Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schützen Östrogene vor Darmkrebs?

14.03.2007
Forschungsprojekt untersucht mögliche Hormonwirkung

Es gibt Hinweise darauf, dass weibliche Geschlechtshormone (Östrogene) vor Darmkrebs schützen können. Die Deutsche Krebshilfe fördert jetzt mit 193.000 Euro ein Forschungsprojekt an der Technischen Universität Dresden, das die hormonelle Schutzwirkung genauer untersucht. Aus den Erkenntnissen könnten neue Medikamente zur Vorbeugung gegen Darmkrebs entwickelt werden.

„Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Frauen, die zu Beginn der Wechseljahre eine Hormonersatztherapie mit Östrogenen erhalten, seltener an Darmkrebs erkranken als Frauen ohne diese Behandlung“, erklärt Professor Dr. Günter Vollmer, Projektleiter an der Technischen Universität Dresden. Seine Arbeitsgruppe untersucht jetzt, welche schützenden Einflüsse Östrogene und ähnlich wirkende Substanzen im Darm entfalten und wie dieser Schutzmechanismus genau funktioniert.

Wovon die Wissenschaftler ausgehen: Östrogene scheinen das Wachstum von Darmzellen zu regulieren, indem sie an bestimmte Bindungsstellen der Zellen andocken. Dadurch aktivieren sie vermutlich einen Signalweg, der ein unkontrolliertes Zellwachstum verhindert. Solche Östrogen-Rezeptoren kommen in Darmzellen vermutlich in besonders großer Dichte vor.

... mehr zu:
»Darm »Darmkrebs »Darmzellen »Östrogene

Im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten Forschungsprojekts vergleichen die Dresdener Wissenschaftler Gewebeproben aus dem Darm von Patientinnen mit und ohne Darmkrebs, um die Veränderungen im Zusammenhang mit Östrogenen aufzuspüren. Außerdem untersuchen sie im Labor, wie sich hormonelle Substanzen direkt auf das Zellwachstum auswirken. Dabei möchten die Forscher auch den zellulären Wirkmechanismus des Östrogen-Rezeptors genauer aufklären und insbesondere diejenigen Gene untersuchen, welche die Östrogen-bedingte Regulation von Wachstum und Sterben der Zellen kontrollieren. „Von den Arbeiten erwarten wir wertvolle Erkenntnisse, die auch zu neuen Präventions-Strategien zum Schutz vor Darmkrebs führen sollen“, so Vollmer.

Infokasten: Darmkrebs

Darmkrebs ist die häufigste Krebsart in Deutschland. Jedes Jahr erkranken über 70.000 Menschen neu daran. Rund 28.000 Betroffene sterben jährlich an einem bösartigen Tumor des Darms. Die wichtigste Waffe gegen Darmkrebs ist die Früherkennung. Denn früh genug erkannt, ist der Tumor in über 90 Prozent der Fälle heilbar. Die Deutsche Krebshilfe nimmt den Darmkrebsmonat März zum Anlass, die Bevölkerung verstärkt auf die Möglichkeiten der Vorbeugung und Früherkennung von Darmkrebs aufmerksam zu machen. Sie bietet allgemeinverständliche Informationsmaterialien zum Thema Darmkrebs an. Die Ratgeber, Präventionsfaltblätter und Plakate können kostenlos bestellt werden bei: Deutsche Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de heruntergeladen werden.

| Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http:// www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Darm Darmkrebs Darmzellen Östrogene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik