Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs: Forschung top, aber Lücken bei der Patientenversorgung

16.03.2007
Tumorexperten feiern die Erfolge neuer Therapieansätze, beklagen aber Defizite in der Breitenversorgung

Konsequente Vorsorge und innovative Therapieansätze verlängern die Lebenserwartung bei Darmkrebs. Aber nicht alle Patienten profitieren bisher davon, bedauert Professor Karl-Walter Jauch vom Klinikum der Universität München, Campus Großhadern. Der Leiter der Chirurgischen Klinik führt dies auf suboptimale Verhältnisse in den Versorgungsstrukturen zurück. Organisation und Abläufe seien verbesserungswürdig. Deshalb werde Patienten mit Darmkrebs nicht immer die beste Therapie zuteil.

Derzeit müssen Deutschlands Ärzte Jahr für Jahr rund 71.000 Menschen - Durchschnittsalter 70 Jahre - mit der Diagnose Darmkrebs konfrontieren. Etwa 29.000 der Patienten sterben daran. Diese Quote könnte nach Ansicht Jauchs geringer sein. Voraussetzung sei eine bessere und an aktuellen Forschungsergebnissen orientierte Versorgungsstruktur. Erst dann könnten wirklich alle Patienten auch von Begleittherapien wie Bestrahlung und Chemotherapie profitieren, die nachweislich zu einer positiveren Prognose beitragen.

Zentrale Bedeutung im Kampf gegen den Darmkrebs kommt der Vorsorge und Früherkennung zu. Mittels Darmspiegelung lassen sich 70 Prozent der Tumore in einem heilbaren Frühstadium aufspüren. Obwohl bei keiner anderen Tumorart die Chancen auf dauerhafte Heilung so gut sind wie beim Dickdarmkrebs, ist das kolorektale Karzinom immer noch die Krebsart mit der höchsten Todesrate, warnt Dr. Gerd Pommer von der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie (DGK). Als wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Darmkrebs wertet Pommer die 2005 von den Krankenkassen eingeführte Vorsorge-Koloskopie für über 55-jährige. Bedauerlicherweise werde dieses Angebot bisher aber nur von einem sehr kleinen Teil der Bevölkerung angenommen.

Neue Entwicklungen bei der Therapie von Dickdarmkrebs stehen auch im Mittelpunkt des 33. Koloproktologenkongresses, der derzeit in München stattfindet. Die Selbsthilfeorganisation Deutsche ILCO nutzt den Kongress zur Präsentation ihrer neuen Info-DVD "Darmkrebs: Diagnostik - Therapie - Nachsorge". Der Film informiert Betroffene und ihre Familien über Chancen und Risiken moderner Behandlungsmethoden. Die Zuschauer erfahren auch, was Rehakliniken tun, um Patienten nach der OP körperlich und mental aufzubauen - und wie ihnen die Deutsche ILCO dabei hilft.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Karl-Walter Jauch
Chirurgische Klinik und Poliklinik
Marchioninistr. 15, 81377 München
Tel. 089/7095-2790; Fax: 089/7095-8893
Email Karl-Walter.Jauch@med.uni-muenchen.de
PD Dr. Martin Kreis
Chirurgische Klinik und Poliklinik
Marchioninistr. 15, 81377 München
Tel: 089/7095-6564
Email Martin.Kreis@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 83.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2005 mehr als 55 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Das Klinikum der Universität München ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs ILCO Patientenversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise