Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zur Vorbeugung des schmerzhaften Decubitus

16.03.2007
Frankfurter Forscher kombinieren erstmals eine MRT-basierte Analyse menschlicher Gewebeschichten mit der Prävention von Druckgeschwüren ("Decubitus"): Wirksames Material entdeckt

Um maßgeschneiderte Materialien zur Vermeidung des gefürchteten Druckgeschwürs bei langer Bettlägerigkeit ("Decubitus") zu entwickeln, ist zunächst zu erforschen, wie der menschliche Körper mit seinen vielen unterschiedlichen Gewebeschichten auf Druck reagiert - was technisch bislang nicht möglich war.

Erstmals gelang Frankfurter Forschern eine derartige Analyse mit Hilfe von MRT, 3D-Modellen und einer hochkomplexen Auswertungstechnologie. Das Forscherteam um den Radiologen Professor Dr. Thomas J. Vogl, Direktor des Instituts für Diagnostische und InterventionelIe Radiologie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main und Mitbegründer des Center for Biomedical Engineering (CBME), kam zu dem Ergebnis: Geeignet sind viskoelastische Gewebe, also Hightech-Unterlagen, die sich in verschiedene Richtungen unterschiedlich stark ausdehnen können. Diese Erkenntnisse sollen jetzt auf Bürostühle, Autosessel und andere extrem belastete Gegenstände umgelegt werden.

Professor Vogl und sein Team stellten gemeinsam mit Professor Dr. Gerhard Silber von der Fachhochschule Frankfurt ihre Forschungsergebnisse am 9. März auf dem Europäischen Radiologenkongress 2007 (ECR) in Wien vor. "Wenn wir Materialien entwickeln wollen, die das Entstehen von Druckgeschwüren hintanhalten oder zumindest möglichst verzögern, stehen wir vor der großen Schwierigkeit, dass unser Körper nicht nur aus einer homogenen Schicht besteht, sondern aus vielen", erläutert Vogl. "Bindegewebe, Muskulatur und schließlich Knochen liegen übereinander, reagieren auf Druckbelastung völlig unterschiedlich und sind an den verschiedenen Risikozonen für das Geschwür auch unterschiedlich dick, sodass der Einfluss einer bestimmten Belastung gerade auf das Bindegewebe extrem schwer vorherzusagen ist."

Viskoelastische Gewebe reagieren gut auf die heterogenen Gewebeschichten des Menschen

Die Auswahl der Materialien basiert auf anatomischen Untersuchungen mittels Magnetresonanztomografie (MRT). In einer eigens konstruierten Vorrichtung wurden Fersen und Gesäßbacken der Versuchspersonen mit genau definierten Druck-Stärken eingedrückt. Hochauflösende Magnetresonanzbilder wurden mittels geeigneter Software zu einem 3D-Modell der Region zusammengesetzt und zeigten, wie die verschiedenen Gewebeschichten auf diesen Druck reagieren.

Die Ergebnisse der Untersuchungen wurden in ein so genanntes FEM (Finite Element Model) eingespeist, eine Rechenmethode, die auch bei Crash-Tests in der Autoindustrie zur Anwendung kommt und es erlaubt, das Verhalten von Materialien zu berechnen, die aus mehreren Schichten mit unterschiedlichen mechanischen Eigenschaften bestehen. "Damit war erstmals klar, wie eine bestimmte Gewebsschicht auf einen bestimmten Druck reagiert, vor allem im Laufe der Zeit", so Professor Vogl. Diese Daten wurden nun mit den Eigenschaften verschiedenster Liegeunterlagen in Beziehung gesetzt. Die erstaunlichen Resultate zeigten: "Jene Materialien, die sich nach allen Seiten gleich stark verformen, die wir 'elastisch' nennen, brachten alle mehr oder weniger die gleichen Ergebnisse", so Vogl. "Deutliche Verbesserung hingegen brachten so genannte viskoelastische Gewebe, also solche, die sich in unterschiedliche Richtungen verschieden stark ausdehnen können."

Das Ergebnis sind Hightech-Unterlagen, auf denen ein Druckgeschwür wesentlich länger vermieden werden kann als auf herkömmlichen Matratzen. "Die Universität Frankfurt und das Center for Biomedical Engineering sind bereits dabei, unsere Erkenntnisse auf Bürostühle, Autosessel und andere extrem belastete Gegenstände umzulegen", erklärt Vogl. "Außerdem wollen wir herausfinden, ob die objektiv messbare Druckbelastung auch mit dem Schmerz korreliert, den die Menschen bei derartigen Belastungen empfinden. Was plausibel wäre, aber noch nicht genau erforscht ist", so der Radiologe weiter.

Decubitus

Medizinisch entsteht das Problem des Decubitus im Bindegewebe: Übersteigt der Druck, der auf den Körper einwirkt, ein bestimmtes Ausmaß, werden feinste Blutgefäße (Kapillaren) abgeklemmt und die Nährstoffversorgung des Gewebes unterbunden. Gleichzeitig wird auch der Lymphstrom, die "Müllabfuhr des Körpers", blockiert. Unbehandelt kann ein Decubitus bis zum kompletten Absterben des Gewebes und bis zur Zersetzung der darunter liegenden Knochen führen.

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. med. Thomas J. Vogl
Institut für Diagnostische und Interventionelle
Radiologie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/M.
Fon (0 69) 63 01 - 72 77
Fax (0 69) 63 01 - 72 58
E-Mail t.vogl@em.uni-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/M.
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de
Internet www.kgu.de
Julia Patuzzi
European Society of Radiology - ESR
Department of PR & Media
Fon (0043) 1 533 40 64-0 oder -16
Fax (0043) 1 533 40 64-448
E-Mail jpatuzzi@ECR.org

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Bindegewebe Decubitus Druckgeschwür Gewebe Gewebeschichten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie