Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Playstation 3 verspricht Durchbruch bei Alzheimerforschung

16.03.2007
Spielekonsole verkürzt Rechenzeit bei Simulationen

Die Sony Playstation 3 (PS3) kann ab Ende März nicht nur als Spielekonsole verwendet, sondern auch zur Unterstützung der Alzheimerforschung der Universität Stanford eingesetzt werden. Mittels einer speziellen Software, die von Sony zum Download zur Verfügung gestellt wird, mutiert die Playstation zu einem Teil des Netzwerks Folding@Home: Momentan untersuchen 200.000 PCs die Faltprozesse von Proteinen, um die Entstehung von Alzheimer besser zu verstehen. Ist der Einsatz der Spielekonsole von Erfolg gekrönt, wird auch die Erforschung verschiedener Krebsarten, Parkinson und anderer Krankheiten durch Privatpersonen möglich.

"Folding@Home könnte durch den gezielten Einsatz der Playstation 3 seine Leistungsfähigkeit verdoppeln", sagt Professor Vijay Pande von der Stanford Universität, der vor sieben Jahren das Alzheimer-Forschungs-Netzwerk gegründet hat. Der Forscher sieht durch die hohe Prozessorgeschwindigkeit der Konsole enorme Verbesserungsmöglichkeiten für das Projekt: Der Cell-Prozessor der PS3 kann bestimmte Berechnungen zwanzig Mal schneller durchführen als ein PC. Schon 10.000 Playstations können die gleiche Rechenleistung wie die aktuell eingesetzten 200.000 PCs des Netzwerkes erbringen - mit der Einbindung der Spiele-Community könnten die Simulationen der komplizierten Protein-Interaktionen statt in bisher 50 Tagen bereits in 25 Tagen durchgeführt werden. Diese optimistische Sicht hängt allerdings abgesehen von der Anzahl auch vom Spielverhalten der teilnehmenden Playstation-Spieler ab: Während der spielerischen Nutzung der Konsole sind Berechungen für Stanford nicht möglich. Die Playstation muss zwischen den Spieleinsätzen eingeschaltet bleiben, um sich in das Folding-Netzwerk einklinken zu können.

Einmal mit Folding@Home verbunden, werden die Simulationen der Forschungsgruppe rund um Pande auf den PS3-Konsolen durchgeführt und die Daten anschließend zur Auswertung zur Universität Stanford geschickt. Die Art und Weise wie Proteine sich falten, also zusammenfügen, soll durch die Ausweitung der Simulationsroutinen im PC-PS3-Netzwerk noch genauer untersucht werden. Momentan sind zwei Arten der unkorrekten Faltung bei Proteinen bekannt, die zu Krankheiten wie Alzheimer führen können. Ziel ist, neben einem besseren Verständnis dieser Vorgänge auch die Prävention der Miss-Faltung und damit die Heilung von Folgekrankheiten wie Alzheimer.

Hannes Richter | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://folding.stanford.edu

Weitere Berichte zu: Alzheimer Alzheimerforschung Playstation Protein Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics