Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zur Vorbeugung des schmerzhaften Decubitus

16.03.2007
Frankfurter Forscher kombinieren erstmals eine MRT-basierte Analyse menschlicher Gewebeschichten mit der Prävention von Druckgeschwüren ("Decubitus"): Wirksames Material entdeckt

Um maßgeschneiderte Materialien zur Vermeidung des gefürchteten Druckgeschwürs bei langer Bettlägerigkeit ("Decubitus") zu entwickeln, ist zunächst zu erforschen, wie der menschliche Körper mit seinen vielen unterschiedlichen Gewebeschichten auf Druck reagiert - was technisch bislang nicht möglich war.

Erstmals gelang Frankfurter Forschern eine derartige Analyse mit Hilfe von MRT, 3D-Modellen und einer hochkomplexen Auswertungstechnologie. Das Forscherteam um den Radiologen Professor Dr. Thomas J. Vogl, Direktor des Instituts für Diagnostische und InterventionelIe Radiologie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main und Mitbegründer des Center for Biomedical Engineering (CBME), kam zu dem Ergebnis: Geeignet sind viskoelastische Gewebe, also Hightech-Unterlagen, die sich in verschiedene Richtungen unterschiedlich stark ausdehnen können. Diese Erkenntnisse sollen jetzt auf Bürostühle, Autosessel und andere extrem belastete Gegenstände umgelegt werden.

Professor Vogl und sein Team stellten gemeinsam mit Professor Dr. Gerhard Silber von der Fachhochschule Frankfurt ihre Forschungsergebnisse am 9. März auf dem Europäischen Radiologenkongress 2007 (ECR) in Wien vor. "Wenn wir Materialien entwickeln wollen, die das Entstehen von Druckgeschwüren hintanhalten oder zumindest möglichst verzögern, stehen wir vor der großen Schwierigkeit, dass unser Körper nicht nur aus einer homogenen Schicht besteht, sondern aus vielen", erläutert Vogl. "Bindegewebe, Muskulatur und schließlich Knochen liegen übereinander, reagieren auf Druckbelastung völlig unterschiedlich und sind an den verschiedenen Risikozonen für das Geschwür auch unterschiedlich dick, sodass der Einfluss einer bestimmten Belastung gerade auf das Bindegewebe extrem schwer vorherzusagen ist."

Viskoelastische Gewebe reagieren gut auf die heterogenen Gewebeschichten des Menschen

Die Auswahl der Materialien basiert auf anatomischen Untersuchungen mittels Magnetresonanztomografie (MRT). In einer eigens konstruierten Vorrichtung wurden Fersen und Gesäßbacken der Versuchspersonen mit genau definierten Druck-Stärken eingedrückt. Hochauflösende Magnetresonanzbilder wurden mittels geeigneter Software zu einem 3D-Modell der Region zusammengesetzt und zeigten, wie die verschiedenen Gewebeschichten auf diesen Druck reagieren.

Die Ergebnisse der Untersuchungen wurden in ein so genanntes FEM (Finite Element Model) eingespeist, eine Rechenmethode, die auch bei Crash-Tests in der Autoindustrie zur Anwendung kommt und es erlaubt, das Verhalten von Materialien zu berechnen, die aus mehreren Schichten mit unterschiedlichen mechanischen Eigenschaften bestehen. "Damit war erstmals klar, wie eine bestimmte Gewebsschicht auf einen bestimmten Druck reagiert, vor allem im Laufe der Zeit", so Professor Vogl. Diese Daten wurden nun mit den Eigenschaften verschiedenster Liegeunterlagen in Beziehung gesetzt. Die erstaunlichen Resultate zeigten: "Jene Materialien, die sich nach allen Seiten gleich stark verformen, die wir 'elastisch' nennen, brachten alle mehr oder weniger die gleichen Ergebnisse", so Vogl. "Deutliche Verbesserung hingegen brachten so genannte viskoelastische Gewebe, also solche, die sich in unterschiedliche Richtungen verschieden stark ausdehnen können."

Das Ergebnis sind Hightech-Unterlagen, auf denen ein Druckgeschwür wesentlich länger vermieden werden kann als auf herkömmlichen Matratzen. "Die Universität Frankfurt und das Center for Biomedical Engineering sind bereits dabei, unsere Erkenntnisse auf Bürostühle, Autosessel und andere extrem belastete Gegenstände umzulegen", erklärt Vogl. "Außerdem wollen wir herausfinden, ob die objektiv messbare Druckbelastung auch mit dem Schmerz korreliert, den die Menschen bei derartigen Belastungen empfinden. Was plausibel wäre, aber noch nicht genau erforscht ist", so der Radiologe weiter.

Decubitus

Medizinisch entsteht das Problem des Decubitus im Bindegewebe: Übersteigt der Druck, der auf den Körper einwirkt, ein bestimmtes Ausmaß, werden feinste Blutgefäße (Kapillaren) abgeklemmt und die Nährstoffversorgung des Gewebes unterbunden. Gleichzeitig wird auch der Lymphstrom, die "Müllabfuhr des Körpers", blockiert. Unbehandelt kann ein Decubitus bis zum kompletten Absterben des Gewebes und bis zur Zersetzung der darunter liegenden Knochen führen.

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. med. Thomas J. Vogl
Institut für Diagnostische und Interventionelle
Radiologie
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/M.
Fon (0 69) 63 01 - 72 77
Fax (0 69) 63 01 - 72 58
E-Mail t.vogl@em.uni-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/M.
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de
Internet www.kgu.de
Julia Patuzzi
European Society of Radiology - ESR
Department of PR & Media
Fon (0043) 1 533 40 64-0 oder -16
Fax (0043) 1 533 40 64-448
E-Mail jpatuzzi@ECR.org

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Bindegewebe Decubitus Druckgeschwür Gewebe Gewebeschichten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise