowie wenig Fleisch, Fleischwaren, Hülsenfrüchte und helle Brotsorten.

Die Untersuchung, eine sogenannte Fall-Kontroll-Studie, ist kein endgültiger Beweis. Professor Pfeiffer ist jedoch sicher: "Das Diabetesrisiko lässt sich allein durch eine Ernährungsumstellung unabhängig vom Körpergewicht reduzieren." Hauptbestandteil einer gesunden Ernährung ist vor allem wenig Fett, das im Vergleich zu anderen Nährstoffen den höchsten Energiegehalt hat. So stammte bei den Studienteilnehmern mit dem gesündesten Ernährungsmuster nur 32 Prozent der aufgenommenen Energie aus Fett. Personen, deren Ernährung nur wenig diesem Muster entsprach, nahmen dagegen 40 Prozent der Energie über Fette auf. Die Gesund-Esser hielten ihr Körpergewicht über einen Zeitraum von vier Jahren stabil. Auch ihre Laborwerte waren gut. Sie hatten einen niedrigen HbA1c-Wert, der Auskunft über die langfristigen Blutzuckerwerte gibt.

Es ist nicht die erste Studie die zeigt, dass eine ausgewogene Ernährung dem Diabetes effektiv und nebenbei auch kostengünstig vorbeugt. "In großen Teilen der Gesellschaft ist auch bekannt, wie eine gesunde Ernährung aussehen sollte", meint Professor Pfeiffer: "Trotzdem bevorzugen viele Menschen eine wenig sättigende kalorienreiche Kost, die Übergewicht und Diabetes begünstigt." Das weiß auch die Deutsche Diabetes-Gesellschaft. Die Experten hoffen jedoch, dass die Studienergebnisse langfristig Überzeugungsarbeit leisten. Aus diesem Grund unterstützt sie weitere Präventionsstudien. Dazu gehört die von Professor Pfeiffer geleitete COMEDI-Studie. Sie untersucht, welche Strategien zur Diabetes-Vorbeugung ohne Medikamente sich in der Praxis am besten umsetzen lassen.

COMEDI steht für Comparative Efficacy of 3 Strategies to Prevent the Metabolic Syndrome and Type 2 Diabetes in Real Life. Sie wird von der Deutschen Diabetesstiftung mit 250.000 Euro gefördert.

Quelle:
A. Kohl, A.F.H. Pfeiffer: Primärprävention - Chancen der Ernährungsanpassung bei der Prävention des Diabetes.

Diabetologe 2007; 3: 120-125

Ihr Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle DDG, Beate Schweizer
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart, Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
Schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.ddg2007.de
http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Weitere Berichte zu: DDG Diabetes Ernährung Ernährungsmuster Prävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten