Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schützen Östrogene vor Darmkrebs?

14.03.2007
Forschungsprojekt untersucht mögliche Hormonwirkung

Es gibt Hinweise darauf, dass weibliche Geschlechtshormone (Östrogene) vor Darmkrebs schützen können. Die Deutsche Krebshilfe fördert jetzt mit 193.000 Euro ein Forschungsprojekt an der Technischen Universität Dresden, das die hormonelle Schutzwirkung genauer untersucht. Aus den Erkenntnissen könnten neue Medikamente zur Vorbeugung gegen Darmkrebs entwickelt werden.

„Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Frauen, die zu Beginn der Wechseljahre eine Hormonersatztherapie mit Östrogenen erhalten, seltener an Darmkrebs erkranken als Frauen ohne diese Behandlung“, erklärt Professor Dr. Günter Vollmer, Projektleiter an der Technischen Universität Dresden. Seine Arbeitsgruppe untersucht jetzt, welche schützenden Einflüsse Östrogene und ähnlich wirkende Substanzen im Darm entfalten und wie dieser Schutzmechanismus genau funktioniert.

Wovon die Wissenschaftler ausgehen: Östrogene scheinen das Wachstum von Darmzellen zu regulieren, indem sie an bestimmte Bindungsstellen der Zellen andocken. Dadurch aktivieren sie vermutlich einen Signalweg, der ein unkontrolliertes Zellwachstum verhindert. Solche Östrogen-Rezeptoren kommen in Darmzellen vermutlich in besonders großer Dichte vor.

... mehr zu:
»Darm »Darmkrebs »Darmzellen »Östrogene

Im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten Forschungsprojekts vergleichen die Dresdener Wissenschaftler Gewebeproben aus dem Darm von Patientinnen mit und ohne Darmkrebs, um die Veränderungen im Zusammenhang mit Östrogenen aufzuspüren. Außerdem untersuchen sie im Labor, wie sich hormonelle Substanzen direkt auf das Zellwachstum auswirken. Dabei möchten die Forscher auch den zellulären Wirkmechanismus des Östrogen-Rezeptors genauer aufklären und insbesondere diejenigen Gene untersuchen, welche die Östrogen-bedingte Regulation von Wachstum und Sterben der Zellen kontrollieren. „Von den Arbeiten erwarten wir wertvolle Erkenntnisse, die auch zu neuen Präventions-Strategien zum Schutz vor Darmkrebs führen sollen“, so Vollmer.

Infokasten: Darmkrebs

Darmkrebs ist die häufigste Krebsart in Deutschland. Jedes Jahr erkranken über 70.000 Menschen neu daran. Rund 28.000 Betroffene sterben jährlich an einem bösartigen Tumor des Darms. Die wichtigste Waffe gegen Darmkrebs ist die Früherkennung. Denn früh genug erkannt, ist der Tumor in über 90 Prozent der Fälle heilbar. Die Deutsche Krebshilfe nimmt den Darmkrebsmonat März zum Anlass, die Bevölkerung verstärkt auf die Möglichkeiten der Vorbeugung und Früherkennung von Darmkrebs aufmerksam zu machen. Sie bietet allgemeinverständliche Informationsmaterialien zum Thema Darmkrebs an. Die Ratgeber, Präventionsfaltblätter und Plakate können kostenlos bestellt werden bei: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de heruntergeladen werden.

| Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http:// www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Darm Darmkrebs Darmzellen Östrogene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Entlastung im Güterfernverkehr

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie