Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene verantwortlich für übermäßiges Schwitzen

28.02.2002



Studie belegt Vererbung der Hyperhidrose

Schwitzende Hände werden von Eltern an ihre Kinder vererbt. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler der University of California at Los Angeles (UCLA). Die primäre palmare Hyperhidrose, so der wissenschaftliche Name für übermäßiges Schwitzen in Händen, ist ein weiter verbreitetes Problem, als bisher angenommen wurde. Durch einen minimalen operativen Eingriff kann jedoch dem Schwitzen Einhalt geboten werden. Publiziert wurde die Studie in der Februar-Ausgabe des Journal of Vascular Surgery.

In einer Forschungsstudie wurden seit 1993 58 Probanden, die an einer Form der Hyperhidrose (an Händen, Füßen oder im Achselbereich) leiden, untersucht, wobei 49 Personen Familiendaten freigaben. Dabei ergab sich bei 65 Prozent, dass in der Familie bereits früher Krankheitsfälle von Hyperhidrose aufgetreten waren. In der Kontrollgruppe gab es hingegen in der Familie noch keinen Krankheitsfall. Das brachte die Forscher zu dem Ergebnis, dass übermäßiges Schwitzen von Generation zu Generation vererbt werden kann, und Hyperhidrose nicht wie ursprünglich gedacht eine nervös bedingte, sondern eine genetisch determinierte Krankheit ist. Fünf Prozent der Gesamtbevölkerung sind davon betroffen. Wenn ein Elternteil an Hyperhidrose leidet, überträgt er nach Angaben der Forscher zu 28 Prozent die Krankheit auf das Kind. Samuel Ahn von der Abteilung für vaskuläre Chirurgie des UCLA sagte: "Dieses Syndrom ist lang von der Medizin nicht ernst genommen worden, da es auf Stresssituationen zurückgeführt wurde." Es sei die erste Studie, die "schwitzige Hände" als eine physiologische Fehlfunktion charakterisiert.

Palmare Hyperhidrose beeinflusst das Leben Betroffener stark. Die Medizin macht es jedoch mit einem kleinen operativen Eingriff, der Sympathektomie, möglich, die Symptome auszuschalten. Dabei wird ein zu den Händen führender Nerv, der Impulse zur Schweißabsonderung an die Schweißdrüsen sendet, durchtrennt. Der Eingriff ist bei 99 Prozent der Patienten erfolgreich.

Ulrike Unterberger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu
http://www.sweaty-palms.com
http://www.excessive-sweating.net

Weitere Berichte zu: Hyperhidrose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics